Just in Time

Viele Märkte sind hart umkämpft und auf Unternehmen warten viele Herausforderungen. Auf lange Sicht gesehen ist es vor allem wichtig, Kosten einzusparen. Nur so kann ein Unternehmen erfolgreich am Markt bestehen. Um Kosten zu sparen ist für viele vor allem die Lagerhaltung in den Fokus gerückt, den in diesem Bereich gibt es viel Einsparpotenzial.

Hierbei rückt die Just in Time Produktion immer mehr in den Fokus. Was das ist erklären wir dir im folgenden Beitrag.

Das erwartet dich heute:

Was bedeutet die Just in Time Produktion?

Just in time (JiT) ist ein Begriff für ein ganz bestimmtes Logistiksystem. Vordergründiges Ziel ist eine Minimierung der Lagerbestände und der damit verbundenen Lagerkosten. Just in Time Produktion bedeutet, dass nur bei Bedarf Material zur Verfügung steht. Durch eine Optimierung versuchen Unternehmen die Lagerung in großen Teil auf die Transportwege zu verlagern.

Just in time zielt darauf ab, dass es eine fertigungssynchrone Lieferung gibt. Das bedeutet, dass es Lieferung immer nur dann erfolgt, wenn das Unternehmen diese für ihre Fertigung braucht. Eine Lagerung von Materialien soll komplett vermieden werden und stattdessen direkt in die Produktion gehen. Der Ursprung dieses System liegt im japanischen System Kanban.

Just-in-Time-Definition
Die Definition von Just in Time nochmal in der Übersicht.

Was bedeutet Just in Sequence?

Als Just in Sequence (JiS) wird eine Lieferart bezeichnet, die in der Beschaffungslogistik zu Hause ist. Es geht darum, benötige Waren ganz genau nach Art, Menge und Zeit an den richtigen Ort zu liefern. Dort kommt es dann direkt in die Produktion zur Verarbeitung. Just in Sequence stellt eine Erweiterung von JiT dar. Wichtig bei JiS ist es, dass nicht nur die Lieferung pünktlich erfolgt. Es ist vor allem wichtig, dass die Lieferung in der richtigen Reihenfolge eintrifft, um direkt in die Produktion zu gelangen. Eine ganz wichtige Voraussetzung für das Funktionieren von JiS ist, dass der Zulieferer darauf zu achten hat, die benötigten Güter in der richtigen Reihenfolge zu verpacken.

Vergleich zwischen Just in Time und Just in Sequence

Der entscheidende Unterschied zwischen JiT und JiS liegt in der Verpackung. Wie oben bereits beschrieben, müssen die benötigten Güter nicht nur rechtzeitig, sondern auch in der richtigen Reihenfolge verpackt in der Produktion ankommen. Das bedeutet, dass beim Lieferanten eine Vorsortierung stattfinden muss. Weitere Aspekte im Vergleich zwischen Just in time und Just in Sequence:

Just in timeJust in Sequence
Unternehmen verzichten weitestgehend auf LagerbeständeBestände werden akzeptiert, da ein wechselnder Bedarf besteht
Lieferung von Gütern erfolgt am gewünschten TagLieferung am gewünschten Tag wie bei Jit, zusätzlich aber auch in der richtigen Reihenfolge

Woher stammt das Just in Time Konzept?

Entwickelt wurde das JiT-Konzept vom Japaner Taiichi Ohno. Es stand in direktem Zusammenhang mit dem japanischen Automobilhersteller Toyota und war Teil des Toyota-Produktionssystems, auch unter der Abkürzung TPS bekannt. Für Toyota stellt JiT ein umfassendes Prinzip dar und ist nicht nur als ein Logistik-System zu betrachten. Vielmehr ist es neben dem Jidoka-Prinzip der zweite Eckpfeiler von TPS. Toyota sah sich im Jahre 1954 zur Entwicklung dieses Konzeptes gezwungen.

Nach Ende des 2. Weltkrieges, gab es gegenüber Japan starke wirtschaftlichen Beschränkungen, dann das Land war Kriegsverlierer. Schon damals standen den Japaner überdies wenig natürliche Ressourcen zur Verfügung und entsprechend hoch war auch die Preise im Immobiliensektor. Logische Konsequenz war, dass eine unnötige Verschwendung, beispielsweise durch hohe Lagerbestände, unmöglich war.

Welches wirtschaftliche Ziel verfolgt Just in Time?

Das hauptsächliche wirtschaftliche Ziel von JiT ist es, Kosten bei der Lagerhaltung einzusparen. Dies können folgende Kostenarten sein, die innerhalb eines Unternehmens anfallen:

  • Kosten für die Lagerung
  • Kosten für Personal
  • und Kosten für den Transport

Weitere wirtschaftliche Ziele von Just in time

  • Flexibilität steigern: Ein Unternehmen kann die Flexibilität auf dem Beschaffungsmarkt und dem Absatzmarkt innerhalb der Produktion steigern.
  • Service verbessern: Durch Just in Time ist es möglich, den Service gegenüber dem Kunden zu verbessern. Es ist möglich, schneller auf bestimmte Wünsche von Kunden zu reagieren.
  • Erhöhung Liquidität: Mit einer umfangreichen Lagerhaltung bindet ein Unternehmen viel Kapital. Mit JiT wird dies vermieden und für Lagerbestände muss nicht mehr so viel Kapital aufgewendet werden. Das auf diese Art gewonnene Kapital erhöht die Liquidität oder kann in andere gewinnbringende Möglichkeiten investiert werden.
  • Verringerung von Risiko: Bei Just in time geht die rechtzeitige Bereitstellung von für die Produktion benötigten Gütern in die Verantwortung der Lieferanten über. Kann dieser nicht pünktlich liefern, drohen ihm Konventionalstrafen. Gleiches gilt für den Umgang mit Gefahrstoffen.
  • Höhere Produktivität: Mit JiT lässt sich die Produktivität deutlich steigern.

Just in Time – Welche Vorteile und Nachteile entstehen für Unternehmen?

Entscheidet sich ein Unternehmen nach der Just in Time Strategie zu arbeiten, muss der gesamte Fluss an Materialien auf die Produktion und deren Prozesse abgestimmt werden. Auf diese Weise lassen sich natürlich die Durchlaufzeiten und auch die Lagerkosten deutlich minimieren. Für ein Unternehmen bedeutet dies, dass Just in Time auch eine wichtige Rolle in Bezug auf Unterstützung der Prozesse im Bereich Lean Management bedeutet. Was aber durchaus seine Vorteile hat, birgt selbstverständlich auch Nachteile in sich. Die Vor- und Nachteile von JiT im kurzen Überblick.

Vorteile

Ressourcenoptimierung

Mit Just in Time bietet sich jedem Unternehmen die Ressourcen zu optimieren, diese anderweitig sinnvoll zu nutzen und sich damit einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Pull-System einrichten

Setzt ein Unternehmen JiT ein, dann kann ein Pull-System eingerichtet werden. Dies kann auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden und ist nach den Produktionsprozessen zu gestalten. Das bedeutet, dass nur Arbeit verrichtet wird, welche unbedingt notwendig ist.

Verschwendung beseitigen

Das Pull-System ist wichtig, um Verschwendung zu vermeiden. Je nach Branche kann diese unterschiedlich ausfallen. Im Lean Management definiert man sieben Hauptarten der Verschwendung. Es handelt sich hier um:

  • Zeitverschwendung
  • Überproduktion
  • Verschwendung durch
    • Transport
    • Verarbeitung
    • Inventar
    • Bewegung
    • fehlerhafte Produkte

JiT sorgt für Transparenz

Wer JiT einführt, der braucht ein Kanban-Team-Board. Damit ist gewährleistet, dass jeder im Team die aktuellen Aufgaben und Ziele kennt. Alle aktuellen Prozesse werden damit transparenter.

Workflow ist reibungslos

Das Kanban-Board macht es einfacher, alle Arbeitsprozesse besser im Überblick zu haben. Jede Phase im Workflow lässt sich leichter beobachten und Engpässe können schneller erkannt und behoben werden.

Ständige Verbesserung

Mit der Produktion nach der Methode Just in Time entsteht ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Mitarbeiter verstehen Prozesse besser und können diese besser analysieren und Hinweise zur Optimierung geben.

Mehr Flexibilität

Das Management für Just in Time gestaltet sich in Bezug auf den Umfang der Aufgaben einfacher, als dies bei großen Projekten der Fall ist. Das bedeutet, dass aufgrund von kleinen Aufgabenbereichen viel flexibler gearbeitet werden kann.

Höhere Produktivität

Durch die höhere Flexibilität entsteht auch eine höhere Produktivität. Mitglieder im Team müssen sich lediglich auf ihre Aufgaben konzentrieren.

Nachteile

Abhängigkeit

Bei der Anwendung von Just in Time entsteht eine höhere Abhängigkeit. Dies kann beispielsweise die Abhängigkeit zwischen Unternehmen und Lieferant sein.

Qualitätsverlust

Bei JiT besteht die Gefahr von einem Qualitätsverlust. Durch das Ziel die Durchlaufzeiten zu verkürzen fällt die Eingangskontrolle weg. Man muss Wege suchen, mit denen die Qualität trotzdem sichergestellt wird.

Weniger Preiswettbewerb

Für ein Unternehmen ist Just in Time nur mit einem absolut verlässlichen Lieferanten möglich. Das erfordert oft langfristig abgeschlossene Verträge. Ein Einkauf bei billigeren Lieferanten lässt sich nur noch bedingt ermöglichen. Möglich sind hier Preisbindungen über bestimmte Vertragslaufzeiten.

Welche Vorteile hat ein Kunde von einer Just in Time Belieferung?

Von Just in Time profitieren sowohl Unternehmen als auch Kunden gleichermaßen. Gerade Gründer in ihrer Anfangsphase können als Kunde von vielen Vorteilen profitieren. Dies trifft vor allem dann zu, wenn der Kunde ebenso Lagerfläche für seine angebotenen Waren benötigt. Auch er kann hier für seine Verhältnisse viel Geld durch eine schlanke Lagerhaltung sparen.

Tipp!

Eine schlanke Lagerhaltung zu gewährleisten ist nur dann möglich, wenn man sein Lager optimal im Griff hat. Eine Lagerverwaltungssoftware kann dabei helfen, den Überblick zu wahren.

Welche Voraussetzungen sollten für eine Just in Time Produktion erfüllt sein?

Möchtest du als Unternehmer das Just in Time System bei dir einführen, musst du zunächst die Voraussetzungen dafür schaffen. Nur wenn die richtigen Voraussetzungen bestehen, ist auch eine maximale Minimierung der Kosten möglich. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  1. Infrastruktur: Innerhalb und außerhalb des Unternehmens gilt es eine gute Infrastruktur zu schaffen. Je besser diese ist, desto kürzer sind auch die Lieferzeiten. Du musst dir vor Augen halten, dass die Lagerhaltung auf die Straße oder die Schiene verlagert wird. Deshalb ist die Infrastruktur ein wesentlicher Faktor, der über die Kürze der Lieferzeit und mögliche Ausweichmöglichkeiten bestimmt.
  2. Informationsfluss: Ein optimaler Informationsfluss ist ein weiterer wesentlicher Baustein für ein gut funktionierendes Just in Time. Sowohl du als Unternehmer als auch dein Lieferant muss für kurzfristige Änderungen bei der Lieferung oder der Bestellung erreichbar sein.
  3. Umschlagshäufigkeit: Sind die Lagerzeiten der einzelnen Güter kurz, dann sind die Voraussetzung für JiT ideal. Lohnenswert ist JiT nur bei einer hohen Umschlagshäufigkeit.
  4. Flexibilität des Lieferanten: Gibt es Lieferprobleme, muss der Lieferant diese schnellstmöglich beheben können. Du brauchst einen Lieferanten, der sofort auf Bestellungen als auch auf sonstige Anforderungen reagieren kann.
  5. Vertrauen: Nur wenn du einem Lieferanten vertrauen kannst, ist für dich Just in Time möglich. Dir muss bewusst sein, dass dieser in Bezug auf den Ablauf der Produktion in deinem Unternehmen eine hohe Verantwortung zu tragen hat.
  6. Vertragsgestaltung: Standardverträge sind für das Just in Time System nicht geeignet. Hier bedarf es schon einer speziellen Gestaltung der Verträge, denn es muss ein höchstmögliche Absicherung sowohl für Lieferant als auch für dich als Unternehmer bestehen.
  7. Mengen: Just in Time lohnt sich in der Regel nur dann, wenn große Mengen benötigt werden. Die Einführung von JiT erfordert einen hohen Aufwand. Kleine Mengen rechtfertigen die Einführung nicht, denn das Einsparpotenzial ist im Vergleich zum Aufwand zu gering.

Rechtliche Grundlagen bei Just in Time

Das Logistik-System JiT bedarf besonderer vertraglicher Vereinbarungen. In diesen Verträgen sollten vor allem folgende Fragestellungen sehr genau betrachtet werden:

  • Vertragliche Regelung über Liefermengen, Lieferabruf, Liefertermine und Lieferverzugsfolgen
  • Festschreibung von Produkthaftung, Qualität und Qualitätssicherung
  • Vertragliche Vereinbarungen über Preise und die Zahlungs- und Lieferkonditionen
  • Festlegen von Möglichkeiten, wie auch der Lieferant Potenziale zu Rationalisierungen treffen kann

In welchen Bereichen ist Just in Time besonders sinnvoll?

Just in Time bietet sich nicht für alle Branchen an. Werden nur wenige Mengen an Betriebsmittel benötigt, steht der Aufwand für JiT in keinem Verhältnis zum Einsparpotenzial bei der Lagerhaltung. Es gibt aber durchaus Bereiche und Branchen, bei denen sich der Einsatz von Just in Time perfekt eignet.

Just in Time bei der Produktion von Autos

Anwendung findet Just in Time vor allem in der Automobilindustrie. Dieses Logistiksystem ist immer dann sinnvoll, wenn es beispielsweise einzelne Bauteile in verschiedenen Ausführungen gibt. Dies betrifft auch all die Teile, die nicht direkt an einer Montagelinie zu deponieren sind. Es spielt dabei keine Rolle, wenn die Teile, die es zu verbauen gibt, in verschiedenen Varianten von Baugruppen benötigt werden.

In der Automobilindustrie trifft dies beispielsweise auf Räder, Frontend oder Cockpit zu. Von Besonderheit ist, dass der Zulieferer für die benötigten Bauteile in den meisten Fällen erst einige Stunden vorher über den Bedarf informiert wird. In der Regel ist es in der Automobilindustrie oft der Fall, dass sich Zulieferer sehr nahe im Bereich der Produktionsstätte niederlassen. Auf diese Art ist es möglich, dass ein Unternehmen seinen Zulieferer fast unmittelbar in den Prozess der Produktion einbinden kann.

Just in Time in der Luftfahrtindustrie

Neben der Automobilindustrie ist die Luftfahrtindustrie ein weiterer Bereich, in dem Just in Time eine sehr sinnvolle und zugleich extrem wichtige Rolle spielt. In der Luftfahrtindustrie spielt aber nicht nur der Bau von Flugzeugen eine wichtige Rolle. Noch wichtiger ist das Thema Wartung und Instandsetzung. Die internationalen Luftfahrtbehörden geben hier den Airlines strengste Auflagen vor. Ansprüche an die Qualität, die Sicherheit und vor allem die Geschwindigkeit sind extrem hoch. Es gibt immer wieder Situationen, in denen nicht nur geplante Wartungen anfallen.

Noch höher ist der Anspruch an JiT bei ungeplanten Wartungen. Hier müssen eine ständige Erreichbarkeit des Zulieferers, minimale Reaktionszeiten und ein aktives Monitoring absolute Priorität haben. Im Bereich Luftfahrtindustrie setzen viele Flugzeughersteller oft auf dezentrale Hubs, die sich an europäischen Drehkreuzen befinden.

Fazit

Just in Time verspricht eine Minimierung von teuren Lagerhaltungskosten und kürzere Umrüst- und Durchlaufzeiten. Materialbestände können erheblich reduziert werden und die Produktionsprozesse werden deutlich flexibler gestaltbar. Bei der Frage, für welches Unternehmen sich JiT rechnet, kann nicht allgemein mit einem Ja oder Nein geantwortet werden. Die Antwort darauf muss jedes Unternehmen für sich individuell herausfinden. Wichtig, dass möglichst viele Voraussetzungen für eine Umsetzung des Konzeptes Just in Time erfüllt werden können. Nur dann lohnt sich eine Umstellung und deren Aufwand wirklich.