E-Commerce

Unter Electronic-Commerce (Elektronischer Handel), kurz „E-Commerce“ oder auch „eCommerce“, werden alle Formen des Handels im Internet zusammengefasst, obgleich mobil per Smartphone oder direkt über PC und Laptop.

Wir sehen uns genauer an, worauf du beim Aufbau deines E-Commerce-Business achten musst, welche Chancen und Risiken der Onlinehandel mit sich bringt und wie du das Kaufverhalten der Menschen über deinen Onlineshop für dich und dein Marketing nutzen kannst.

Das erwartet dich heute

Definition: Was ist E-Commerce?

Der Onlinehandel kann in die Bereiche Business to Business, kurz B2B, und Business to Consumer, kurz B2C, gegliedert werden und er umfasst alle Handelstätigkeiten, die im Internet stattfinden. Der Begriff ist somit recht weit gefasst, was kein Wunder ist, denn schließlich ist E-Commerce nicht nur längst etabliert, sondern auch weiter rasant auf dem Vormarsch.

E-Commerce

Was ist ein Online-Händler?

Du wirst als Online-Händler bezeichnet, wenn du einen Online-Shop oder eine Plattform im Internet betreibst, über die du deine Dienstleistungen oder Waren zum Bestellen zur Verfügung stellst. Im Sprachgebrauch wird der Online-Händler oft auch als Internet-Händler bezeichnet. Es gibt aber auch den Händler, der sowohl einen stationären Laden und einen Online-Shop gleichzeitig betreibt.

Der Kaufmann des E-Commerce

Kaufmann im E-Commerce ist ein noch relativ junger Ausbildungsberuf. Erst seit August 2018 ist es möglich, eine Ausbildung darin zu machen. Bereits nach kurzer Zeit hat sich gezeigt, dass die Ausbildung sehr gut ankommt und sich einer großen Nachfrage erfreut. Für die Zulassung für die Ausbildung zum Kaufmann/-frau gibt es bzgl. Schulabschluss keine bestimmten Voraussetzungen. Lediglich werden gute Noten in den Fächern Mathematik, Deutsch und Wirtschaft erwartet. Überdies sind gute Englischkenntnisse und ein analytisches Denkvermögen von Vorteil. Die duale Ausbildung dauert 3 Jahre.

E-Commerce und E-Business

Sehr oft wird für E-Commerce der Begriff E-Business als Synonym verwendet. Doch zwischen beiden Begriffen gibt es einen deutlichen Unterschied. Als E-Business bezeichnest du die Anbahnung, die Vereinbarung und die Entwicklung von Prozessen, die als wertschöpfend gelten und die mithilfe von Informationstechnologien abgewickelt werden.

Im Gegensatz dazu konzentrierst du dich im Bereich E-Commerce auf elektronisch ablaufende Transaktionsprozesse. Diese Prozesse werden als Online-Handel bezeichnet. E-Commerce ist damit nur ein Teil vom E-Business.

Vor- und Nachteile von E-Commerce

Der digitale Wandel erfasst immer mehr Branchen, die nicht daran vorbeikommen, die eigenen Produkte und Dienstleistungen auch im Online-Handel anzubieten.

Vorteile des E-Commerce

Die Vorteile aus Kundensicht liegen auf der Hand. Die Onlineshops sind rund um die Uhr erreichbar, Preise können transparent und in Echtzeit verglichen werden, der Versand erfolgt meist sogar schon kostenlos und ist oft von nur kurzer Dauer. Von der Bestellung bis zum Erhalt der Ware vergehen meist nur ein bis drei Tage. Gibt es ein Produkt hierzulande nicht, wird es einfach international bestellt. Dank Online-Zahlungsmethoden und Shops mit europaweitem- oder weltweitem Versand ist all das überhaupt kein Problem mehr.

Aus unternehmerischer Sicht sind all jene Punkte, die für die Konsumentinnen und Konsumenten als Vorteile genannt wurden, nicht unbedingt auch vorteilhaft, doch sie bieten zumindest Chancen. Die Transparenz der Preise kann für manche Unternehmen auch problematisch sein, für andere hingegen ist sie geradezu ideal. Entscheidend ist hier die eigene Positionierung: möchte ich der billigste Anbieter sein, oder kann ich vielleicht durch besonderen Service punkten und so einen höheren Marktpreis durchsetzen?

Nachteile des E-Commerce

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten und so gibt es auch im Bereich des Onlinehandels Nachteile. Aus Sicht der Unternehmen ist das größte Manko die Retourenquote, also die Anzahl der Produkte, die zurückgesendet werden. Die hohen Portokosten können die Margen der Bestellungen schnell nach unten treiben. Gegebenenfalls müssen Waren umfassend gereinigt werden und auch logistische Herausforderungen sind allgegenwärtig. Aus Sicht der Konsumentinnen und Konsumenten hingegen gibt es kaum Nachteile, höchstens einzelne unzuverlässige Shop-Betreiber, die Zeit und Nerven kosten können und die Tatsache, dass die Geschäfte in der Stadt in der man lebt, immer weniger werden.

E-Commerce vs. stationärer Handel

Der Online-Handel, also der E-Commerce, hat gegenüber dem stationären Handel den Vorteil, dass du sowohl Personalkosten als Ladenflächen sparen kannst. Doch auch der Kunde profitiert vom E-Commerce gegenüber dem stationären Handel. Er muss keine festen Ladenöffnungszeiten beachten und kann zu jeder Zeit und von jedem Ort aus bestellen, was er möchte.

B2B E-Commerce

Wie auch im stationären Handel gibt es online ebenso bedeutende Unterschiede, die davon abhängig sind, ob sich die angebotenen Produkte und Dienstleistungen an Privatpersonen oder Unternehmen richten.
Für Privatpersonen werden Shops oft zu echten Online-Erlebniswelten. Der Shop-Bereich wird durch Videos und Blog-Artikel erweitert, um ein bestimmtes Lebensgefühl zu erzeugen.

Im B2B-Bereich hingegen liegt der Fokus auf der Optimierung der Einkaufsprozesse anderer Unternehmen. Einfache Plattformen auf denen es möglich ist, die benötigten Produkte effizient zu bestellen, ermöglichen anderen Unternehmen ressourcensparend zu agieren. Je nach Branche sind die Voraussetzungen und Anforderungen noch einmal spezifisch unterschiedlicher.

Die Geschäftsmodelle im B2B-Bereich sind vielfältig. Neben der Schaffung einer zentralen, möglichst umfassenden Bestell-Plattform für andere Unternehmen sind auch flexible Lösungen ein gangbarer Weg. Etwa, wenn du an Software-Unternehmen denkst, die anderen Unternehmen Lizenzen einfach pro Mitarbeiter anbieten oder monatliche Flatrates offerieren. Doch wenn du nun deine Leistungen noch nicht online anbietest, wie gestaltest du den perfekten Online-Shop? Diesen Punkt sehen wir uns als nächstes genauer an.

Online-Shop: Systeme und Möglichkeiten

Wenn du einen Onlineshop betreiben möchtest, stehst du vor einigen Entscheidungen. Zuerst musst du dir darüber im Klaren sein, welche Größenordnung dein Online-Geschäft in etwa haben wird. Je nach dem kannst du dann entscheiden, ob du selbst ein eigenständiges System entwickeln lassen möchtest, welches für dein Unternehmen maßgeschneidert ist, oder ob du auf bestehende Baukasten-Systeme zurückgreifen möchtest.

Grundsätzlich gibt es Open-Source-Shops, mit denen du kostenlos starten kannst. Allerdings sind diese Systeme meist recht eingeschränkt oder mit anderen Nachteilen verbunden, etwa mit störenden Werbeeinblendungen der Shop-Anbieter. Wenn du als Händler ein nachhaltiges Online-Geschäft aufbauen willst, solltest du also zu einer professionelleren Lösung greifen. Hier kannst du Shopsysteme entweder als Baukasten einmalig kaufen oder auch mieten.

Bei den Miet-Varianten ist es so, dass du eine monatliche oder jährliche Gebühr zahlst. Einzelne Shopsystem-Anbieter möchten auch am Umsatz mitverdienen. Diese Details hinsichtlich der Kosten musst du bei der Auswahl des für dich passenden Shopsystems berücksichtigen.
Einfache Shopsysteme, die sehr gerne benutzt werden, sind beispielsweise Shopify und Woocommerce. Wenn du es dir leicht machen willst, kannst du zum Beispiel deine Website mit WordPress als CMS-System aufbauen und mit zusätzlichen Shop-Plugins arbeiten. So kannst du dann zum Beispiel Produkte einfach direkt im WordPress-Backend aktualisieren.

Die wichtigsten Shop-Systeme für den Online Handel im Überblick

MietshopKauf-ShopsOpen-Souce-Shops
1&1 E-ShopsZeta ProducerMagento
apt-webshop-systemaconon® ShoposCommerce
Catmedia e-businessA Eins I.T. GmbHWooCommerce
Cyberline GmbHartnology GmbH
ePages Software GmbHCaupo.net
Expeedoe-yendo AG
MicroShopGambio GmbH
plentySystems GmbHIntershop Communications AG
WEBSALE AGXanario

Vor- und Nachteile der Shopvarianten

Die Auswahl des richtigen Systems hängt stark von deinem Geschäft und deiner Online-Erfahrung ab. Klar ist, dass du deinen Shop gleich so aufbauen solltest, dass er dauerhaft einfach zu warten ist und du nicht ständig externe Unterstützung benötigst.
Ein Shop basierend auf einer WordPress-Website ist hier eine praktische Option, da du keine oder nur minimale Programmier-Kenntnisse benötigst und zudem sehr günstig starten kannst.

Wenn du besonders große oder spezielle Vorhaben im E-Commerce hast, bietet sich eine individuelle Programmierung an. Achte dabei aber stets darauf, dass die Kosten nicht explodieren und bedenke, dass du Änderungen oftmals nicht einfach selbst vornehmen kannst.

Gleichwohl für welches System du dich entscheidest, die gesamte Shop-Architektur muss von Beginn an sehr durchdacht sein. Die User-Experience steht im Zentrum, überlege dir also genau, welche virtuellen Wege deine potentiellen Kundinnen und Kunden durch den Shop zurücklegen werden. Wohin wird geklickt? Wo würdest du den nächsten Button vermuten? Sorge dafür, dass dein Shop möglichst intuitiv funktioniert.

Bezahlsysteme im E-Commerce

Eine große Herausforderung im Online-Business steht dir bevor, wenn du dich der Bezahlung und der damit verbundenen Buchhaltung zuwendest. Userinnen und User sind es mittlerweile gewohnt, verschiedene Zahlungsoptionen vorzufinden, sei es per Kreditkarte, PayPal oder auch auf Rechnung.
Für deine Kundinnen und Kunden ist das sehr bequem, für dich hingegen kommen im Detail einige schwierige Buchhaltungs-Herausforderungen auf dich zu. Diese sind beispielsweise:

  • Berücksichtigung der Gebühren von Kreditkarten-Anbietern und PayPal
  • Korrekte Verbuchung von Retouren-Eingängen und Gutschriften
  • Individuelle Rechnungen auf denen angegeben ist, ob der Betrag bereits bezahlt wurde und wenn ja, wie
  • Rückzahlungen bei Reklamationen

Der erste Punkt ist naheliegend: Kreditkarten-Anbieter und auch PayPal verdienen im kleinen Maße an deinen Umsätzen mit. Diese Gebühren musst du als Kosten verbuchen. Gleichzeitig werden viele Pakete zurückgesendet – sei es die gesamte Bestellung oder auch nur ein einzelnes Produkt. Hier sind entsprechende Gutschriften zu erstellen und in die Buchhaltung aufzunehmen.
Abhängig davon, ob du doppelte Buchhaltung in deinem Unternehmen etabliert hast bzw. dazu verpflichtet bist, diese umzusetzen, kann der Aufwand somit wirklich beträchtlich sein. Die naheliegende Lösung für diese Herausforderung ist, die Buchhaltung möglichst weitgehend zu automatisieren.

E-Commerce und Buchhaltung

Anforderungen an die Buchhaltung im E-Commerce

Eine Buchhaltungssoftware für E-Commerce sollte aus deinen Shop und deine Unternehmensform zugeschnitten sein. Ideal ist es, wenn du deine Buchhaltung online organisieren kannst und du auch Daten für deinen Steuerberater freischalten kann. Die Software sollte verhindern, dass du Unterlagen noch per Post versenden musst und für dich mehr Effizienz für andere Tätigkeiten in deinem Berufsalltag entsteht.

EÜR oder doppelte Buchführung

Stellst du dir die Frage, welche Art der Buchführung du im Bereich E-Commerce machen sollst? Entweder die EÜR oder die doppelte Buchführung? Zu empfehlen ist hier die doppelte Buchhaltung. Immer mehr Menschen bestellen online und das bedeutet, dass dein Shop schnell wachsen kann. Die doppelte Buchhaltung verschafft dir eine deutlich besser Übersicht und du kannst besser beurteilen, was in deinem Online-Shop so läuft. Du erkennst besser Risiken und Schwachpunkte und wo es für dich ggf. noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt.

Kleine Helfer – große Wirkung: Die richtige Buchhaltungssoftware für E-Commerce

Wie bereits eingangs zum Thema Buchhaltung erwähnt, bietet sevDesk eine automatisierte Buchhaltungssoftware, die zu überzeugen weiß. Mit ihr kannst du deine Buchhaltung schnell und einfach erledigen. Du kannst ohne viel Arbeit Rechnungen erstellen und gleich versenden. Du wirst schon nach ein paar Rechnungen feststellen, wie viel Zeit du damit sparen kannst und wie einfach das geht. Denk daran, je mehr dein Online-Shop wächst, desto mehr Rechnungen gilt es zu erstellen. SevDesk bietet seine Buchhaltungssoftware für alle gängigen Shop-Systeme an und du hast damit eine perfekte Anbindung. Überdies kannst du das System so für deine Bedürfnisse anpassen.

Tipp

Nutze eine Buchhaltungssoftware für dein E-Business, um deine Buchhaltung immer im Griff zu behalten.

Rechtslage im E-Commerce

Wenn du einen Onlineshop betreibst, dann gilt es für dich, einiges an Gesetzen und Informationspflichten zu beachten. Rechtlich sollte dein Augenmerk vor allem auf folgende Punkte gelegt werden.

  • Wettbewerbsrecht, Markenrecht, Namensrecht
  • Inhalte
  • Impressum, auch Anbieterkennzeichnung genannt
  • Erklärung zum Datenschutz
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Belehrung zum Widerruf
  • Informationen zum Versand
  • Beschreibung von Produkten oder Dienstleistungen
  • Angabe zu Preisen

E-Commerce – die besten Online-Shops

Der Erfolg von einem Online-Shop kann für dich von vielen Faktoren abhängen. Der Kundenservice muss passen, das Design deines Shops muss beim Kunden ankommen, deine Ideen müssen einzigartig sein und noch vieles mehr. Deshalb hier für dich ein 5 Shops, die das bestens umgesetzt haben.

  1. JOCO Tassen
  2. Harrys
  3. Star-360
  4. Smashmallow
  5. Ellas Küche

Berühmte Beispiele sind darüber hinaus natürlich Amazon, Zalando oder eBay.

Fazit

Dank der stetig zunehmenden Digitalisierung und der digitalen Wirtschaft erfährt der Bereich E-Commerce einen großen Wachstumsschub. Natürlich wird der stationäre Handel in den nächsten Jahren nicht völlig verschwinden, aber es ist auch Fakt, dass der Online-Handel immer weiter zunimmt. Immer wieder kommen neue Technologien hinzu, die es auch dir möglich machen, neue Wege im E-Commerce zu gehen. Deshalb ist es auch wichtig, dass du von Anfang an über den Tellerrand hinausschaut, weiteres Potenzial erkennst und dich dementsprechend für die Zukunft aufstellst.

Nadine Höpf

Content Marketerin und gleichzeitig als Country Managerin für Frankreich zuständig. Nadine kann nicht nur in deutsch gehaltvolle Inhalte erstellen, sondern mühelos auch in französisch. Eine deutsche Kostprobe von ihrem Können bekommst du auf diesem Blog.