Wofür steht ELSTER?

Die Abkürzung ELSTER steht für „ELektronische STeuerERklärung“. Meistens wird der Begriff heute im engen Wortsinn verwendet, der sich nur auf die Steuererklärung bezieht. Tatsächlich umfasst er aber die gesamte elektronische Kommunikation zwischen dem Bürger und dem Finanzamt.

Das erwartet dich heute:

 

Was ist ELSTER? – Definition

ELSTER ist die elektronische Steuererklärung. Die Formulare können online ausgefüllt und dann direkt per Mausklick an das Finanzamt übermittelt werden. Dieser Vorgang hat den Vorteil, dass die Formulare immer brandaktuell sind und dass aktuelle gesetzliche Änderungen sofort in die Steuererklärung einfließen.

ELSTER verfügt über ein eigenes Online-Portal, daher ist es nicht erforderlich, eine Software herunterzuladen.

Es kann von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Selbstständigen, aber auch von Rentnern genutzt werden – es dient allen, die Steuerdaten an das Finanzamt übermitteln oder eine Steuererklärung abgeben wollen.

Übrigens bietet das Portal www.elster.de nicht nur Formulare für die Einkommensteuer, sondern auch verschiedene andere, wie beispielsweise die Gewerbesteuererklärung oder die Kapitalertragsteueranmeldung, Körperschaftssteuer, Lohnsteuer und Umsatzsteuer.

Zudem sind viele weitere Leistungen und Formulare wie die Einnahmenüberschussrechnung (Anlage EÜR) verfügbar.

Ist ELSTER kostenlos ?

Ja, die Leistungen werden als kostenloser Service angeboten, man muss sich lediglich registrieren und ein Konto erstellen.

ElsterOnline vs. ElsterFormular

Es gibt zwei Varianten: ElsterOnline und ElsterFormular. Der Unterschied liegt darin, dass ElsterOnline das eigentliche registrierungspflichtige Portal ist, bei dem man sich einloggt und dann alle Formulare online ausfüllen und versenden kann.

ElsterFormular hingegen ist eine kostenlose Software, bei der der Nutzer alle Formulare offline ausfüllen kann. Auch hier können die Daten online an das Finanzamt übermittelt werden.

Wichtiger Unterschied: Das ElsterFormular muss ausgedruckt werden!

Der Unterschied zwischen den beiden Varianten liegt darin, dass das ElsterFormular nur dann als abgegeben gilt, wenn die übermittelte Steuererklärung ausgedruckt und unterschrieben, mit Belegen per Post beim Finanzamt eingeht.

Die Registrierung bei ElsterOnline

Um das Portal zu nutzen, muss man sich zunächst kostenlos auf dem Portal registrieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung führt einen durch den gesamten Prozess. Für den späteren Login ist es allerdings notwendig, sich für eine Variante zu entscheiden: Personalausweis, Signaturkarte, Sicherheitsstick oder Zertifikatsdatei.

Anschließend sind persönliche Daten wie E-Mail-Adresse und Steuer-ID einzutragen. Per E-Mail bekommt man dann ein Link, für den ein paar Tage später per Post eine Aktivierungs-ID versendet wird. Sobald die ID auf der Seite, die in der E-mail verlinkt wird, eingetragen ist, kann die Registrierung weitergehen.

im Anschluss kann eine PIN gewählt werden, mit der man, nachdem das notwendige Benutzer-Zertifikat erstellt wurde, dieses herunterladen kann. Erst dann ist die erste richtige Anmeldung bei ElsterOnline möglich. Um die Registrierung vollends abzuschließen, müssen nur noch einige persönlichen Daten eingetragen werden.

Bei ELSTER anmelden

Nach der erfolgreichen Registrierung ist es leicht, sich für die Nutzung anzumelden. Das geht ganz einfach über den „Login“-Button. Anschließend muss die Zertifikatsdatei hochgeladen und das Passwort eingetragen werden.

Der “Mein-ELSTER”-Account und das ELSTER-Portal

Wer auf dem ElSTER Portal registriert ist, bekommt unter „Mein ELSTER“ ein eigenes Benutzerkonto. Hier wird das Konto aktiviert oder gelöscht. Außerdem kann das Zertifikat, also der Zugang/Login geändert werden.

Gibt es die ELSTER-Software als Download?

ElsterOnline wird, wie der Name schon vermuten lässt, nur online durch den Login verwendet.

ElsterFormular hingegen muss als Software heruntergeladen werden. ElsterFormular ist kostenlos (und mit einem Handbuch) für Windows 7, 8 und 10 als Download erhältlich.

Produkte und Dienstleistungen von ELSTER?

Die Steuererklärung selber machen mit ELSTER

Mit ELSTER können

  • Arbeitnehmer
  • Rentner
  • Pensionäre
  • Unternehmer
  • Arbeitgeber
  • Vereine

unterschiedliche Steuererklärungen elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Dafür steht ElsterFormular als kostenloses Steuerprogramm der deutschen Finanzverwaltung zur Verfügung, doch können auch andere Softwareprodukte verwendet werden, die über eine ELSTER-Schnittstelle verfügen.

Auf seiner Webseite hält ELSTER eine Liste über die für die Datenübermittlung nutzbaren Softwareprodukte bereit. Zur Auswahl stehen dafür Produkte für die Betriebssysteme Windows, Mac OS und iOS.

Mit dem Dienstleistungsportal der Finanzverwaltung, ELSTEROnline, können sich Benutzer registrieren, um dann verschiedene Steuererklärungen und Meldungen an das Finanzamt zu übermitteln. 

Mit einem Internet-Browser können diese Steuererklärungen und Meldungen im ELSTEROnline-Portal erfasst und abgegeben werden. Verwaltungen und Organisationen können mit der Software Steuerdaten über das Internet mit der Finanzverwaltung austauschen.

Die Finanzverwaltung bietet dafür das kostenlose Programm ElsterFT und andere Softwareprodukte mit einer ELSTER-Schnittstelle an. Die verschiedenen Möglichkeiten für Privatpersonen werden auf der Übersichtsseite des Portals unter der Rubrik „Privatpersonen“ näher erläutert.

Hauptmöglichkeiten sind Mein ELSTER, ElsterFormular und Softwareprogramme, die ELSTER unterstützen (siehe auch oben unter „ElsterOnline vs. ElsterFormular“).

Steuererklärung mit ELSTER anfertigen
Steuererklärung mit ElsterOnline bequem von zu Hause erledigen

 

Die vorausgefüllte Steuererklärung (Abruf von Bescheinigungen)

Die vorausgefüllte Steuererklärung ist ein kostenloser Service, der dem Nutzer verschiedene Daten und Bescheinigungen bereitstellt, die das Ausfüllen der Formulare wesentlich erleichtert. Darunter zählen vor allem die Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers sowie Lohnersatzleistungen wie Eltern- oder Krankengeld, aber auch Arbeitslosengeld.

Dazu kommen Vorsorgeaufwendungen wie die Riester-Rente, die Beiträge für vermögenswirksame Leistungen oder Infos über die Bezüge von Rentenleistungen sowie Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung

Abruf der Daten mit ELSTER

Für registrierte Nutzer, die im Benutzerkonto außerdem dem Abruf der Bescheinigungen zugestimmt haben, stehen diese Daten einen Tag nach Zustimmung zur Verfügung. Die Daten können auch öfter abgerufen werden.

Kann ich meine Steuererklärung per ELSTER versenden?

Es gibt dazu zwei Varianten: den zertifizierten Versand für registrierte Nutzer oder den nicht zertifizierten Versand. Registrierte Nutzer haben den Vorteil, dass die eingereichten Unterlagen als abgegeben gelten.

Nicht registrierte Nutzer müssen daher zusätzlich die Steuererklärung ausdrucken, unterschreiben und per Post ans Finanzamt senden. Belege müssen seit 2017 nur noch auf Anforderung vorgelegt werden, sind also nicht zwangsläufig beizufügen.

Den Steuerbescheid von ELSTER herunterladen

Bei der Verwendung von ElsterFormular oder ElsterOnline kann der Nutzer angeben, dass er seine Daten elektronisch abholen möchte.

Dazu muss eine E-Mail-Adresse angegeben werden, an die dann die entsprechende Benachrichtigung geschickt wird, dass die Daten (der Steuerbescheid) abgeholt werden kann. Dies ist im Menü „Bescheid“ unter der Funktion „Abholen“ möglich.

Allerdings ist nur der Papierbescheid rechtlich wirksam! Daher versendet das Finanzamt immer zusätzlich auch die Papierversion. Die Bescheide werden allerdings elektronisch nur für die Erstbescheide bereitgestellt.

Übrigens gleicht das Programm die Daten vom Finanzamt direkt mit der erstellten Berechnung ab und zeigt dem Nutzer die Abweichungen an. Dies ist ein guter Kontrollmechanismus.

Vorteile von ELSTER

Bund und Länder verfolgen mit ELSER das Ziel, mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel die Abgabe und Bearbeitung von Steuererklärungen weniger verwaltungsaufwändig und bürgerfreundlicher zu gestalten.

ELSTER hat nicht nur für die Steuerverwaltung, sondern auch für die Steuerpflichtigen und die Steuerberater, die es nutzen, viele Vorteile.

Vorteile für Behörden – schnellere Bearbeitung kommt Bürgern zugute

Die Daten für den Ausdruck der Steuererklärung werden elektronisch erfasst. Daher können sie ganz einfach von der Steuerverwaltung zur Weiterverarbeitung in den Rechenzentren der einzelnen Bundesländer genutzt werden.

Als zentraler Bestandteil des Verfahrens wird die bundesweit einheitliche Software in Form von ERiC oder COALA genutzt, sie unterstützt die Entwickler von Steuer-, Finanz- und Lohnbuchhaltungsprogrammen beim Einhalten der Schnittstellenspezifikationen und ermöglicht Transaktionen mit den Rechnern der Steuerverwaltung.

Alle interessierten Anwendungsentwickler können diese Software kostenlos nutzen.

Steuerverwaltungen sparen Kosten, der Aufwand für die Datenerfassung ist geringer, was auch den Bürgern zugutekommt.

Die sachlich richtigen Angaben der Bürger werden als Eingabewerte übernommen, verlängerte Bearbeitungszeiten durch Engpässe in der Datenerfassung werden vermieden.

Vorteile für Bürger – schnell, kostenlos und mit Hilfsfunktionen

ELSTER steht kostenlos in verschiedenen Varianten zur Verfügung. Die elektronische Bearbeitung ist zeitgemäß, effizient, sicher und komfortabel. 

Das Portal erlaubt die einfach Übernahme von Daten aus dem Vorjahr und hilft bei der Steuerberechnung.

Außerdem wird auf der Hilfeseite Unterstützung bei Problemen angeboten, sodass der Nutzer mit seinen Fragen nicht alleingelassen wird.

ELSTER stellt außerdem vorausgefüllte Steuererklärungen (also Abrufe von Bescheinigungen wie Lohn oder Krankengeld) zur Verfügung, was die Steuererklärung noch weiter erleichtert und den Zeitaufwand verkürzt.

Es unterstützt den Anwender durch eine Plausibilitätsprüfung, sowohl bei der Erstellung der Steuer, als auch bei der Übermittlung. Zusätzlich gibt es eine Unterstützung für sehbehinderte Nutzer.

Sowohl Mein ELSTER als auch ElsterFormular erlauben die direkte Übertragung an das Finanzamt. Bei ElsterFormular ist es allerdings notwendig, die Unterlagen zusätzlich ausgedruckt und unterschrieben zu versenden. Der Aufwand hierfür ist jedoch minimal.

Die Papierübermittlung für Anmeldungssteuern entfällt, bei Jahressteuererklärungen sind kein Formulardruck und keine Klebeheftung des Mantelbogens erforderlich.

Anhand des Programms und der elektronisch übermittelten Steuerbescheiddaten können Steuerberater und steuerpflichtige Bürger kontrollieren, ob das Finanzamt von der Steuererklärung abgewichen ist. Denn ELSTER vergleicht den Bescheid mit den ursprünglich übermittelten Werten.

Zusätzlich gewährleistet es mehr Transparenz als die Steuererklärung in Papierform.

Sicherheit mit ELSTER

ELSTER nimmt den Schutz der personenbezogenen Daten sehr ernst. Dieser Schutz wird nicht zuletzt vom Gesetz gefordert und gilt natürlich auch für das Finanzamt, das die Daten übermittelt bekommt (Art. 2 DSGVO).

Datenschutz

Eine Erklärung über den Datenschutz findet sich auf der Webseite gut erklärt. Somit kann sich jeder Nutzer ganz genau darüber informieren, wie, warum und wofür seine Daten verwendet, gespeichert oder genutzt werden.

Datensicherheit

Die Sicherheit der Daten wird bei ELSTER ebenfalls großgeschrieben und durch die ISO 27001 sichergestellt. Auch zu diesem Thema bietet ELSTER auf der Webseite ausführliche Erklärungen für die Nutzer an.

Bei ELSTER sind alle vertraulichen Informationen geschützt. Das Verfahren unterliegt den gesetzlichen Anforderungen an die IT-Sicherheit. Als gesetzliche Vorschriften für die Sicherheit von ELSTER gelten

  • Abgabenordnung
  • Steuerdaten-Übermittlungsverordnung
  • Steuerdaten-Abrufverordnung
  • Bundesdatenschutzgesetz
  • Bayerisches Datenschutzgesetz
  • Datenschutzgesetz Nordrhein-Westfalen.

Sicherheitstechnik und IT-Schutz

Neben der Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften und dem korrekten Umgang mit den Daten, achtet ELSTER auch darauf, dass die technische Komponente das höchstmögliche Maß an Sicherheit garantiert.

Zur Verschlüsselung der Daten durch Algorithmen und drei verschiedene Authentifizierungsmethoden äußert sich ELSTER ebenfalls ausführlich auf der Webseite.

Die transparente Erläuterung und Erklärung geben dem Nutzer das sichere Gefühl, dass alles dafür getan wird, dass die Daten nicht in die falschen Hände geraten.

SSL-Verschlüsselung

Die ELSTER-Leistungen sind nach ISO 27001 zertifiziert, so ist absolute Sicherheit gewährleistet. Um das Steuergeheimnis zu schützen, werden alle Steuerdaten vom Anwender verschlüsselt an das Rechnungszentrum des jeweiligen Bundeslandes übermittelt.

Eine hybride Verschlüsselung nach dem aktuellsten Stand der Sicherheitstechnik wird angewendet.

Mit Hilfe eines sogenannten SSL-Zertifikats, kann der Nutzerbrowser prüfen, ob eine sichere Verbindung zu ELSTER besteht und die Daten auch wirklich dorthin übermittelt werden. Das SSL-Zertifikat stellt sicher, dass ein kryptografischer Schlüssel an die ELSTER-Seite gebunden ist.

Kryptoalgorithmen

Der Algorithmus ist auf dem neusten Stand der Technik und funktioniert so: Während der Registrierung des Nutzers wird auf dem PC eine Zufallszahl generiert und verschlüsselt an die ELSTER-Webseite geschickt.

Dieser Schlüssel ist dann nur dem PC und der ELSTER-Webseite bekannt. Auf diese Weise können nur die beiden miteinander kommunizieren. Das ist allerdings dann ein Nachteil, wenn der Nutzer sich von einem anderen PC aus einloggen will, der von ELSTER nicht erkannt wird.

Authentifizierung

Die Authentifizierung dient dazu, dass ein Nutzer sich einem bestimmten Programm oder einer Anwendung gegenüber ausweisen kann.

Dafür werden üblicherweise Name und Passwort oder auch E-Mail-Adresse und Passwort verwendet. ELSTER setzt zur Authentifizierung die Zertifikatsdatei, einen Sicherheitsstick oder eine Signaturkarte ein.

Die elektronische Signatur – Mittel zur Authentifizierung

ELSTER verwendet zur Nutzerkennung eine elektronische Signatur. Diese darf nicht mit einer echten „Unterschrift“ verwechselt werden. Sie wird über individuelle PINS erstellt und auf Sticks oder Signaturkarten gespeichert.

Bis 2017 war die Definition für elektronische Signaturen in § 2 SigG definiert. Das Gesetz wurde jedoch aufgehoben und durch §12 Vertrauensdienstegesetz (VDG) ersetzt.

Die Zertifikatsdatei für das ELSTERformular – drei Varianten, drei Preise

Bei der Anmeldung wird das Zertifikat von ELSTER erstellt. Dabei kann der Nutzer wählen zwischen der Basis-Variante mit hoher Sicherheitsstufe, die kostenlos als Datei auf dem PC abgespeichert wird. Für private Nutzer ist das völlig ausreichend.

Es gibt zusätzlich noch das ELSTERSpezial Zertifikat auf USB-Stick mit erhöhter Sicherheitsstufe. Diese ist jedoch nicht mehr kostenlos und kostet um die 50 Euro. Das Zertifikat wird aber automatisch verlängert.

Dann gibt es noch ELSTERPlus mit einer noch höheren Sicherheitsstufe und erweiterten Funktionen. Dieses Zertifikat kommt auf einer Signaturkarte und kostet um die 150 Euro. Diese Stufe wird besonders für große Firmen empfohlen.

 

Tipp:

Mit sevDesk kannst du deine Umsatzsteuervoranmeldung direkt an das Finanzamt (ELSTER) übermitteln!

ELSTER für Unternehmen

Bisher war hauptsächlich die Rede von Privatpersonen, doch auch Arbeitgeber und Unternehmer können ELSTER verwenden. Die verschiedenen Möglichkeiten werden von ELSTER auf den Infoseiten unter dem Stichwort „Benutzergruppen erläutert.

Unternehmen können ELSTER zur Umsatzsteuer-Voranmeldung, für den Antrag auf Dauerfristverlängerung, für die Anmeldung der Sondervorauszahlung, für die Gewerbesteuererklärung, die Umsatzsteuererklärung und die Einkommenssteuererklärung nutzen.

Dafür wird eine marktübliche Software benötigt, die über eine ELSTER-Schnittstelle verfügt.

Die Umsatzsteuervoranmeldung mit ELSTER

Die Umsatzsteuervoranmeldung kann auf der Formularseite von ELSTER ausgewählt werden und steht nur für Unternehmen zur Verfügung. Einmal angeklickt steht bereits das Kalenderjahr zur Auswahl in der Maske. Wer mit anderen Softwareprodukten arbeitet, hat hier die Möglichkeit, eine XML-Datei dieses Anbieters hochzuladen.

Einnahmeüberschussrechnung

Für Nutzer, die keine doppelte Buchführung benötigen (Kleinunternehmer), steht auch die Erstellung der Einnahmenüberschussrechnung bei den Formularen zur Auswahl.

Bis 2016 konnte noch eine formlose Gewinnermittlung an das Finanzamt geschickt werden. Seit 2017 ist jedoch diese EÜR zu verwenden. Wichtig: die EÜR darf nur mit Authentifizierung elektronisch an das Finanzamt gesendet werden!

Wer nur Betriebsausgaben hat, braucht die Anlage nicht zu verwenden. Steuerbegünstigte Körperschaften müssen die EÜR auch nur verwenden, wenn die Einnahmen höher als 35.000 Euro sind.

Funktionsweise von ELSTER – Zusammenfassung

Nach erfolgter Registrierung kann der Nutzer sich aus der vorhandenen Formularliste das gewünschte oder die gewünschten Steuererklärungsformulare auswählen und sie dann mit ElsterOnline direkt ausfüllen.

Dafür stehen auch vorausgefüllte Steuerklärungen bereit, die beim Finanzamt vorhandene Daten bereits erhalten. Diese können übernommen werden. Belege müssen nur auf Anforderung ans Finanzamt gesendet werden.

Nach dem Ausfüllen können die Daten einfach per Klick ans Rechenzentrum übermittelt werden. Für eine authentifizierte Übermittlung ist eine Registrierung erforderlich, der Steuerpflichtige erhält dafür ein Formular.

Bei nicht authentifizierter Übermittlung müssen die Unterlagen anschließend ausgedruckt, unterschrieben und per Post ans Finanzamt gesendet werden. Bei der Umsatzsteuer-Voranmeldung wird nach erfolgter Übertragung ein Übertragungsprotokoll als Nachweis für die elektronische Abgabe gedruckt. Dieses Protokoll ist für die Unterlagen des Steuerpflichtigen bestimmt.

Der Steuerbescheid kommt vom Finanzamt in Papierform, kann aber auch als elektronische Datei abgeholt werden, wenn die entsprechenden Einstellungen im Programm hinterlegt wurden. ELSTER hilft dann beim Abgleich des Bescheids mit den ursprünglich eingereichten Formularen.

Weitere Artikel

Mehr anzeigen