<style> body{ visibility: unset } </style>
Nach Artikeln suchen
Erstelle deine Angebote mit wenigen Klicks

Mit der Angebotssoftware von sevDesk erstellst du professionelle Angebote für deine Interessenten und Kunden und hast jederzeit den Überblick über deine Finanzen.

Zur Angebotssoftware
Geraldine Friedrich

Geraldine Friedrich

September 28, 2022

Angebot

Wer als Freiberuflerin oder Unternehmer den Zuschlag zu einem Auftrag bekommen will, muss seinen Auftraggebern oft zunächst ein Angebot mit dem Angebotspreis und weiteren Konditionen unterbreiten. Eine sorgfältig auf die Bedürfnisse deines Kunden abgestimmte Angebotserstellung macht zwar viel Arbeit, ist aber bereits die halbe Miete. Je mehr Mühe du dir bei der Angebotserstellung gibst, desto eher erhältst du den Zuschlag.

Was ist ein Angebot?

Für dich als Auftraggeber ist wichtig: Ein Angebot ist gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB) eine Willenserklärung und damit rechtlich bindend. Nimmt der Empfänger oder die Empfängerin dein Angebot an, gibt er ebenfalls eine Willenserklärung ab und ihr beide habt einen Kaufvertrag gemäß BGB geschlossen. Damit ein Angebot auch rechtlich ein Angebot ist, muss es bestimmte Vorgaben erfüllen.

Der Abschluss eines Kaufvertrags vollzieht sich laut BGB dabei immer in mehreren Schritten:

  • Dem Angebot und der Annahme
  • Juristen sprechen beim Angebot von der 1. Willenserklärung oder vom Antrag.
  • Die 2. Willenserklärung ist die Angebotsannahme, also rechtlich betrachtet die Annahme des Antrags.
  • Decken sich Antrag und Annahme inhaltlich, ist der Kaufvertrag perfekt.

Meist gibt der Auftraggeber das erste Angebot ab, aber nicht immer. Manchmal kommt das Angebot (= Antrag) auch vom Kunden oder der Kundin. Das ist beispielsweise der Fall, wenn das Angebot des Auftraggebers Freizeichnungsklauseln enthält oder der Kunde den Antrag nochmals abändert.

1. Willenserklärung = Antrag 2. Willenserklärung= Annahme
Fall 1: Lieferant macht ein rechtsverbindliches Angebot gemäß § 145 BGB Angebot = Antrag, die 1. Willenserklärung kommt vom Lieferanten Sagt der Kunde Ja, entspricht das der Annahme des Angebots und ist damit die 2. Willenserklärung. Der Kaufvertrag ist perfekt.
Fall 2: Kunde bestellt aus dem Prospekt des Lieferanten Hier ist die Bestellung des Kunden die 1. Willenserklärung (= Antrag). Eine Warenpräsentation im Schaufenster oder in einem Online-Shopp ist rechtlich kein Angebot. Die Annahme der Bestellung durch den Lieferanten ist die 2. Willenserklärung. Der Vertrag ist zustande gekommen.
Fall 3: Lieferant macht ein freibleibendes Angebot mit Klausel „so lange Vorrat reicht“ oder „Preis unverbindlich“ Angebot mit Freizeichnungsklauseln = kein Antrag, sondern eine Aufforderung an den Kunden ein Angebot abzugeben. Daher ist ein freibleibendes Angebot keine Willenserklärung.
Bestellt der Kunde aber, gibt er die 1. Willenserklärung = Antrag ab.
Der Lieferant hat bei Angeboten mit Freizeichnungsklausel eine Reaktionspflicht. Er nimmt die Bestellung an (= Annahme und 2. Willenserklärung), in dem er zusagt oder schweigt. Stillschweigen gilt hier als Annahme.

In der Praxis kommt es häufig vor, dass eine Vertragsseite das Angebot nicht einfach annimmt, sondern das Angebot inhaltlich nochmals abändert, und z.B. bei der Menge oder dem Angebotspreis nachverhandelt. Damit entsteht rechtlich betrachtet ein neues Angebot (= Antrag), dem wiederum der andere Vertragspartner per Willenserklärung zustimmen muss.

Ein gültiger Kaufvertrag kommt also immer erst dann zustande, wenn sich Antrag und Annahme auf übereinstimmende Inhalte beziehen.

Arten von Angeboten

Es gibt mehrere Kriterien, wie man Angebote unterscheiden kann. Die wichtigste Unterscheidung ist zunächst, ob es sich tatsächlich um:

  • ein verbindliches Angebot gemäß § 145 BGB handelt
  • es um ein unverbindliches Angebot mit Klauseln wie „freibleibend“ oder „gültig bis...“ geht
  • es um ein zeitlich befristetes oder um ein unbefristetes Angebot geht
  • es sich um einen Kostenvoranschlag handelt

Ein Kostenvoranschlag ist grundsätzlich zwar kein verbindliches Angebot, stellt aber gemäß § 649 BGB eine Vertrauensgrundlage dar. Bestellt dein Vertragspartner auf Basis deines Kostenvoranschlags, darfst du den darin genannten Preis maximal um 15 Prozent überschreiten. Falls absehbar ist, dass du diese Preisspanne überschreitest, musst du deinen Kunden oder deine Kundin darüber unverzüglich informieren. Eine kostenlose Vorlage kann dir bei der Erstellung des Kostenvoranschlags helfen.

Gerade als Kleinunternehmerin oder Kleinunternehmer ist es wichtig, dass du die Unterschiede zwischen einem verbindlichen Angebot gemäß BGB, einem unverbindlichen Angebot mit Freizeichnungsklauseln und einem unbefristeten Angebot sowie die Länge der Angebotsbindung verstehst. Mehr dazu kannst du in den jeweiligen Ratgeber-Beiträgen nachlesen.

Gibst du ein verbindliches Angebot ab, solltest du es in jedem Fall mit einer Gültigkeitsdauer versehen, denn sonst ist dein Angebot zeitlich unbegrenzt gültig.

Noch einfacher: kostenlose Angebotsvorlage nutzen!

Um genau diese Fehler zu vermieden, bietet dir eine Angebotsvorlage viele Vorteile, denn sie ist zeitsparend und besitzt ein vorgefertigtes professionelles Design, welches du individuell anpassen kannst. Genau richtig für dich!

Kostenloses Angebots-Muster
Angebotsvorlage zum herunterladen

Pflichtangaben eines Angebots

Wenn du ein Angebot schreibst, sollte es folgende Pflichtangaben enthalten:

  • Name und Adresse des Angebotserstellers
  • Name und Adresse des Angebotsempfängers
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, bei Kleinunternehmern reicht die Steuernummer
  • Aktuelles Datum
  • Fortlaufende Angebotsnummer
  • Angebotsbeschreibung mit Artikelnummer, Artikelbezeichnung
  • Einzelpreis und Gesamtpreis
  • Umsatzsteuerbetrag mit korrektem Umsatzsteuersatz separat ausweisen, falls nicht Kleinunternehmerregelung gilt
  • Angebotsgültigkeit
  • Ausführungsdatum oder Lieferfrist mit Erfüllungsort
  • Zahlungsbedingungen mit Zahlungsziel und ggfs. Skonto
  • Hinweis auf allgemeine Geschäftsbedingungen
So vergisst du zukünftig keine Pflichtangaben mehr

Mit einer Angebotssoftware wie sevDesk geht nicht nur das Schreiben von Rechnungen und Angeboten deutlich schneller, sondern es werden auch automatisch alle gesetzlichen Pflichtangaben aufgeführt.

Kostenlos testen

Freizeichnungsklauseln im Angebot

Falls du als Selbstständiger oder als Kleinunternehmerin mit stark schwankenden Einkaufspreisen oder Vorräten kämpfst, kannst du dein Angebot mit Freizeichnungsklauseln einschränken.

  1. Eine Klausel wie „Angebot freibleibend“ macht aus einem rechtverbindlichen Angebot ein unverbindliches Angebot. Ein freibleibendes Angebot stellt im Prinzip eine Aufforderung an deine Kundin oder deinen Kunden dar auf dein unverbindliches Angebot zu reagieren und ihrerseits die 1. Willenserklärung abzugeben.
  2. Verwendest du bei der Angebotserstellung Freizeichnungsklauseln wie „Angebot gültig bis…“, „Lieferung solange Vorrat reicht“ oder „Angebotspreis freibleibend“ schränkst du die Verbindlichkeit deines Angebots entsprechend Zeit, Menge oder Preisbindung ein.

Weitere interessante Artikel für dich

Freibleibendes Angebot
Buchhaltung & Finanzen

Freibleibendes Angebot

Alles über die Besonderheiten des freibleibenden Angebots.
Angebotsbindung
Buchhaltung & Finanzen

Angebotsbindung

Mehr erfahren, wie lange ein Angebot bindend sein darf.
Angebot schreiben
Buchhaltung & Finanzen

Angebot schreiben

So wird ein Angebot professionell und korrekt geschrieben.
Angebot nachträglich ändern
Buchhaltung & Finanzen

Angebot nachträglich ändern

Darauf muss man achten, wenn man ein Angebot nachträglich ändert