Bestand

Eine wichtige Größe in der betrieblichen Lagerhaltung ist der Bestand. Er stellt die Anzahl von Mengeneinheiten eines Erzeugnisses dar, die sich zu einem bestimmten Zeitpunkt physisch auf Lager befinden, unterwegs ins Lager sind oder sich nach verschiedenen Kriterien buchhalterisch erfassen lassen. Der Fehlbestand wird durch Fehlmengen erhöht, das sind Bedarfsmengen, die nicht erfüllt werden konnten. Der Fehlbestand stellt den Überschuss zwischen der Bedarfsmenge über den tatsächlich vorhandenen Bestand dar.
Mit dem sevDesk Rechnungsprogrammbehältst du ganz einfach den Überblick über deine Bestände. Dank der intelligenten Artikelsuche sparst du wertvolle Zeit und hast zudem alle Artikel inklusive Einkaufs- und Verkaufspreise im Blick.

Was einen Fehlbestand ausmacht

In der betrieblichen Lagerhaltung kann es zu einem Fehlbestand kommen. Ein solcher Fehlbestand setzt sich aus dem tatsächlich vorhandenen Lagerbestand und aus noch ausstehenden Bestellungen zusammen; davon werden Mengeneinheiten für Nachlieferungen, die zur Deckung des Fehlbestands dienen, abgezogen. Auch Mengeneinheiten, die für sonstige Zwecke reserviert sind oder als Sicherheitsbestand dienen, werden vom tatsächlichen Bestand abgezogen. Nicht immer gehört der Sicherheitsbestand zum disponiblen Lagerbestand, das hängt vom jeweiligen Planungszusammenhang ab. Der Sicherheitsbestand dient dazu, Unsicherheiten hinsichtlich der prognostizierten Bedarfsmenge zu kompensieren. Da Kundennachfragen in der Regel stochastisch schwanken, wird der Sicherheitsbestand zur Deckung überdurchschnittlicher Nachfragemengen eingesetzt. Der Sicherheitsbestand ist für die übrige Materialbedarfsplanung indisponibel.

Bestand und Lagerhaltung

Der Bestand als Vorratsvermögen im Betrieb

Der betriebliche Bestand wird auch als Vorratsvermögen bezeichnet. Als Lagerbestand gelten die Waren und Stoffe, die für den Produktionsprozess oder den Absatz bestimmt sind. Abhängig von der Art des Betriebes werden Bestände unterschieden:

  • in Fabrikationsbetrieben: Rohstoffe, Hilfsstoffe und Betriebsstoffe, unfertige Erzeugnisse und fertige Waren
  • in Dienstleistungsbetrieben: Betriebsstoffe
  • in Handelsbetrieben: Fertigerzeugnisse und Waren.

Der optimale Lagerbestand

In der Lager- und Vorratsplanung wird der optimale Lagerbestand ermittelt. Für die Berechnung des Lagerumschlags und des Kapitals, das im Lager gebunden ist, wird der durchschnittliche Lagerbestand benötigt. Der Lagerbestand stellt die Höhe der Vorräte dar, die sich im Lager befinden. Der Mindestbestand bildet die untere Grenze des Lagerbestandes, die obere Grenze bildet der Höchstbestand. Der Höchstbestand ist der optimale Lagerbestand, er setzt sich aus der Summe des Mindestbestandes und der optimalen Bestellmenge zusammen. Der Meldebestand liegt zwischen Mindest- und Höchstbestand. Der Bestand ist eine wichtige Grundlage, um Lagerkennzahlen wie Lagerumschlag und Lagerdauer zu berechnen.

Arten von Beständen

Bei den Beständen werden verschiedene Arten unterschieden. Bestände können körperlich vorhandene Materialien im Lager sein. Auch ein auswärtiger Lagerbestand, der sich noch nicht im Lager befindet, gehört zum Bestand. Dazu gehören rollende und schwimmende Waren, sofern noch kein Gefahrenübergang erfolgt ist. Auch Waren, die in Kommission genommen wurden, sind Teil des Lagerbestandes. Ein Lager, das in Kommission genommen wurde, gehört nicht zum Lagerbestand.

Die Ermittlung des Bestandes

Der Lagerbestand kann durch die effektive Inventur, bei der eine körperliche Bestandsaufnahme erfolgt, ermittelt werden. Die Ermittlung ist auch durch Skontration möglich, dabei werden Zu- und Abgänge laufend notiert. Bei der Inventur werden bewegliches Anlagevermögen, Finanzanlagevermögen, Warenvorräte, Wertpapiere, Bargeldmittel und andere Bestände körperlich an Ort und Stelle aufgenommen. Die Aufzeichnungen aus der Inventur müssen für Außenprüfungen aufbewahrt werden. Die bestandsmäßige Erfassung des betrieblichen Anlagevermögens unterliegt gesetzlichen Regelungen. Bei der Skontration wird der Materialverbrauch mittels Materialentnahmescheinen erfasst, dabei wird bei jedem Lagerabgang ein Materialentnahmeschein ausgestellt. Der Nachteil der Skontration liegt in dem hohen Aufwand an Arbeit, doch bietet die Skontration den Vorteil, dass der Sollbestand jederzeit festgestellt werden kann.

Übereinstimmung von Buch- und Lagerbestand

Übereinstimmung von Buch- und Lagerbestand

Beim Bestand wird zwischen Buch- und Lagerbestand unterschieden. Buch- und Lagerbestand sollten übereinstimmen. Fehler können dazu führen, dass Buch- und Lagerbestand nicht übereinstimmen. Eine Übereinstimmung von Buch- und Lagerbestand liegt dann vor, wenn keine Fehler durch Messen oder Registrieren sowie keine Schreibfehler auftreten und wenn keine Materialverluste durch Schwund und Diebstahl zu verzeichnen sind. In verschiedenen Betrieben sind immer wieder Materialverluste durch Schwund zu verzeichnen, Diebstahl ist niemals völlig auszuschließen. Regelmäßige Kontrollen sind erforderlich, um zu sichern, dass Buch- und Lagerbestand möglichst übereinstimmen.