Wirtschaftsprüfer

Wenn jemand ein Wirtschaftsprüfer ist, macht er das zum einen beruflich und zum anderen bekleidet er damit ein öffentliches Amt. Wie der Begriff Wirtschaftsprüfer schon sagt, ist die Aufgabe unter anderem die Wirtschaftsprüfung. Ein Wirtschaftsprüfer kontrolliert also die ordnungsgemäße Buchführung von Unternehmen und prüft den Jahresabschluss, den Konzernabschluss sowie den Lagebericht nach entsprechenden Vorschriften.
Mit der sevDesk Buchhaltungssoftware kannst du als Unternehmer deine Buchhaltung schnell, einfach und ohne Buchhaltungskenntnisse selber führen sowie auf Basis der Einnahmen und Ausgaben automatisch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellen lassen.

Die Geschichte der Wirtschaftsprüfer

Den Wirtschaftsprüfer als Beruf gibt es seit Ende Dezember 1931. Entstanden ist er mit der ersten Durchführungsverordnung zur „Verordnung des Reichspräsidenten über Aktienrecht, Bankenaufsicht und über eine Steueramnestie“. Ein Wirtschaftsprüfer musste zum einen öffentlich bestellt und zum anderen in Prüfungsgesellschaften eingetragen sein. Im Jahr 1931 wurden zwölf Prüfungs- und Zulassungsstellen für Wirtschaftsprüfer geschaffen. Ab Anfang des Jahres 1932 waren in der Bundesrepublik dann ca. 280 Wirtschaftsprüfer bestellt sowie 32 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften bekannt.

Das Berufsbild des Wirtschaftsprüfers

Der Wirtschaftsprüfer hat vor allem die Aufgabe der Prüfungstätigkeit. Er führt betriebswirtschaftliche Prüfungen durch, wobei die Vorbehaltsaufgabe sehr maßgeblich ist. Es handelt sich dabei um eine gesetzliche Pflichtprüfung von Lageberichten und Jahresabschlüssen und Konzernlageberichts sowie Konzernabschlüssen. Außerdem sind Bestätigungsmerkmale bezüglich der Vornahme sowie des Ergebnisses dieser Prüfungen zu versagen bzw. zu erteilen. Darunter fallen ebenfalls Prüfungen, die sich auf Konzern- und Jahresabschlüsse beziehen. Wirtschaftsprüfer führen auch weitere vorgeschriebene Prüfungen durch, beispielsweise Sonderprüfungen gemäß des Aktiengesetzes.
Wegen der speziellen Befähigung bekommt der Wirtschaftsprüfer in regelmäßigen Abständen auch andere betriebswirtschaftliche Prüfungen, zum Beispiel Unterschlagungsprüfungen. Er führt dabei verschiedene Tätigkeiten aus:

  • Gutachter: Auch die Tätigkeit als Sachverständiger oder Gutachter gehört zum Berufsbild von Wirtschaftsprüfern. Auch die Unternehmensbewertung gehört dazu.
  • Rechtsberatung: Der Wirtschaftsprüfer ist auch zu Rechtsberatung befugt.
  • Steuerberatung: Der Wirtschaftsprüfer leistet uneingeschränkte Hilfe in Steuerangelegenheiten.
  • Unternehmensberatung: Wie bereits erwähnt berät der Wirtschaftsprüfer auch in wirtschaftlichen und unternehmerischen Angelegenheiten.

Die Berufspflichten eines Wirtschaftsprüfers

Da ein Wirtschaftsprüfer eine besondere Verantwortung trägt, muss er einige Berufspflichten erfüllen, zum Beispiel:

  • Berufswürdiges Verhalten:
  • Eigenverantwortung
  • Gewissenhaftigkeit
  • Unabhängigkeit
  • Unbefangenheit
  • Unparteilichkeit
  • Verschwiegenheit

So wird man zum Wirtschaftsprüfer

Wer zum Wirtschaftsprüfer zugelassen werden möchte, braucht ein entsprechendes Staatsexamen. Hierzu wird zugelassen, wer zum einen ein abgeschlossenes Hochschulstudium bzw. eine jahrelange Tätigkeit vorweisen kann sowie mindestens drei Jahre bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft o.ä. gearbeitet hat, wobei er zumindest zwei Jahre vor allem im Tätigkeitsfeld der Abschlussprüfung gearbeitet haben muss. Es gibt noch weitere Anforderungen, welche persönlicher Art sind:

  • Vermögenshaftpflichtversicherung
  • Das Recht, in öffentlichen Ämtern tätig zu sein
  • Geordnete Vermögensverhältnisse
  • Berufspflichtkonformes Verhalten
  • Gesundheitliche Eignung

Das Zulassungsverfahren wird dabei bundeseinheitlich durch die Wirtschaftsprüferkammer durchgeführt. Ist der Abschluss erfolgreich, darf der Kandidat sich als Wirtschaftsprüfer bestellen lassen. Es gibt vier Hauptsäulen der Inhalte des Wirtschaftsprüfungsexamens:

  • Unternehmensbewertung, wirtschaftliches Prüfungswesen und Berufsrecht
  • Volkswirtschaftslehre und angewandte Betriebswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsrecht
  • Steuerrecht

Dabei wird deutlich, wie umfangreich das Wissen vor der Prüfung sein muss. Eine Prüfung besteht immer aus einem schriftlichen sowie einem mündlichen Teil, es gibt zwei Prüfungstermine jährlich.

Die Zukunftsaussichten als Wirtschaftsprüfer

Der Wirtschaftsprüfer ist ein Beruf, der mir großer Sicherheit eine rosige Zukunft hat. Wer den Beruf ergreift, kann sich auf ein breites Einsatzgebiet freuen, welches zum einen die Prüfung von Konzernabschlüssen und Jahresabschlüssen umfasst und außerdem eine Menge anderer Prüfungen. Es gehören auch beratende, gutachterliche, sowie treuhänderische Arbeiten dazu. Als Wirtschaftsprüfer ist man von der öffentlichen Hand genauso gefragt wie von mittelständischen Familienunternehmen oder auch börsennotierten Unternehmen. Um welche Branche es sich dabei handelt, ist egal.
Die Möglichkeiten bezüglich der Karriere und der Entwicklung sind im Bereich der Wirtschaftsprüfung ideal für leistungsorientierte Personen.

Wie viele Wirtschaftsprüfer gibt es in Deutschland?

In Deutschland existieren ungefähr 3000 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sowie 14.600 Wirtschaftsprüfer. Diese Zahlen sind gerundet, der Stand ist vom 01.07.2014.

Welches Studium sollte ein angehender Wirtschaftsprüfer absolviert haben?

Es gibt keine Studienrichtung, die verpflichtend ist, um Wirtschaftsprüfer zu werden. Allerdings bietet sich natürlich ein betriebswirtschaftliches Studium an. Das liegt daran, dass der Beruf des Wirtschaftsprüfers ein breites betriebswirtschaftliches Wissen erfordert; unterstrichen wird das, indem 84 % aller Wirtschaftsprüfer eben diese Studienrichtung für sich gewählt haben. Allerdings gibt es auch Wirtschaftsprüfer aus anderen Fachrichtungen: Ungefähr 6 % haben ein Juraexamen und ca. 5 % einen Abschluss im Bereich der Volkswirtschaftslehre.

Welche fachlichen und persönlichen Fähigkeiten sollte ein Bewerber mitbringen?

Klassisch ist der Einstieg, wie gerade genannt, nach einem BWL-Studium, wobei der Fokus auf Wirtschaftsprüfung bzw. Rechnungslegung liegt. Aber auch Absolventen mit der Spezialisierung Recht, Steuern oder Controlling haben gute Chancen auf einen gelungenen Einstieg; viele wissen nicht, dass gerade die Spezialisierung auf ganz bestimmte Branchen wie zum Beispiel Versicherungen oder Banken sehr interessante Karrieremöglichkeiten offenbart. Daneben sind auch Versicherungs- oder Wirtschaftsmathematiker sowie Informatiker gerne gesehen.
Wer gerne Wirtschaftsprüfer werden möchte, braucht auf jeden Fall viel Lernbereitschaft. Analytisches Denken, ein großes Zahlenverständnis, Kommunikationsfähigkeit, selbstständiges Arbeiten sowie Mobilität sind ebenfalls wichtig. Verantwortungsbewusstsein, Teamfähigkeit und gute Sprachkenntnisse sollte ein Bewerber für den Beruf der Wirtschaftsprüfers ebenfalls mitbringen.

Wo haben Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ihren Sitz?

Tatsächlich haben viele Wirtschaftsprüfungsgesellschaften ihre Niederlassungen an eher exotischen Standorten wie der Karibik. Innerhalb der EU gilt Zypern als ein sehr beliebter Standort. Ungefähr 2500 Mitarbeiter haben alleine die vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, welche ihren Sitz auf Zypern haben.

Sind die Wirtschaftsprüfer mächtiger als Finanzbeamte?

Finanzämter bestimmen über die Erhebung von Steuern. Sie haben Schwierigkeiten, gegen die mächtigen Prüfer anzukommen, denn während in Ämtern in den letzten Jahren einige Stellen abgebaut wurden, stieg die Zahl an Steuerberatern deutlich an. Steueranwälte gibt es ebenfalls immer mehr.

Fazit: Der Weg zum Wirtschaftsprüfer ist lang, kann sich aber lohnen

Wer gerne Wirtschaftsprüfer werden möchte, muss eine ganze Reihe von Voraussetzungen mitbringen. Diese beziehen sich zum einen auf den bisherigen beruflichen Werdegang und zum anderen auf die Persönlichkeit von potentiellen Bewerbern. Der Weg bis zum Examen ist lang, das Examen selbst schwer. Wer es jedoch geschafft hat, kann sich auf viele Möglichkeiten der Weiterentwicklung freuen. Nicht zuletzt wirkt ein sehr attraktives Gehalt. Das Wissen von Wirtschaftsprüfern ist enorm, sich dazu zählen zu dürfen, stellt ein großes Privileg dar. Es gibt wenige Jobs, in welchen ein so umfangreiches Wissen vorhanden sein muss. Entsprechend umfangreich war es auch, die vielen Aufgaben, Rechte und Pflichten der Wirtschaftsprüfer darzulegen. Dieser Text ist genau dafür da, einen kleinen Einblick zu gewähren und ein wenig Licht ins dunkle zu bringen. Er gibt einen kleinen Einblick in die Welt der Wirtschaftsprüfer.