Geldwerter Vorteil

Als geldwerter Vorteil werden Güter bezeichnet, die ein Unternehmen seinen Arbeitnehmern zur Verfügung stellt. Alle Güter, die einen Geldwert haben und dem Mitarbeiter unentgeltlich oder verbilligt zur Nutzung überlassen werden, stellen geldwerte Vorteile dar. Wichtig ist dabei, dass die Vorteilsgewährung auf dem Dienstverhältnis beruht. Geldwerte Vorteile müssen bei der Einkommenssteuererklärung von Arbeitnehmern angegeben werden. Für die meisten Arbeitnehmer erscheinen geldwerte Vorteile verlockend, doch sollten diejenigen, die geldwerte Vorteile genießen, nicht vergessen, dass sie sich auf die Einkommenssteuer auswirken.

Einnahmen von Arbeitnehmern, die keine Geldmittel, aber wirtschaftliche Vorteile darstellen, als geldwerte Vorteile bezeichnet

Die Arten von geldwerten Vorteilen

Steuerrechtlich werden Einnahmen von Arbeitnehmern, die keine Geldmittel, aber wirtschaftliche Vorteile darstellen, als geldwerte Vorteile bezeichnet. Geldwerte Vorteile sind Sachbezüge, die mit dem Arbeitsverhältnis im Zusammenhang stehen und teilweise oder vollständig auch privat genutzt werden können. Die geldwerten Vorteile unterliegen dem § 8 des Einkommenssteuergesetzes. Diese Sachbezüge sind für die Arbeitnehmer Teil des steuerpflichtigen Arbeitslohns. Geldwerte Vorteile müssen steuerlich nicht geltend gemacht werden, wenn nach dem Abzug des vom Steuerzahler zu entrichtenden Entgelts pro Kalendermonat ein Betrag von höchstens 44 Euro übrig bleibt. Die gegenwärtige Freigrenze pro Monat liegt bei 44 Euro. Geldwerte Vorteile können in verschiedenen Formen geleistet werden, beispielsweise als

  • Dienstwagen, der auch privat genutzt werden kann
  • Kost und Logis für Hausangestellte
  • Möglichkeit für Arbeitnehmer, Waren oder Dienstleistungen aufgrund des Arbeitsverhältnisses billiger oder völlig unentgeltlich zu erwerben; ein Unternehmen kann seinen Mitarbeitern Personalrabatte oder Deputate gewähren.
  • Möglichkeit der Mitarbeiter, Aktien ihres Unternehmens zu kaufen. Dem Arbeitnehmer kann eine Differenz zwischen dem aktuellen Kurswert und dem Basiswert von Aktien gewährt werden.
  • Tankgutscheine
  • Firmenhandy, das auch privat genutzt werden kann.

Das ist nur eine Reihe von Beispielen, doch können geldwerte Vorteile auch noch in anderen Formen gewährt werden. Auch die kostenlose Inanspruchnahme eines Betriebskindergartens kann für den Arbeitnehmer einen geldwerten Vorteil darstellen. Auch Geschenke zu besonderen Anlässen, beispielsweise für eine besondere Leistung des Mitarbeiters, stellen geldwerte Vorteile dar. Ob diese Geschenke im Rahmen der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden müssen, hängt von deren Wert ab. Zumeist unterschreitet der Wert der Geschenke den Freibetrag für geldwerte Vorteile.

Entstehung von geldwerten Vorteilen

Unter Berücksichtigung des Freibetrages sind geldwerte Vorteile steuerpflichtig. Geldwerte Vorteile entstehen immer dann, wenn der Sachbezug für den Arbeitnehmer eine Gegenleistung des Arbeitgebers für die erbrachten Leistungen des Arbeitgebers darstellt. Geldwerte Vorteile sind freiwillige Leistungen des Arbeitgebers. Sie stellen eine Gegenleistung für die geleistete Arbeit dar. Nicht alle Leistungen oder Geschenke des Arbeitgebers für den Arbeitnehmer stellen allerdings einen geldwerten Vorteil dar. Schenkt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer zu dessen Geburtstag beispielsweise Theaterkarten, stellt das für den Arbeitnehmer lediglich einen persönlichen Bezug, nicht jedoch einen geldwerten Vorteil dar. Der Arbeitnehmer muss diese Theaterkarten nicht steuerrechtlich berücksichtigen. Werden die Theaterkarten allerdings für eine besondere Leistung des Arbeitnehmers, beispielsweise für die Erfüllung einer Leistung zu einem bestimmten Zeitpunkt, gewährt, dann gelten sie als geldwerter Vorteil und sind steuerrechtlich zu berücksichtigen.

Steuerliche Behandlung von geldwerten Vorteilen

Geldwerte Vorteile werden nach § 8 Einkommenssteuergesetz mit dem Endpreis, der um Preisnachlässe gemindert ist, am Abgabeort angesetzt. Gesetzliche Vorgaben bestehen bei der Überlassung eines Firmenwagens, der auch privat genutzt werden kann, oder bei der Bereitstellung von Kost und Wohnung für Hausangestellte. Die Grundlage für die Bereitstellung von Kost und Wohnung bildet die Rechtsverordnung nach § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Vierten Buches Sozialgesetzbuch. Sachbezüge für Verpflegung setzen sich nach der Sozialversicherungsentgeltverordnung aus den Werten für Frühstück, Mittag- und Abendessen zusammen. Diese Werte ändern sich von Jahr zu Jahr. Steuerfrei sind geldwerte Vorteile, wenn der Gesamtbetrag pro Kalenderjahr 1.080 Euro nicht übersteigt. Für Zuwendungen an Arbeitnehmer durch den Betrieb, die zusätzlich zur vereinbarten Leistung des Arbeitnehmers und der dafür geltenden Gegenleistung des Arbeitgebers erbracht werden, besteht nach § 37b Einkommenssteuergesetz die Möglichkeit der Übernahme von 30 Prozent der Einkommenssteuer. Diese Pauschalsteuer stellt die abschließende Besteuerung für den Arbeitgeber dar.
Datenverarbeitungsgeräte, wie beispielsweise Computer und Smartphones, welche vom Unternehmen geschenkt bzw. zu einem günstigeren Preis angeboten werden, sind in der Regel steuerfrei. Hierbei muss der Arbeitgeber den geldwerten Vorteil pauschal versteuern und dir das Gerät zusätzlich zum Arbeitslohn überlassen.