Angebotsvorlage

Kostenlose Angebotsvorlagen mit Anleitung

Vorlagen & Muster für Word und Excel zum Downloaden für deine Angebote - auch für Kleinunternehmer

Du hast keine Zeit Angebote zu schreiben und bist deshalb auf der Suche nach einer Angebotsvorlage? Dann bist du bei uns genau richtig! Wir bieten dir Vorlagen und Muster für Angebote: kostenlos sowie individuell anpassbar!

Mit unserer Angebotsvorlage für Word oder Excel kannst du spielend leicht ein Angebot erstellen, welches den rechtlichen Anforderungen entspricht.

Noch einfacher gehts mit sevDesk: Damit kannst du Angebote & Rechnungen einfach online erstellen und direkt versenden. Teste sevDesk 14 Tage ohne Risiko.


Angebotsvorlage für Word und Excel

Super - Dein Download startet in 5 Sekunden!

Kennst du schon unsere Buchhaltungssoftware sevDesk?

sevDesk Buchhaltungssoftware

Damit kannst du ganz einfach online Rechnungen schreiben und deine Buchhaltung erledigen!

Schau' es dir mal an - du kannst es kostenlos & ohne Risiko testen.

sevDesk KOSTENLOS testen

Anleitung: Angebot erstellen

  1. Lade dir eine Angebotsvorlage für Word oder für Excel herunter, je nachdem mit welchem Programm du lieber arbeitest.
  2. Bist du Kleinunternehmer gilt für dich die Kleinunternehmerregelung und du musst auf deinem Angebotsschreiben keine Umsatzsteuer ausweisen.
  3. Gib links oben deine Firmenadressdaten und darunter die Adressdaten des Empfängers an.
  4. Rechts oben hast du Platz um dein Logo zu platzieren und folgende Felder auszufüllen:
Angebot Nummer:
Ähnlich wie bei der Rechnungsnummer auf einer Rechnung sollten die Angebotsnummern einmalig sein und einem nachvollziehbaren System entsprechen.
Angebotsdatum:
Hier steht das Datum, an dem du das Angebotsschreiben erstellt hast.
Kundennummer:
Es ist ratsam der Kundendatenbank Nummern zuzuordnen, so können die Kunden eindeutig unterschieden werden.
Ansprechpartner:
Hier kannst du einen Ansprechpartner für den Empfänger eintragen, an den er sich jederzeit wenden kann.
  1. In den Betreff schreibst du, um welche Angebotsnummer es sich handelt. (z.B.: Angebot Nr. 1001)
  2. Unter dem Betreff ist Platz für einen Kopftext, in den schreibst du einen höflichen kurzen Einstiegs-Text.
  3. Jetzt gibst du die Artikel und Dienstleistungen die du anbietest an. Dabei musst du die Bezeichnung, die Menge, den Einzelpreis und den Gesamtpreis angeben. Die Summe ohne USt. und der Rechnungsbetrag mit USt. müssen auch angegeben werden, außer du bist Kleinunternehmer. Bei der Kleinunternehmerregelung muss die Umsatzsteuer nicht ausgewiesen werden.
  4. Unter den Positionen hast du nochmal Platz für Text und deiner Signatur.
  5. Am Ende des Angebots befindet sich der Fußtext. Dort trägst du nochmal deine vollständigen Firmendaten mit Telefonnummer, ggf. Fax, Homepage und Email-Adresse ein. Weitere wichtige Daten, die in den Fußtext gehören, sind deine Kontodaten, Name der Bank, IBAN/Kontonummer und BIC/Bankleitzahl und die USt.-ID mit dem Namen des Geschäftsführers.
  6. Vorlage / Muster speichern oder ausdrucken. Zum verschicken per Email als PDF speichern. Für weitere Angebote als Word- oder Excel-Dokument speichern


Was ist ein Angebot?


Ein Angebot ist Teil eines Beschaffungsvorganges. Der Unternehmer, der ein Angebot erstellt, reagiert damit auf eine Anfrage eines Kunden. Ein Unternehmer, aber auch ein Nichtunternehmer kann ein Angebot anfordern, wenn er an einer Warenlieferung oder einer Dienstleistung interessiert ist. Er kann das Angebot annehmen, muss aber nicht. Damit ein Angebot zustande kommt, muss der potenzielle Kunde angeben, welche Waren oder welche Dienstleistungen er wünscht. Außerdem muss er die Menge der Waren oder den Umfang der Dienstleistungen angeben. Einem Angebot geht also eine Anfrage voraus, die telefonisch, per Fax, elektronisch per E-Mail, durch mündliche Absprache oder schriftlich erfolgen kann. Der Unternehmer, der diese Anfrage erhält, reagiert auf die Anfrage und wird damit zum Anbieter. Er gibt das Angebot ab, das kann erfolgen.

Es ist immer sinnvoll, dass ein Unternehmer ein schriftliches Angebot abgibt, denn so verfügt er über Beweismaterial. Der Unternehmer kann ein Angebot schreiben und eine Kopie davon für seine Akten behalten. Er erklärt mit dem Angebotsschreiben seine Bereitschaft zur Lieferung von Waren oder zur Erbringung von Dienstleistungen. Unternehmen holen zumeist mehrere Angebote ein, um sie zu vergleichen. Sie prüfen die sie bezüglich der Preise und der Leistungen, um sich für das Angebot mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu entscheiden und dafür einen Auftrag zu erteilen.

Das Angebot als Grundlage für einen Auftrag


Ein Angebot ist die Grundlage für einen Auftrag. Es muss die entsprechenden Angaben über die angefragten Waren oder Dienstleistungen enthalten, weiterhin muss es Angaben über die Preise enthalten. Ein potenzieller Kunde macht sich mit einem Angebot ein Bild darüber, was er für Waren oder Dienstleistungen zahlen muss. In einigen Fällen, beispielsweise bei Handwerks- oder Bauleistungen, können aus vorher nicht ersichtlichen Gründen die tatsächlichen Kosten höher sein als das Angebot. Der Anbieter muss das Angebot jedoch möglichst realistisch erstellen, damit die tatsächlich entstehenden Kosten nur geringfügig vom Angebot abweichen. Für den Anbieter gilt ein Angebot als rechtlich bindend. Überschreiten die tatsächlichen Kosten das Angebot erheblich, so kann sich der Kunde weigern, sie zu bezahlen.

Bestandteile eines Angebotes


Ziel eines jeden Unternehmens ist, das aus dem Angebot ein Auftrag wird. Nicht jedes Angebot wird zum Auftrag, da die meisten Unternehmen mehrere Angebote einholen, um sich dann für das günstigste Angebot zu entscheiden. In vielen Fällen holen Unternehmen Angebote über Warenlieferungen oder Leistungen ein, um selbst ein Angebot zu erstellen. Damit in solchen Fällen aus einem Angebot ein Auftrag werden kann, müssen sie selbst einen Auftrag erhalten. Will man als Unternehmer einen Auftrag erhalten, muss man ein gutes Angebot erstellen. Dabei müssen die wichtigsten Bestandteile eines Angebotes beachtet werden. Ein Angebot muss, wenn es schriftlich erstellt wird, viele Einzelheiten enthalten:


Wenn aus einem Angebot ein Auftrag wird


Aus einem Angebot kann ein Auftrag werden. Erteilt ein Kunde aufgrund eines Angebotes einen Auftrag, so erhält er in den meisten Fällen eine Auftragsbestätigung, hierfür kannst du acuh unsere Auftragsbestätigungs Vorlage nutzen. Darin werden die Waren oder Leistungen, genau wie im Angebot, bezeichnet, die Preise werden festgelegt. Unternehmen können sich die Arbeit bei der Angebotserstellung und auch bei der Auftragsbestätigung und bei der weiteren Bearbeitung des Auftrages mit einer Software erleichtern.


Wenn du einen bequemeren Weg suchst Angebotsschreiben zu erstellen, ohne auf Vorlagen zurückgreifen zu müssen, dann versuche es mit dem Rechnungsprogramm sevDesk. Damit kannst du in wenigen Klicks ein Angebot erstellen, direkt versenden und ersparst dir die Suche nach einer geeigneten Angebotsvorlage.

Jetzt kostenlos testen und mit sevDesk Angebote schreiben

Weitere Vorlagen & Muster

Über 65.000 begeisterte Kunden

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB und die Datenschutzerklärung.