Letter of Intent

Was ist der Letter of Intent?

Mit „Letter of Intent“ ist eine unverbindliche Absichtserklärung gemeint, die besagt, dass zwei oder mehrere Parteien kurz vor einem Abschluss stehen. Zwar besteht bei einem Lol keine Bindungswirkung, Einzelheiten wie zum Beispiel Klauseln oder andere Vereinbarungen sind für eine eventuell vereinbarte Dauerstsehr wohl bindend.
Eine Absichts- Erklärung besagt, dass ein Vertrag zustande kommen soll. Wer es nicht so genau nimmt, kann auch sagen, der LoI sei ein Verhandlungsprotokoll oder ein bindender Vorvertrag. Ein Letter of Intent ist nur dann nicht gefährlich, wenn er eine sogenannte „ No binding Clause“ enthält. Der Vertrag wird in der Mehrheit angewendet, wenn ein Unternehmensankauf ansteht. Mit ihm wird das Interesse bekundet, das an einer Durchführung gelegen ist.

Letter of Intent definition

Was sind die verschiedenen Elemente?

Es gibt spezielle Inhalte, die ein LoI erfassen soll, im Einzelnen sind das ein strategisches Konzept, die Finanzierung- sowie die Ausschüttungstechniken eines Unternehmens, die wird dann später auch im Gesellschaftervertrag festgelegt.
Des Weiteren findet sich in dem Vertrag, wer als Geschäftsführer eingestellt wird und wie viel er verdienen soll. Ein Punkt umfasst auch die eventuelle Finanzierung von Kredit- und Darlehensverträgen, sowie Ausstiegsregelungen. Alle Details zu den erwähnten Punkten werden später in den richtigen Verträgen ausgehandelt.
Bei den Verhandlungen sollte es in erster Linie nicht um spezifische Regelungen gehen, sondern um ein gesundes Augenmaß. Es sollten jedoch schon bestimmte Transaktionen festgehalten werden und auch wirtschaftliche Vorstellungen von einem Betrieb dürfen durchaus Erwähnung finden.

Wer braucht einen Letter of Intent?

Der Verkaufsprozess von einem Unternehmen ist häufig eine langwierige Angelegenheit. Hier entstehen Kosten in mehrstelligen Höhen und so kann ein Letter of Intent nicht nur für einen Verkäufer, sondern gerade auch für den Käufer wichtig werden.
Der LoI ist zwar nur eine Art Vorvertrag, der rechtlich nicht bindend ist, aber er sollte auch eine gewisse Ernsthaftigkeit zeigen und schon wichtige Eckdaten aufweisen. Ein LOI kann für beide Parteien von einer immensen Wichtigkeit sein und das hat gleich mehrere Gründe.
Der wichtigste Punkt beim LoI ist immer, auf welchem Stand die Verhandlungen stehen. Kommt es später zu Missverständnissen kann durch den Letter of Intent Einigkeit geschaffen und Irrtümer aus dem Weg geräumt werden. Geplante Vorhaben sollten deshalb auf jeden Fall genau niedergeschrieben und definiert werden.
Ein weiterer Faktor ist der einzuhaltende Zeitplan, der festgelegt werden muss. Sind beide Parteien mit einem bestimmten Termin einverstanden, kann das helfen ein Vorhaben pünktlich zu realisieren. Das ist ein Erfahrungswert, denn je länger solche Vorhaben dauern, desto wahrscheinlicher wird in vielen Fällen auch ein Scheitern.
Gründe dafür sind mannigfaltig, in erster Linie ist das eine Taktik auf der Käuferseite oder es herrscht mit der Zeit die vergeht eine Unentschlossenheit oder sogar Rücktrittsabsichten.
Bei solchen Verhandlungen kommen in der Regel Dinge auf den Tisch, wie die intimen Unternehmensdaten, damit dabei kein Missbrauch gefürchtet werden muss, ist ein Letter of Intent äußerst wichtig, denn bei Verletzungen können Schadensansprüche geltend gemacht werden, die in Millionenhöhe gehen können.

Diese Bestandteile sollte ein LoI aufweisen:

  • Die genaue Bezeichnung aller Vertragspartner
  • Das Interesse an der Durchführung der Transaktion
  • Eine Zusammenfassung aller Gesprächsergebnisse
  • Wer kauft hier was?
  • Der genaue Zeitplan, der einzuhalten ist
  • Vollmachtserteilungen
  • Bedingungen, Fristen, Finanzierungsstruktur
  • Geheimhaltungsverpflichtungen
  • Herausgabe- bzw. Vernichtungsanspruch von geheimen Dokumenten
  • Der Hinweis auf die fehlende Bindungswirkung
  • Gründe für eine Beendigung der Verhandlungen
  • Auslagenersatzregelungen für Gutachter, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte
  • Exklusivitätsklausel

Ein Letter of Intent beinhaltet gemeinsame Vereinbarungen, die mehr bindend sind als mündliche Absprachen.

Wer braucht einen Letter of Intent?

Es gibt verschiedene Bereiche an dem ein LoI wichtig sein kann. Der kann ebenso in der Geschäftswelt, wie auch bei Bewerbungen an einer Hochschule von Nutzen sein. Ein Bewerber kann durch ihn nicht nur seine Persönlichkeit vorstellen, sondern auch seine Redegewandtheit unter Beweis stellen.
Wer eine Bewerbung schreiben möchte und einen LoI verwendet sollte auf einige Dinge achten, denn so ein Schreiben muss spezifische Anforderungen aufweisen. Der erste Schritt liegt darin, sich über das Unternehmen schlau zu machen, daher kann es sich als durchaus klug erweisen, sich über die Webseite schlau zu machen. Wird im Internet nichts darüber gefunden besteht der nächste Schritt aus einem Anruf. So können erforderliche Daten eines Unternehmens herausgefunden werden. Sollte eine Bewerbung nicht an eine Einzelperson, sondern einem ganzen Team gerichtet sein, ist es sinnvoll, jeden Einzelnen anzusprechen. Das macht nicht nur Eindruck, es wird gemerkt, dass eine gewisse Recherche stattgefunden hat.
Im Vorfeld sollte genau notiert werden, was in dem persönlichen Letter of Intent stehen soll. Das geht über persönliche Angaben, vergangene Errungenschaften, bis zu Herausforderungen, die bewältigt wurden. Es kann sowohl darin stehen, was erwartet und was geleistet werden kann.

Wann Letter of Intent schreiben?

Bei einem Bewerbungs- Letter of Intent steht an erster Stelle die Einführung, sie beinhaltet, für welchen Job sich beworben wird und wo der derzeitige Arbeits- oder Schulplatz ist. Berufsfelder die ein besonderes Interesse hervorrufen können angesprochen werden und auch der Termin der Verfügbarkeit ist eine gute Einleitung.
Diese Art von LoI sollte sehr persönlich abgefasst werden, gerade wenn es sich um ein Unternehmen handelt, wohin eine Bewerbung gehen soll, sollte im Schreiben eine gute Fähigkeit hervorgehoben werden.
Als letzter Punkt sollte unbedingt darauf gedrungen werden, dass ein persönliches Vorstellungsgespräch gewollt ist. Der Brief sollte deshalb alle Kontaktadressen enthalten unter der die Person zu erreichen ist. Es ist ungeheuer wichtig, auf eine korrekte Grammatik und Rechtschreibung zu achten, außerdem sollten alle Anlagen noch einmal gegen gecheckt werden.
Alles sollte einen runden Charakter haben und deshalb sollte der Letter of Intent nicht eher abgeschickt werden, bis er den Anforderungen entspricht.

Formen von LoI’s

Insgesamt wird zwischen verschiedenen Formen des LoI’s unterschieden – darunter fallen beispielsweise:

  • Der weiche LoI: Dieser kennzeichnet insbesondere, dass du in der Regel lediglich den Stand der Verhandlungen zusammenfasst und unverbindliche Absichten der Vertragspartner begründest. Hierbei entsteht keine Verpflichtung des Vertragspartners einen Kaufvertrag abzuschließen.
  • Der harte LoI: Im harten LoI werden zumindest einige rechtlich bindende konkrete Aussagen gemacht, wie beispielsweise über einen Verkaufspreis.