Lieferant

Service und Kundenzufriedenheit bilden neben dem Marketing zentrale Bausteine deines Unternehmens. Da in diesem Zusammenhang die Zuverlässigkeit externer Dienstleister eine große Rolle spielt, gilt es deine Lieferanten sorgfältig auszuwählen. Hier findest du heraus, durch welche Kriterien sich solide Lieferanten auszeichnen, und wie du auf diese aufmerksam wirst.

Das erwartet dich heute:

Was ist ein Lieferant?

Laut Definition, verkörpert ein Lieferant eine Organisation oder Person, durch die Kunden Produkte erhalten. Grundsätzlich kann der Lieferant als außenstehend oder als ein Teil des Kunden selbst fungieren. Übersetzt man Lieferant in englisch, so findet sich schnell die Erklärung dafür, dass der sogenannte Supplier häufig als Synonym für Lieferant verwendet wird.

Welche Kriterien zeichnen einen guten Lieferanten aus?

Um deine Kunden zufrieden zu stellen und deren Erwartungen zu erfüllen, ist die Zuverlässigkeit deiner Lieferanten unverzichtbar. Da sich gute Lieferanten jedoch nicht ausschließlich am Preis messen, sind zahlreiche weitere Aspekte ausschlaggebend.

Damit dir schlechte Erfahrungen möglichst erspart bleiben, solltest du dir innerhalb deiner Lieferantenauswahl gezielt Kriterien setzen. Diese Tabelle verschafft dir einen Überblick der beliebtesten Kriterien zur Lieferantenauswahl:

EigenschaftReaktion des Lieferanten
KulanzverhaltenZeigt sich der Lieferant bei Reklamationen ein- bzw. nachsichtig?
LieferbereitschaftSind die gewünschten Waren auf Abruf vorrätig und treffen diese pünktlich zum gewünschten Termin ein?
ErreichbarkeitGibt es einen persönlichen Ansprechpartner?
FlexibilitätSind auch kurzfristige Lieferungen möglich?
ProduktqualitätEntsprechen die gelieferten Waren der gewünschten Qualität?
AngebotstransparenzGibt es versteckte Kosten?
PreisgestaltungGibt es Preisgarantien für einen klar definierten Zeitraum? Wie oft werden die Preise erhöht?
ZahlungszielWie lange bleibt dir Zeit, um deine Rechnungen zu begleichen? Gewährt der Lieferant Rabatte oder Skonto bei schneller Zahlung?

 

Tipp:  Die Lieferanten Suchmaschine der Webseite Lieferanten.de erleichtert dir deine Lieferantensuche enorm. Direkt im Anschluss an deine Registrierung findest du zahlreiche Lieferanten-Adressen im Bereich Großhandel Lieferanten. Die Plattform wird den Bedürfnissen von Einkäufern als auch Lieferanten gleichermaßen gerecht.

Achtung!

Bei deiner Auswahl solltest du außerdem berücksichtigen, in welche Länder der Lieferant seine Waren liefert. Beziehst du nämlich Waren von Lieferanten aus verschiedenen Ländern innerhalb der EU, so handelt es sich um eine innergemeinschaftliche Lieferung.

Was musst du beim Vergleich von Lieferanten beachten?

Dank modernster Technologien stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Lieferantenakquise zur Verfügung. Dennoch ist es nicht immer einfach, für dein Unternehmen den passenden Lieferanten zu finden. Dein Lieferantenauswahlprozess ist dann geglückt, wenn es dir gelingt, ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Kunde und Lieferant herzustellen. Um dies zu erreichen, solltest du in deinem Lieferantenauswahlprozess einen ausführlichen Lieferantenvergleich integrieren.

Sobald du im Rahmen einer ersten Lieferantenauswahl einige Anbieter zusammengetragen hast, steht deinem Lieferantenvergleich nichts mehr im Wege. Zunächst ist es wichtig, die Bedeutung einzelner Anbieter für dein Unternehmen zu kennen. Was passiert, wenn genau der eine Lieferant ausfällt? Bist du dann dennoch in der Lage, deine Verpflichtungen fristgerecht zu erfüllen oder kommst du dadurch selbst in Schwierigkeiten? Gruppiere deine Supplier in die Kategorien „unverzichtbar“, „wichtig“ und „weniger wichtig“, um deren Bedeutsamkeit für dein Unternehmen deutlich aufzuzeigen.

Checkliste für deine Lieferantenbewertung

Im Anschluss sind die Lieferanten der ersten beiden Kategorien einer detaillierteren Bewertung zu unterziehen. Wie du dabei vorgehst, verrät dir diese Lieferantenbewertung Checkliste:

  1. Lege acht bis zehn Kriterien fest, welche du konkret miteinander vergleichen möchtest, z.B. Preis, Qualität, Lieferkonditionen, Termintreue
  2. Gewichte die Bedeutung deiner Kriterien prozentual. In der Summe sollten alle Kriterien 100% ergeben.
  3. Sammle alle bekannte Daten, bei neuen Lieferanten kannst du fehlende Daten durch neutrale Durchschnittswerte ersetzen
  4. Vergebe einzelnen Kriterien Punkte von 0 – 10, wobei 10 für sehr gute Leistungen steht. Die Staffelung sollte in 0,5 oder 1,0 Punkten erfolgen.
  5. Multipliziere die Punktanzahl der Kategorien mit der prozentualen Gewichtung der Kategorie. Rechne anschließend die Summe der erreichten Punkte der Kategorie hinzu.

Liegt das Ergebnis nahe dem Wert 80, ist eine zukünftige Zusammenarbeit in jedem Fall anzuraten. Alle Lieferanten, die sich bei einem Wert zwischen 60 und 80 ansiedeln, zeichnen sich durch kontinuierlich solide Leistungen aus. Auch in diesem Fall steht einer weiteren Zusammenarbeit grundsätzlich nichts im Wege. Bei Werten unterhalb der Zahl 60 solltest du auf eine weitere Zusammenarbeit verzichten.

Tipp: Da bei neuen Lieferanten häufig nur wenige Informationen bekannt sind, lohnt sich in diesem Fall zunächst eine zeitlich befristete Geschäftsbeziehung. Liegen erste Erfahrungswerte vor, kannst du eine langfristige Zusammenarbeit in Betracht ziehen.

Was verstehst du unter der Sechs-R-Regel?

Um dein Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig zu halten, ist eine fortlaufende Lieferantenanalyse unbedingt erforderlich. Im Laufe der Zeit ist es wichtig, dass du in Abhängigkeit deines Angebots eigene Lieferantenauswahlkriterien entwickelst. Die sogenannte 6-R-Regel liefert dir die wichtigsten zentralen Aspekte und dient dir somit als Orientierungshilfe.

Konkret gliedert sich die 6-R-Regel in folgende Bestandteile:

  1. Lieferung des richtigen Produkts
  2. Lieferung der richtigen Menge
  3. Lieferung der richtigen Qualität
  4. Lieferung erfolgt zur richtigen Zeit
  5. Lieferung erfolgt zu den richtigen Kosten
  6. Lieferung erfolgt an den richtigen Ort

Ergänzend zu den Inhalten der 6-R-Regel solltest du die Reklamationsabwicklung, Serviceleistungen sowie die Zertifizierung deiner Lieferanten ebenfalls in dein Bewertungsschema aufnehmen.

Wann brauchst du einen Ersatzlieferanten?

Bei Produkten deines Kerngeschäfts hätte der Ausfall deines Lieferanten drastische Folgen für den Ruf und Erfolg deines Unternehmens. Da sich das Risiko unvorhersehbarer Zwischenfälle zu keiner Zeit mit Sicherheit ausschließen lässt, solltest du bereits im Vorfeld eine Strategie gegen plötzliche Lieferausfälle entwickeln. Denn im Ernstfall gestaltet sich die Lieferantensuche zu den gewünschten Bedingungen meist als äußerst schwierig.

Wenn du in deinem Sortiment Produkte von besonderer Dringlichkeit führst, die sich nur schwer beschaffen lassen, sind zwei Ersatzlieferanten zu empfehlen. Für Produkte, die zu einem Großteil deines unternehmerischen Erfolgs beitragen, ist ein zuverlässiger Ersatzlieferanten ausreichend.

Damit du bei deinen Ersatzlieferanten nicht in Vergessenheit gerätst, solltest du in regelmäßigen Abständen ab und an bei diesen bestellen, selbst wenn sich die Konditionen hier als weniger attraktiv erweisen.

Wie wichtig ist für dich ein Lieferantenmanagement?

Ein umfassend strukturiertes Lieferantenmanagement ermöglicht es dir, deine Geschäftsbeziehungen gegenüber Lieferanten systematisch zu steuern. Je stärker du dich den Kernkompetenzen deines Unternehmens widmest, desto mehr Prozesse musst du an Lieferanten übergeben. Dadurch gewinnt das Lieferantenmanagement für dich als Unternehmer zunehmend an Bedeutung. Vorrangig verfolgt das Lieferantenmanagement die folgenden Ziele:

Strategische ZieleOperative Ziele
Mittel-langfristige Optimierung der Lieferantenbasis deines UnternehmensSteigerung der Lieferantenleistung und Senkung deiner Beschaffungskosten
Fortlaufende Sicherung der LieferantenqualitätTransparenter Lieferantenvergleich, um den „besten“ Lieferanten zu finden
Vorausschauende Organisation von ErsatzlieferantenAbwägen der Lieferantenbeziehungen
Ausarbeitung von Maßnahmen zur Erhaltung der WettbewerbsfähigkeitVerkleinerung der Lieferantenbasis, um bessere Konditionen zu erzielen
Gezielte Steuerung deines BeschaffungsvolumensRealistische Einschätzung des Optimierungspotenzials von Lieferanten

Welche Bereiche umfasst ein Lieferantenmanagement?

Damit dein Lieferantenmanagement reibungslos funktioniert, sind vor allem diese drei Bereiche entscheidend:

  1. Lieferantenbewertung: sorgfältige Auswahl deiner Zulieferer unter Berücksichtigung möglicher Defizite, wie z.B. Produktqualität, Lieferzeit, Leistungsniveau, Kosten und Technologie
  2. Leistungsniveau deiner Lieferanten: Kontinuierliche Überprüfung von Flexibilität, Zuverlässigkeit, Erreichbarkeit
  3. Einteilung in Wertschöpfungskette: Wie wichtig ist der jeweilige Lieferant für dein Unternehmen? Welche Produkte oder Dienstleistungen beziehst du?

Fazit

Lieferanten sind Anbieter von Waren und für dich als Unternehmer eine große Erleichterung. Damit dennoch alles rund läuft, sind Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit deiner Supplier unverzichtbar. Daher gilt es deine Geschäftspartner mit absoluter Sorgfalt auszuwählen. Eine gründliche Lieferantenbewertung ermöglicht dir eine konkrete Übersicht unterschiedlicher Anbieter. Letztendlich gilt es denjenigen Lieferanten ausfindig zu machen, der deine persönlichen Kriterien zufriedenstellend erfüllt.