Umsatzsteuer ID

Im ersten Moment denkt jeder, er wüsste, was eine Umsatzsteuer ID ist. Ja klar: Mit ihr weißt ein Unternehmen sich irgendwie steuerrechtlich aus. Aber wofür sie gut ist und wie sie aussieht, wissen schon nicht mehr so viele Menschen. Dieser Beitrag wird einige gängige Fragen beantworten. Der Begriff Umsatzsteuer ID ist die Kurzform des Ausdrucks Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Weitere gängige Abkürzungen sind Ust-IdNr. und auch UID. Es handelt sich dabei um die unverwechselbare Kennzeichnung von Unternehmen in der EU.

Wo kann man eine Umsatzsteuer ID beantragen?

Der Nutzen der Umsatzsteuer ID

Die Umsatzsteuer ID dient in der Europäischen Union der Abwicklung des innergemeinschaftlichen Dienstleistungs- und Warenverkehrs für Zwecke der Umsatzsteuer. Deshalb wird sie immer benötigt, wenn ein Unternehmer innerhalb der EU am Dienstleistungs- und Warenverkehr unter Mitgliedsstaaten partizipiert. Sie wurde im Jahr 2007 eingeführt und sorgte erst einmal für Verwirrung. Diese ist mit den Jahren doch verflogen und mittlerweile ist die Sache relativ klar.
So ist eine Lieferung in ein anderes EU-Land grundsätzlich umsatzsteuerbefreit, sofern die Gegenstände aus der Lieferung in ein anderes Land innerhalb der Europäischen Union geliefert wird und diese Lieferung für das Unternehmen in einem umsatzsteuerlichen Sinne erfolgt. Es ist dabei möglich, die Unternehmereigenschaft des Empfängers mit der Hilfe der Umsatzsteuer ID zu prüfen. Es handelt sich dabei um das sogenannte Bestimmungslandprinzip, wodurch die Besteuerung in das Land des Empfängers verlagert wird.
Bei sonstigen Leistungen wie Dienstleistungen an in der Europäischen Union ansässigen Unternehmer ist es bei der Verwendung der Umsatzsteuer ID unter bestimmten Voraussetzungen möglich, den Ort der Besteuerung in das Land innerhalb der EU zu verlagern, welcher die Umsatzsteuer ID ausgegeben hat. Im Sinne des Reverse Charge Verfahrens hat der Empfänger der Leistung entsprechend zu versteuern.

Was ist die Umsatzsteuer ID?

Die Umsatzsteuer Identifikationsnummer (USt-ID) kennzeichnet jedes Unternehmen eindeutig innerhalb der Europäischen Union (EU). Diese Nummer, die jeder Betrieb zusätzlich zu seiner Steuer-ID oder Steuernummer erhält, ist besonders für die Erstellung von Rechnungen wichtig.
Die Umsatz Steuer ID ermöglicht die steuerrechtliche Abwicklung von Geschäften zwischen EU-Ländern. Sie ist gerade für das B2B-Geschäft unentbehrlich: Nur mit Hilfe der Umsatzsteuer ID lassen sich Geschäfte zwischen EU-Ländern, die sogenannte innergemeinschaftliche Lieferung oder innergemeinschaftlicher Leistung, korrekt abwickeln.

Wer nur innerhalb Deutschlands tätig ist, benötigt nicht unbedingt eine Umsatzsteuer Identifikationsnummer. In diesem Fall reicht die Angabe der Steuernummer auf Rechnungen oder im Geschäftsverkehr. Sie ist jedoch unabdingbar, wenn ein Unternehmen geschäftliche Beziehung mit einem Betrieb aus einem anderen EU-Land pflegt.
Kleinunternehmer mit Geschäftspartnern in anderen EU-Ländern können zwar eine Ust-ID beantragen, zwingend vorgeschrieben ist diese aber nicht.

Gültigkeit der Umsatzsteuer ID prüfen

Es ist möglich, die Gültigkeit der Umsatzsteueridentifikationsnummer zu überprüfen. Das funktioniert über das MwSt-Informationsaustauschsystem der EU, auch MIAS genannt. Wenn es Zweifel an der Validität der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gibt, kann auch das Bundeszentralamt für Steuern, kurz BZSt, gefragt werden, indem eine sogenannte qualifizierte Anfrage gestellt wird. Dieses bestätigt die Gültigkeit und die Zuordnung zum angegebenen Unternehmer.
Dabei gibt es auch die Möglichkeit, sich mit einer einzigen Anfrage gleich mehrere Umsatzsteuer Ids bestätigen zu lassen. Dabei muss beachtet werden, dass solche Angebote nicht zwingend seriös sind. Eine eindeutige Rechtsprechung gibt es zu dem Thema noch nicht. Es gibt zwar Urteile, die sich jedoch nicht grundsätzlich anwenden lassen.

Die Erteilung der Umsatzsteuer ID in Deutschland und Österreich

Die Erteilung einer Umsatzsteuer ID erfolgt in Deutschland an Unternehmer im umsatzsteuerlichen Sinne auf Antrag kostenfrei. Herausgeber ist dabei das Bundeszentralamt für Steuern. Es ist auch möglich, die Umsatzsteueridentifikationsnummer im Internet zu beantragen, wofür die Steuernummer benötigt wird.
Wer bisher als Kleinunternehmer handelt, braucht vor dem Antrag beim Bundeszentralamt ein sogenanntes Sondersignal von seinem zuständigen Finanzamt. Alle gesetzlichen Grundlagen können im § 27a des UStG nachgelesen werden.
In Österreich verläuft die Vergabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer automatisch, wenn Unternehmer dort Leistungen und Lieferungen erbringen und dabei ein Recht auf Vorsteuerabzug haben.

So ist die Identifikationsnummer aufgebaut

Eine Umsatzsteuer ID beginnt grundsätzlich mit zwei Großbuchstaben. Meistens wird dieser sogenannte Präfix aus dem zweistelligen Ländercode des Landes gebildet, in dem das Unternehmen ansässig ist. Eine Ausnahme ist Griechenland, wo der Präfix EL ist. Es handelt sich dabei um den ISO-Code der Griechischen Sprache. Auf den Präfix folgen maximal zwölf alphanumerische Zeichen. Deren Validität wird sichergestellt durch Prüfzifferverfahren oder in anderen Ländern durch andere Fehlererkennungsverfahren. Speziell für Deutschland bedeutet das: Die Umsatzsteuer ID beginnt mit DE, in Österreich wären die ersten beiden Buchstaben AT.
Es gibt seitens der Europäischen Kommission keine verbindlichen Vorschriften bzgl. des Formates der Umsatzsteueridentifikationsnummer. Allerdings gibt es eine Informationstabelle. Eine deutsche Umsatzsteuer ID könnte also so aussehen: DE777777777.

Wo kann man eine Umsatzsteuer ID beantragen?

Eine Umsatzsteuer ID lässt sich bei einer Firmenneugründung direkt beim zuständigen Finanzamt beantragen. Dafür muss ein entsprechendes Feld im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung angekreuzt werden. Diesen Fragebogen reichen Neugründer bei ihrem Finanzamt ein. Der Antrag geht gemeinsam mit den Angaben über die Zwecke der Umsatzsteuer an das Bundeszentralamt für Steuern.
Die Umsatzsteuer ID kann auch online beantragt werden auf der Website des Bundeszentralamts für Steuern. Hier gibt die passenden Formulare für den Online-Antrag.

Auch ein schriftlicher Antrag
an das
Bundeszentralamt für Steuern
Dienstsitz Saarlouis
66738 Saarlouis
Telefax: +49-(0)228-406-3801

ist möglich.
Die zugeteilte Umsatzsteuer wird in allen Fällen immer auf dem Postweg an das Unternehmen übermittelt.

Die Umsatzsteuer ID auf Rechnungen und im Impressum

Achtung!

Gemäß § 14 UStG müssen auf Rechnungen diverse Pflichtangaben aufgeführt werden, darunter auch die Umsatzsteuer ID. Ist keine Umsatzsteuer ID vorhanden, muss die Umsatzsteuer angegeben sein. Welche weiteren Pflichtangaben auf eine rechtskonforme Rechnung müssen, liest du hier.

 

Der Vorteil bei der Angabe der Umsatzsteueridentifikationsnummer hat den Vorteil, dass sie nicht so missbraucht werden kann. Auch das Impressum muss die Umsatzsteuer ID enthalten, sofern eine vorhanden ist. Das schreibt der § 5 TMG vor.
Wenn durch eine Rechnung eine innergemeinschaftliche Leistung abgerechnet wird, muss die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer von beiden Partnern aufgeführt werden. Sollte darauf nicht geachtet werden und fehlt eine Angabe, ist der unbedingt notwendige Nachweis für die Inanspruchnahme der Umsatzsteuerbefreiung nicht vorhanden.

Noch einmal zusammengefasst:

  • Auf Rechnungen muss, sofern vorhanden, die Umsatzsteueridentifikationsnummer angegeben werden
  • Ist sie nicht vorhanden, muss die Steuernummer aufgeführt werden
  • Teilweise sind die Umsatzsteuer-Identifikationsnummern beider Parteien nötig

Ausnahme: Europäische Identifikationsnummer

Es gibt noch eine Ausnahme: Europäische Identifikationsnummer. Es handelt sich dabei um Umsatzsteueridentifikationsnummern, welche folgerichtig mit EU beginnen. Sie werden nicht an Unternehmer vergeben, dessen Unternehmenssitz sich sich in der Europäischen Union befindet. Eine solche Europäische Identifikationsnummer kommt also ausschließlich bei einem Handel zwischen europäischen Nichtunternehmen und Unternehmen außerhalb der EU zum Einsatz.

Der Unterschied zwischen einer Steuernummer und einer Umsatzsteuer ID

Während die Steuernummer grundsätzlich auf Rechnungen erscheint, welche ein Unternehmer ausstellt, dient die Umsatzsteuer ID dazu, umsatzsteuerpflichtige Unternehmer und juristische Personen innerhalb der EU unverwechselbar zu kennzeichnen. Während die Steuernummer also sämtliche steuerlichen Belange einer Person zusammenführt, geht das bei einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer weiter.

Also:

  • Die Steuernummer fasst steuerliche Angelegenheiten einer Person zusammen
  • Die Umsatzsteuer ID kennzeichnet umsatzsteuerpflichtige Unternehmen sowie juristische Personen innerhalb der Europäischen Union

Fazit: Das Ding mit der Umsatzsteueridentifikationsnummer

Auch wenn viele Menschen relativ sicher sind, alles über die Umsatzsteuer ID zu wissen, ist das in der Regel nicht der Fall. Kein Wunder, denn die Angelegenheit ist erst einmal relativ komplex. Dennoch sind die wirklich wichtigen Informationen relativ einfach zu verstehen, sodass die Notwendigkeit einfach zu erkennen ist. Auch die Beantragung ist kein Problem und der Zweck der Umsatzsteuer ID ist ebenfalls nachvollziehbar. Ja, die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist ein Teil der Bürokratie, aber ein verhältnismäßig harmloser und nachvollziehbarer, bringt sie doch durchaus auch Vorteile mit. Die Umsatzsteuer ID hat dabei keine verbindliche Form, wenn sie auch immer mit zwei Großbuchstaben beginnt, auf die hinterher einige Ziffern folgen. Meistens sind die Ländercodes sofort ersichtlich.