Teilkostenrechnung

Als erfolgreicher Unternehmer musst du dich auch in Bezug auf Rechnungsarten sehr gut auskennen. Verschiedene Rechnungsarten und deren Anwendung gehören immerhin als Instrument zum unternehmerischen Handeln. Eine dieser Rechnungsarten, mit denen du möglicherweise öfter in Berührung kommen wirst, ist die Teilkostenrechnung. Sie unterscheidet sich in einigen Dingen von der Rechnungsart Vollkostenrechnung. Was es beim Thema Teilkostenrechnung für dich zu beachten gibt und um welche Besonderheiten es sich bei dieser Art Rechnung handelt, erfährst du im nachfolgenden Artikel.

Das erwartet dich heute:

Was ist eine Teilkostenrechnung?

Bei der Teilkostenrechnung wird von einem Rechnungsverfahren gesprochen, bei dem du nur einen bestimmten Teil der anfallenden Kosten in deine Kostenrechnung miteinbeziehst. Bei der Rechnungsart Teilkostenrechnung handelt es sich hier in erster Linie um die variablen Kosten. Hier sind wir auch schon bei den zwei Kostenrechnungssystem, welches sich in die fixen und die variablen Kosten unterteilt. Generell gliedert sich das Kostenrechnungssystem folgendermaßen auf:

Kostenrechnungssystem
Kostenrechnungssystem

Die Teilkostenrechnung gehört zu den weitverbreiteten Rechnungsarten, zu der vor allem die Deckungsbeitragsrechnung gehört. Werden Kosten auf ein Erzeugnis verrechnet, so wird von folgenden Kosten gesprochen:

  • Einzelkosten: Diese Art der Kosten werden jedem angefertigten Erzeugnis oder jeder Dienstleistung direkt zugerechnet. Dazu gehören beispielsweise die Kosten für das Material für die Fertigung oder auch die Löhne und Gehälter der Fertigung.
  • Gemeinkosten: Bei der Produktion fallen immer wieder Kosten an, die du nur für diesen gesamten Prozess der Produktion erfassen kannst. Diese Kosten musst du dann prozentual auf die fertigen Erzeugnisse verteilen. In der Regel handelt es sich bei diesen Gemeinkosten um die Fertigungsgemeinkosten, die Materialgemeinkosten, die Verwaltungsgemeinkosten und die Vertriebsgemeinkosten.
  • Sondereinzelkosten: Es gibt immer wieder Wünsche deiner Kunden, die über das normale Maß und den normalen Standard hinausgehen. Dies können bestimmte Sonderanfertigungen sein, aber auch ein besonderer Transport oder eine besondere Verpackung, um nur einige wenige Beispiele zu nennen. Diese werden von dir als Sondereinzelkosten erfasst.

Was ist der Unterschied zwischen einer Vollkostenrechnung und einer Teilkostenrechnung?

Sicherlich wirst du dir jetzt die Frage stellen, wann du eine Vollkostenrechnung und wann eine Teilkostenrechnung erstellen musst. Um diese Frage zu beantworten, kann dir die folgende Gegenüberstellung der Vollkostenrechnung und Teilkostenrechnung eine Antwort aufzeigen.

Teilkostenrechnung Vollkostenrechnung
Zurechnung nur den Einzelkosten der jeweiligen Kostenträger Umlegung aller entstandenen Kosten auf die Kostenträger
Leistungsabhängige Kostenrechnung Beschäftigungsniveau hat keinerlei Einfluss
Teilkostenrechnung reagiert schneller auf Beschäftigungsschwankungen Vollkostenrechnung zielt auf einen längeren Betrachtungszeitraum
Kurzfristigkeit der Teilkostenrechnung kann kritisch gesehen werden Vollkostenrechnung ermöglicht schnelleres Treffen von kurzfristigen Entscheidungen

Diese Gegenüberstellung sollte dir nun aufzeigen, warum es eine Vollkostenrechnung und eine Teilkostenrechnung gibt und wie sie sich voneinander entscheiden. Diese Gegenüberstellung zeigt dir auch, wann welche Rechnungsart sinnvoll in deinem Unternehmen ist.

Aufgabe der Teilkostenrechnung

Für dich als Unternehmer sind die Aufgaben einer Teilkostenrechnung sehr wichtig. Die wichtigsten drei Aufgaben lauten wie folgt:

  • Schlüsselrechnungen sollen mit der Teilkostenrechnung vermieden werden
  • Die Teilkostenrechnung soll eine Kostenträgerrechnung vermeiden
  • Mit einer Teilkostenrechnung soll es keinen Einfluss der Fixkosten auf die Stückkosten geben

Trotz dieser drei wichtigen Aufgaben wird eine Teilkostenrechnung aber weiterhin für dich wichtig bleiben. Allein schon aus dem Grund, dass ein gemeinsamer Kostenblock von aufgelisteten Produkten getragen wird. Für dich ist es aber zu jeder Zeit möglich, dass du die variablen Stückkosten bei gewissen Entscheidungsfindungen bei einer kurzfristigen Planung der Produktion als Unterstützung nutzen kannst. Die Teilkostenrechnung stellt für dich immer ein wichtiges Instrument dar, wenn du einzelne Dienstleistungen oder Produkte deines Unternehmens auf den Prüfstand stellen willst. Allerdings hat die Teilkostenrechnung niemals die Aufgabe, dich bei der gesamtwirtschaftlichen Betrachtung deines Unternehmens zu unterstützen.

Wichtig:

Die Teilkostenrechnung und ihre Aufgabe wird von dir immer dann eingesetzt, wenn sie als Variante der Differenzkostenrechung nicht die Wirtschaftlichkeit von deinem Betrieb, sondern nur die einzelnen Produkte oder Dienstleistung interessant sich.

Für die Prüfung der Wirtschaftlichkeit eignet sich hingegen eine Erfolgsrechnung.

Teilkostenrechnung Formel

Wenn du für dich die Teilkostenrechnung anwendest, dann willst du durch den Abzug vom Wareneinsatz und den sonstigen variablen Kosten den Deckungsbeitrag vom Umsatz errechnen. Ziehst du die fixen Kosten vom Deckungsbeitrag ab, dann bekommst du das Betriebsergebnis.

Kassenbuch Vorlage
Teilkostenrechnung Formel

Rechenbeispiel

Bei der Teilkostenrechnung sieht die Anwendung wie folgend aus:

Umsatz
-Wareneinsatz (WE)
-sonstige variable Kosten
=Deckungsbeitrag
-fixe Kosten
=Betriebsergebnis

Teilkostenrechnungssysteme

Wendest du die Teilkostenrechnung an, so wird hier eine Differenzierung der Kostenartrechnung nach der Abhängigkeit und dem Grad der Abhängigkeit vorausgesetzt. Diese Rechnungsart ist für dich wichtig, weil du damit eine angemessene Preispolitik erreichen kannst. Das bedeutet, dass du durch eine genaue Zuordnung deiner variablen und deiner fixen Kosten auf die jeweiligen Kostenträger stark beeinflussen kannst, wie hoch du den Absatzpreis ansetzen kannst. Das ist für eine möglichst präzise Kalkulation unabkömmlich. Für die Berechnung stehen dir dabei folgende Teilkostenrechnungssysteme zur Verfügung:

Teilkostenrechnungssystem Beschreibung
Deckungsbeitragsrechnung Mit der Deckungsbeitragsrechnung ermittelst du den Deckungsbeitrag. Dieser Betrag steht dir als Unternehmen zur Deckung deiner Fixkosten zur Verfügung. Mit der Deckungsbeitragsrechnung ermittelst du den Betrag, der sich aus der Differenz von Umsatz und variablen Kosten ergibt.
Direct Costing Beim Direct Costing werden die fixen und die variablen Kosten getrennt. Es handelt sich bei diesem Teilkostenrechnungssystem um eine einstufige Deckungsbeitragsrechnung. Es dient allerdings für dich nicht als ein Instrument für die Steuerung von laufenden betrieblichen Prozessen.
Grenzplankostenrechnung Die Grenzplankostenrechnung bildet einen Teil der flexiblen Plankostenrechnung. Das bedeutet, dass hier nur der variable Teil der Plankosten errechnet wird. Mit der Grenzplankostenrechnung wird das Ziel verfolgt, eine Erfolgsplanung, eine Erfolgskontrolle und eine Kontrolle der Kosten zu implementieren.
Fixkostendeckungsrechnung Bei der Fixkostendeckungsrechnung handelt es sich um eine mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung. Die Fixkosten werden hier nach dem Verursacherprinzip aufgeteilt.
relative Einzelkostenrechnung Die relative Einzelkostenrechnung wurde von Paul Riebel entwickelt. Dieses Teilkostenrechnungssystem setzt an der Kritik der klassischen Vollkostenrechnung an. Mit ihr wird versucht, bestimmten Fehler in der Schlüsselung von Kosten zu vermeiden.

Einsatzgebiete der Teilkostenrechnung

In der Regel wird die Teilkostenrechnung hauptsächlich in einem Unternehmen angewendet, welches zum produzierenden Gewerbe gehört. Die Teilkostenrechnung dient in diesem Fall dazu, dass du verschiedene Produkte oder Dienstleistungen genau miteinander vergleichen kannst. Allerdings lohnt sich die Teilkostenrechnung gerade bei den Dienstleistungen nur dann, wenn du deinen Mitarbeitern oder auch dir als Einzelkämpfer kein festes Gehalt berechnest. Hier findet eine Berechnung nur aufgrund von geleisteten Stunden statt.

Beispiel

Mit der Teilkostenrechnung bildest du, wie ausführlich beschrieben, einen Teil der Kosten auf den jeweiligen Kostenträger ab. Du verrechnest damit in der Regel nur die variablen bzw. die Einzelkosten. Ein Beispiel für deine Pizzeria würde wie folgt aussehen.

  • Du produzierst pro Tag: 50 Pizzen
  • Für deine Pizzeria beträgt deine tägliche Miete: 60 Euro
  • Für deinen Pizzaofen musst du tägliche Heizkosten aufwenden: 20 Euro
  • Für jede Pizza brauchst du Zutaten: 2 Euro/je Pizza
  • Das bedeutet, dass du pro Pizza einen Einkaufspreis von 2 Euro hast
  • Fazit

    Die Teilkostenrechnung ist Bestandteil der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb eines Unternehmens. Kennzeichnend für diese Rechnungsart ist, dass hier nur die variablen Kosten und die Einzelkosten Berücksichtigung finden. Bei der Teilkostenrechnung musst du immer auf eine Abgrenzung der Einzelkosten von den Gemeinkosten achten. Bei der Teilkostenrechnung gibt es verschiedene Kostenrechnungssysteme. In der Praxis finden aber vor allem die Deckungsbeitragsrechnung und die Grenzplankostenrechnung Anwendung. Im Vergleich werden dagegen bei der Vollkostenrechnung sämtliche Kosten betrachtet, welche in einem innerbetrieblichen Leistungsprozess anfallen. Bei der Teilkostenrechnung ist es ein Nachteil, dass die Ermittlung von Selbstkosten nicht möglich ist, weil eben die fixen Kosten keine Berücksichtigung finden.

Weitere Artikel

Vorlagen & Muster