Chaotische Lagerhaltung

Normalerweise brauchst du deine Kleidung nicht lange zu suchen. Die Socken liegen in einem Fach, der Pullover gut sortiert im Regal darüber. Doch manchmal ist keine Zeit für Ordnung und man lässt Bluse, Jeans und Gürtel, ohne darüber nachzudenken, in das leere Fach über den T-Shirts verschwinden. Das war die schnellste Lösung. Du musst dir jetzt allerdings merken, dass deine Lieblingsjeans nicht mehr an ihrem gewohnten Platz im Lager zu finden ist. So könnte eine chaotische Lagerhaltung im Alltag aussehen.

Das erwartet dich heute:

Die chaotische Lagerhaltung kurz erklärt

Bei der chaotischen Lagerhaltung werden stets wechselnde, im Moment frei verfügbare Lagerflächen mit Ware belegt. Dies erfolgt unabhängig von der Warengruppe, dem Hersteller, Werkstoffen oder anderen Unterscheidungsmerkmalen. Eine fixe Zuweisung einer Warengruppe zu einem bestimmten Lagerplatz gibt es bei der dynamischen Lagerhaltung nicht.

Chaotische und statische Lagerhaltung im Vergleich

Unterschied statische und chaotische Lagerhaltung

In der kleinen Schilderung am Textanfang legst du deine Kleidung schnell in ein beliebiges Schrankfach, das gerade frei ist. Natürlich merkst du dir, wo du deine Jeans, deine Bluse und deinen Gürtel ausnahmsweise aufbewahrst. Du betreibst in diesem Moment eine chaotische Lagerhaltung.

Normalerweise jedoch legst du jedes Kleidungsstück an den dafür vorgesehenen Platz. Ist das entsprechende Schrankfach leer, so weißt du, dass all deine T-Shirts in diesem Moment im Wäschekorb liegen. Kaufst du neue Kleidung, so musst du dein Ordnungssystem eventuell neu organisieren. Du betreibst eine statische Lagerhaltung.

Kurzdefinition der statischen Lagerhaltung

Die statische Lagerhaltung zeichnet sich dadurch aus, dass jedem eingelagerten Gut ein fester Platz im Lagersystem zugeteilt ist. Die statische Lagerhaltung bildet somit das Gegenteil der Chaotischen Lagerhaltung. Die Ware darf nämlich nur an dem für sie vorgesehenen Ort gelagert werden.

Statische Lagerhaltung an einem Beispiel erklärt

Bevor mit der geordneten Lagerhaltung begonnen wird, erfolgt bereits eine Aufteilung der Lagerfläche. Die Produkte werden bestimmten Lagerflächen bereits fest zugewiesen, bevor sie tatsächlich eingelagert werden:

  • Lagerfläche A – Handtücher
  • Lagerfläche B – Seifenschalen
  • Lagerfläche C – Duschvorhänge

Lagerfläche A, B und C können jeweils ausschließlich mit den ihnen zugewiesenen Produkten belegt werden. Gibt es an der einen oder anderen Stelle Über- oder Unterauslastungen, muss die gesamte Verteilung der Lagerflächen neu konzipiert werden.

Kleinstbetriebe profitieren von der statischen Lagerhaltung

Die statische Lagerhaltung – auch Festplatzsystem genannt – wird vorrangig von Firmen genutzt, die einen überschaubaren Artikelbestand haben, der sich wenig verändert. Das Lager ist ebenfalls von überschaubarer Größe und hat ausreichend Platz, um auch nur gelegentlich nachgefragte Waren unterzubringen.

Vor- und Nachteile der statischen Lagerhaltung

Diese Firmen profitieren von der statischen Lagerhaltung, da die Belegung leicht selbst, ohne Lagerhaltungssoftware, organisiert werden kann. Der Lagerbestand kann leicht überblickt werden. Die logistischen Abläufe sind einfach. Personal kann nach einer kurzen Anlernphase sofort eingesetzt werden. Entnahmen und Einlagerungen stellen eine Routinearbeit dar.

Nachteilig am Festplatzsystem ist die geringe Auslastung der Lagerfläche. Nur etwa durchschnittliche 60 Prozent der Lagerkapazität werden bei der geordneten Lagerverwaltung in Anspruch genommen. Diese Auslastung ist darüber hinaus unter Umständen sehr unausgewogen. So stehen leere Lagerflächen Lagerplätzen gegenüber, die vor Ware schier überquellen.

Eine Verteilung der Ware auf die freien Flächen ist bei der statischen Lagerhaltung jedoch nicht ohne Weiteres möglich. Unbelegte Lagerflächen stellen jedoch gebundenes Kapital dar, das die Fixkostenstruktur des Unternehmens in die Höhe treibt. Schließlich kann es bei der statischen Lagerhaltung zu Störungen im Prozess der Einlagerung oder der Warenentnahme kommen: Bei hohen Mengen entstehen dann Staus bei der Ein- oder Auslagerung.

Online-Händler bevorzugen die dynamische Lagerhaltung

Die chaotische Lagerhaltung ist hingegen für jene Unternehmen interessant, deren Warenbestand schnell wechselt. Online-Versandhändler wie Amazon arbeiten nach dieser Lagerlogistik, denn sie arbeiten mit permanent wechselnden Lagerbeständen, sowohl hinsichtlich der Sortimentswechsel als auch hinsichtlich der ein- beziehungsweise verkauften Artikelmengen. Der zeitliche Aufwand für den Warenversand ist bei Online-Händlern erfolgsentscheidend. Daher eignet sich für sie das dynamische Lagerhaltungssystem sehr gut.

Vorteile der chaotischen Lagerhaltung

Die Lagerflächen werden bei der chaotischen Lagerhaltung optimal ausgenutzt, da neu eintreffende Ware stets einem freien Lagerplatz zugewiesen wird. Auf Schwankungen im Bestand oder einen Sortimentswechsel kann sehr schnell und flexibel reagiert werden: Ist ein Lagerplatz belegt, wird der nächste freie Standort genutzt – unabhängig von der Warenart. Die Fixkosten, die bei der statischen Lagerhaltung durch unbelegte Fläche entstehen, werden deutlich gesenkt.

Wird die Ware zusätzlich an dem Lagerplatz eingelagert, der am schnellsten erreichbar ist, verkürzt die dynamische Lagerhaltung auch die Wegezeiten. Die Zeit für die Suche nach einer freien Lagerfläche wird im Rahmen der chaotischen Lagerhaltung ebenfalls minimiert, da sowohl die Standorte der einzelnen Waren & Artikel als auch belegbare Flächen von einer Lagerhaltungssoftware erfasst werden. So kann die Information bei Bedarf schnell von allen beteiligten Mitarbeitern abgerufen werden.

Nachteile der chaotischen Lagerhaltung

Der Nachteil der dynamischen Lagerhaltung liegt in ihrem hohen Organisations- und Dokumentationsaufwand. Jeder von der Lagerhaltung betroffene Mitarbeiter muss in jedem Augenblick wissen, an welchem Lagerstandort sich ein bestimmtes Gut befindet. Einkauf und Verkauf müssen über die aktuellen Lagerbestände informiert sein, um entsprechend reagieren zu können. In der Regel lässt sich diese Aufgabe nur mit einer Lagerhaltungssoftware oder einem ERP-System (Enterprise-Ressource-Planning-System) erfüllen.

Doch auch dies bietet noch nicht die Gewähr, dass auch alle Lagerbestände und Lagerflächen korrekt von den jeweiligen Mitarbeitern eingepflegt wurden. Das ist ein Risiko, das die chaotische Lagerverwaltung mit sich bringt.
Ein anderes liegt darin, dass die gesamte Lagerbestandsführung von einem computergestützten Verfahren abhängt. Bei einem technischen Defekt sind gezielte Entnahmen nicht mehr möglich.

So lässt sich die chaotische Lagerhaltung organisieren

Damit die dynamische Lagerhaltung funktioniert, müssen sowohl die Ware als auch die Lagerplätze digital erfasst werden können. Neben der Lagerhaltungssoftware als Basis sollten folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Die Waren oder die Paletten, die für deren Transport genutzt wurden, tragen einen Barcode.
  • Auch die Lagerplätze verfügen über Koordinaten, die digital in das System eingepflegt werden können.
  • Die Mitarbeiter werden mit mobilen Barcodelesern ausgestattet.
  • Es werden ausnahmslos alle Lagerbewegungen digital aufgezeichnet und kontrolliert.
  • Die Pflege des Warenwirtschaftssystems wird nur den zuverlässigsten Mitarbeitern übertragen. Alle mit der Lagerbestandsführung und der Pflege der Lagerhaltungssoftware betrauten Kräfte sind geschult beziehungsweise umfassend in das System eingewiesen worden.

Chaotische Lagerhaltung durch Software unterstützen

Ist dies gegeben, so können über die Lagerhaltungssoftware alle Lagerbewegungen gespeichert und als Information verfügbar gemacht werden. Die Mitarbeiter rufen die Informationen ab oder speisen Sie während der Lagerbewegung mit ihren mobilen Scannern in das Lagerhaltungssystem ein. So sind alle Betroffenen stets in Echtzeit darüber informiert, welcher Artikel sich an welchem Lagerplatz befindet.

Auch die Information, welcher Lagerplatz gerade frei ist und neu belegt werden kann, lässt sich über die Lagerhaltungssoftware aus dem EDV-System abrufen. Verschiedene Programme unterbreiten dem Lagermitarbeiter anhand der ihnen vorliegenden Informationen sogar einen Vorschlag für den optimalen Lagerplatz.

Tipp!

Darüber hinaus können warenspezifische Vorgaben für die Lagerverwaltung in den Datenbestand eingepflegt werden. So zum Beispiel gesetzliche Vorschriften im Zusammenhang mit Gefahrgütern, Lagerzeitablauf oder Vorgaben zur Art und Weise der Lagerung (trocken, stehend, usw.).

Ein Lagerverwaltungssystem hilft auch bei der Inventur

Ein Vorteil der Lagerbestandsführung über eine Lagerhaltungssoftware liegt in der permanenten Inventur der Bestände. Alle Zugänge und alle Abgänge werden in Echtzeit an die zuständigen Abteilungen übermittelt. Der Einkauf kann so schnell reagieren, wenn ein bestimmter Lagerbestand die Mindestmenge unterschreitet. In Verbindung mit einem Warenwirtschaftssystem erfolgt die Waren- oder Rohstoff-Nachbestellung oft vollautomatisch.

Auch die chaotische Lagerhaltung hat ihre Grenzen

Auch die dynamische Lagerhaltung stößt in ihrer Flexibilität an Grenzen. So können schwere Paletten zum Beispiel nicht auf einem Hochregal gelagert werden. Gefahrengüter benötigen einen speziellen Lagerplatz. Und Waren mit einer hohen Umschlagshäufigkeit müssen an leicht zugänglichen Lagerplätzen aufbewahrt werden.

Mischformen zwischen der chaotischen und der statischen Lagerhaltung

In diesen Fällen bietet sich eine Kombination aus chaotischer und statischer Lagerhaltung an: Umsatzstarke Waren werden flexibel auf all jenen momentan verfügbaren Lagerplätzen gelagert, die leicht zugänglich sind. Schwere Paletten nur auf freien Plätzen, die sich nicht auf einem Hochregal befinden.

Fazit

Die chaotische Lagerhaltung ist das System der Wahl für Firmen, die nicht nur auf kleinste Lagerbestände zugreifen müssen. Mit diesem Lagerhaltungssystem nutzen sie die teuren Lagerflächen optimal aus und können flexibel auf Bestandsveränderungen reagieren.

Sind der Flexibilität in der Lagerplatzwahl durch gesetzliche Vorgaben oder organisatorische Gegebenheiten Grenzen gesetzt, so bietet sich eine Mischform zwischen der statischen und der dynamischen Lagerhaltung an:

Die zufällige Zuordnung der Ware auf freie Lagerplätze wird durch Rahmenvorgaben eingeschränkt. So kann sichergestellt werden, dass die Güter stets gesetzeskonform und ihrer Beschaffenheit entsprechend gelagert werden. Auch lässt sich mit einer Mischform zwischen dynamischer und Festplatz-Lagerhaltung dafür sorgen, dass auf häufig benötigte Artikel ohne Schwierigkeiten zugegriffen werden kann.

Um in einem chaotischen Lagerhaltungssystem den Überblick über den Lagerbestand, die freien Lagerplätze und die Warenstandorte zu behalten, ist eine Softwareunterstützung unerlässlich.
In Verbindung mit einem Warenwirtschaftssystem können Bestellprozesse vollautomatisch eingeleitet werden, wenn der Mindestbestand eines Produktes unterschritten wurde. Auch erfolgt durch die Anpassung der Lagerbestandsdaten in Echtzeit eine permanente Inventur.

Die dynamische Lagerhaltung bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der statischen Lagerhaltung. Sie kommt mit schlanken Prozessen aus und verursacht geringere Kosten. Damit die chaotische Lagerhaltung umgesetzt werden kann, muss jedoch eine absolut zuverlässige Bestandsführung sichergestellt werden.