Steueridentifikationsnummer

Die Steueridentifikationsnummer, kurz Steuer-IdNr, ist eine elfstellige Zahlenreihe, die eine Person dauerhaft mit der Geburt oder dem Umzug nach Deutschland erhält. Grundvoraussetzung für den Erhalt einer Steuer-IdNr ist ein fester Wohnsitz in Deutschland.

Das erwartet dich heute:

Was ist die Steueridentifikationsnummer und wozu dient sie?

Die elfstellige Identifikationsnummer wird an jede Person ausgegeben, die ihren Wohnsitz in Deutschland hat und hier angemeldet ist. Daher müssen auch Neugeborene schon eine Steuer-IdNr haben, da die Steuerpflicht mit der Geburt besteht. Die Identifikationsnummer wird hauptsächlich zur Organisation der Bürokratie rund um das Thema Steuern verwendet. Willst du für dein Kind Kindergeld beantragen, so musst du die Steueridentifikationsnummer deines Kindes auf dem Antragsformular angeben.

Auch Krankenkassen, Banken und Rentenkassen nutzen die Steueridentifikationsnummer, um Leistungen und Erträge an die Finanzbehörden zu melden.

Wer braucht eine Steueridentifikationsnummer?

Grundsätzlich braucht jede Person, die in Deutschland lebt, eine steuerliche Identifikationsnummer. Die Vergabe der Steuer-IdNr erfolgt daher automatisch bei der ersten Anmeldung in Deutschland. Denn mit der IdNr werden nicht nur die Steuererklärungen der Steuerpflichtigen erfasst, sondern auch die Auszahlungen von Sozialleistungen sind an die steuerliche Identifikationsnummer geknüpft.

So muss zum Beispiel für die Auszahlung von Kindergeld die steuerliche Identifikationsnummer des Kindes, für das Kindergeld beantragt wird, angegeben werden. Um Arbeitslosengeld zu erhalten, muss die Steueridentifikationsnummer der bezugsberechtigten Person angegeben werden.

Woher bekommst du eine Steueridentifikationsnummern?

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) vergibt als einzige Behörde die lebenslang gültige, elfstellig Steuer-IdNr. Über ein online-Formular des BZSt kann man die Steueridentifikationsnummer erfragen. Für Neugeborene oder wenn man aus dem Ausland das erste Mal in Deutschland wohnt und hier seinen Wohnsitz angemeldet hat, erfolgt die Vergabe der Identifikationsnummer bei der Anmeldung bei den Meldebehörden.

Wie beantragt man eine Steueridentifikationsnummer?

Im Grunde muss man seine Steueridentifikationsnummer nicht beantragen, sie wird einem automatisch zugewiesen, wenn man in Deutschland seinen Wohnsitz hat. Mit der Einführung der Identifikationsnummer im Jahr 2007 wurde jedem in Deutschland gemeldeten Menschen eine Nummer zugewiesen.

Wenn du das Schreiben des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt) nicht mehr finden kannst, dann kannst Du über ein Formular auf der Webseite des BZSt diese noch einmal abfragen.

Profitieren und Zeit sparen!

Bis zu 12 Monate kostenlos die Vorzüge einer digitalen Buchhaltungssoftware genießen!

  • Rechnungen automatisch erstellen lassen
  • Belege digitalisieren
  • Kunden & Lieferanten verwalten
Rabatt sichern

lightbulb

Wie beantragst du eine Steuer-ID für dein Kind?

Nach der Geburt eines Kindes müssen die Eltern das Neugeborene beim Standesamt des Wohnortes anmelden. Im Zuge der Anmeldung und Eintragung ins Melderegister wird dem Baby eine steuerliche Identifikationsnummer zugewiesen. Diese ist lebenslang für das Kind gültig, daher sollte sie gut aufgehoben werden. Außerdem brauchst du die Steueridentifikationsnummer deines Kindes, um Kindergeld beantragen zu können. Falls das Schreiben doch einmal verloren geht, kann man über das Eingabeformular auf der Webseite des BZSt die Steueridentifikationsnummer des Kindes jederzeit neu zusenden lassen – es dauert nur ein paar Wochen.

Wo finde ich meine Steuer-ID?

Im Alltag muss es manchmal schnell gehen und nicht immer hat man noch das originale Schreiben des Bundeszentralamtes für Steuern (BZSt) griffbereit. Glücklicherweise ist die Steueridentnummer auf vielen behördlichen Schreiben ausgewiesen, die du vielleicht schneller zur Hand hast.

  • Lohnsteuerbescheinigung: Auf der Lohnsteuerbescheinigung ist die Steuer-ID unter dem Punkt Identifikationsnummer zu finden.
  • Einkommenssteuerbescheid: Auf dem Einkommenssteuerbescheid steht die IdNr. auf der linken Seite im oberen Eck, direkt oberhalb der Steuernummer.
  • Informationsschreiben deines Finanzamtes: Auch auf Informationsschreiben deines Finanzamtes ist die Steuer-ID neben der Steuernummer zu finden.
  • über das Eingabeformular des Bundeszentralamts für Steuern online anfragen

Steueridentifikationsnummer auf der Lohnabrechnung

Auf der Lohnsteuerbescheinigung ist die Steuer-ID unter dem Punkt Identifkationsnummer zu finden. So ist immer klar, welche Person wie viel Lohnsteuer gezahlt hat. 

steuerid-lohnsteuerbescheinigung

Steueridentifikationsnummer auf dem Einkommensteuerbescheid

Auf dem Einkommensteuerbescheid steht die Steuer-IdNr auf der linken Seite im oberen Eck, direkt oberhalb der Steuernummer.

Beispiel Einkommensteuerbescheid:

Einkommensteuerbescheid Steuer-ID
Hier findest du die Steuer-Identifikationsnummer auf deinem Einkommensteuerbescheid!

Steueridentifikationsnummer auf Schreiben deines Finanzamtes

Auch auf Informationsschreiben deines Finanzamtes ist die Steuer-IdNr neben der Steuernummer zu finden.

persönliche Steueridentifikationsnummer

Wo kannst du die Steueridentifikationsnummer erfragen?

Wenn Du deine Steueridentifikationsnummer nicht mehr kennst, dann gibt es verschiedene Wege, wie du deine Steuernummer erfährst. Diese haben wir hier aufgelistet:

Folgende Angaben musst du machen, damit die Steuer-ID erneut ausgestellt werden kann:

  • Name, Vorname
  • Adresse
  • Geburtsort, Geburtsdatum 

Steueridentifikationsnummer verloren? Das kannst du tun!

Du kannst deine Steueridentifikationsnummer auf mehreren Wegen beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) erfahren, solltest du deine Steuer-ID verloren haben. Denn grundsätzlich gilt die Steueridentifikationsnummer lebenslang. Du kannst entweder auf der Webseite des BZSt über ein Eingabeformular deine Steueridentifikationsnummer abfragen, eine Nachricht an das BZSt schreiben oder per Post die Auskunft erfragen. In jedem Fall dauert es bis zu vier Wochen, bis die Auskunft dir per Post an deine Meldeadresse zugeschickt wird. Eine kurzfristige Auskunft per Telefon ist nicht möglich.

Welche Daten werden für die Steueridentifikationsnummer gespeichert?

Unter der individuellen Steueridentifikationsnummer sind die persönlichen Daten des jeweiligen Steuerpflichtigen gespeichert. Auf diese Daten haben nur die Finanzbehörden Zugriff. Die in der Steuer-IdNr gespeicherten Daten umfassen:

  • Geburtstag
  • Geburtsort
  • Vornamen
  • Nachname
  • Geburtsname
  • Doktorgrad
  • Anschrift
  • Zuständige Finanzbehörden
  • Sterbetag

Die Steueridentifikationsnummer bleibt zehn Jahre nach dem Tod eines Steuerpflichtigen bestehen, erst danach erlischt sie.

Wann muss man seine Steueridentifikationsnummer angeben?

Die Steueridentifikationsnummer dient zur eindeutigen Identifizierung von Steuerpflichtigen und den ihnen zugeordneten Besteuerungsverfahren. Daher muss die IdNr bei jedem Schriftverkehr mit dem Finanzamt angegeben werden.

Bei jedem Vorgang, bei dem eine Steuerzahlung ausgelöst werden könnte, muss die Steueridentifikationsnummer angegeben werden. So müssen Banken für ihre Kunden die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge an das zuständige Finanzamt abführen, die sich aus Kapitalertragssteuern, Abgeltungssteuer und Kirchensteuer zusammensetzt. Daher wird bei der Eröffnung eines Kontos die Steueridentifikationsnummer erfragt. Für einen Freistellungsauftrag braucht die Bank ebenfalls die steuerliche Identifikationsnummer.

Will man für sein Kind Kindergeld beantragen, so muss das Antragsformular nicht nur die Steueridentifikationsnummer des Kindes enthalten, für das die Sozialleistung beantragt wird, sondern auch die Identifikationsnummern der Eltern.

Als Arbeitnehmer ist man Lohnsteuerpflichtig und daher muss man beim Arbeitgeber die Steueridentifikationsnummer angeben. Nur so kann für den Arbeitnehmer die Lohnsteuer abgeführt werden. Auf der Lohnsteuerbescheinigung steht daher auch immer die individuelle Identifikationsnummer. Darüber hinaus muss der Arbeitgeber für jeden Arbeitnehmer eine sogenannte eTIN (electronic Tax Identification Number) erstellen und an die zuständige Finanzbehörde übermitteln, damit die Einkommensteuer verbucht werden kann.

Aber nicht nur auf der Lohnsteuererklärung findet sich die Steuer-IdNr. Auch bei allen anderen Besteuerungsverfahren und dem Einkommensteuerbescheid muss die Steueridentifikationsnummer angegeben werden.

Beziehst du Arbeitslosengeld oder Krankengeld, so wird auch hier deine Steueridentifikationsnummer vermerkt und dem Finanzamt deine Einkünfte gemeldet. Denn dies kann Einfluss auf deine Lohnsteuererklärung haben.

Wie ist der Aufbau einer Steuer-ID?

Die Steueridentifikationsnummer ist aus elf Ziffern zusammengestellt, die keinerlei Hinweis auf persönliche Daten geben sollen. Bei den ersten zehn Ziffern der elfstelligen Nummer darf sich genau eine Ziffer wiederholen, wobei eine Ziffer nicht verwendet wird. Die Null darf nicht an erster Stelle stehen. Ein Beispiel für die ersten 10 Ziffern einer Steueridentifikationsnummer wäre: 1-2-3-4-5-6-8-9-6-0-?

Die Ziffer an der elften Stelle (?) wird aus den vorangegangenen zehn Ziffern errechnet und dient als Prüfziffer.

Mittlerweile darf es auch Steueridentifikationsnummern geben, bei denen eine Ziffer dreimal verwendet wird. Diese Ziffer darf allerdings nicht alle hintereinander gestellt sein, zwei gleiche Ziffern dürfen jedoch aufeinander folgen. Dem entsprechend werden zwei Ziffern nicht verwendet. 

Was bedeutet nichtsprechende Nummer?

Da die Steueridentifikationsnummer keinerlei Aufschluss über persönliche Daten geben soll, wird sie auch als eine nichtsprechende Nummer bezeichnet. Die Ziffern werden einerseits zufällig ausgewählt und darüber hinaus aus den zufällig gewählten Ziffern errechnet.

Sprechende Zahlen sind zum Beispiel die Rentenversicherungsnummer, die aus Buchstaben und Ziffern besteht. Die ersten zwei Ziffern stehen für den zuständigen Rentenversicherungsträger, danach folgen sechs Ziffern für das Geburtsdatum. Der einzige Buchstabe in dieser Nummer ist der Anfangsbuchstabe des Nachnamens. Darauf folgen drei Ziffern, von denen die ersten zwei das Geschlecht widerspiegeln und die letzte Ziffer eine Prüfziffer ist.

Unterschied zwischen Steueridentifikationsnummer und Steuernummer

In diesem Video erfährst du noch mehr Wissenswertes über die Steueridentifikationsnummer und die Steuernummer:

Die Vergabe der Steuernummer an juristische oder natürliche Personen erfolgt durch das Finanzamt. Die Steuernummer ist im Finanzamt direkt einem Steuerpflichtigen zugeordnet, umgedreht ist das nicht der Fall. Durch Umzug, Heirat oder eine Selbstständigkeit kann der Steuerpflichtige mehrere Steuernummern haben. Bei der Steuer-IdNr ist das nicht der Fall, man bekommt nur eine Steueridentifikationsnummer und das für ein ganzes Leben lang. Die Steuer-ID wird sogar bis zehn Jahre nach dem Tod gespeichert.

Während die Steueridentifikationsnummer aus einer Zahlenfolge von elf Ziffern besteht, setzt sich die neuen Steuernummern aus 13 einzelnen Zahlen zusammen.

Die Steuernummer wird vom Finanzamt beim ersten Einreichen der Steuererklärung bzw. auf Antrag bei der Anmeldung einer selbstständigen oder gewerblichen Tätigkeit vergeben und kann sich durch Umzug und/oder Heirat mehrmals ändern. Die Steueridentifikationsnummer hingegen bleibt ein Leben lang gleich. Die Vergabe erfolgt durch das Bundesamt für Steuern.

Im Aufbau ähneln sich Steuernummer (Beispiel alte Steuernummer XXX/XXX/XXXXX Beispiel neue Steuernummer 00 FF 0 BBB UUU P) und Steueridentifikationsnummer (Beispiel 12 345 678 912) nicht im Geringsten.

Beide Nummern ist gemein, dass sie durch eine Behörde erteilt werden und der Steuerpflichtige auf den Aufbau der Nummer keinen Einfluss hat. Auch werden in beiden Nummern nur Daten zu der jeweiligen Person gespeichert und keine Daten von Angehörigen wie Ehepartnern oder Kindern.

Steueridentifikationsnummer Steuernummer
11-stellig 13-stellig
Vergabe durch Bundeszentralamt für Steuern Vergabe durch zuständiges Finanzamt
Bei Geburt bzw. Wohnsitz in Deutschland Auf Antrag bzw. auf Bedarf
Besteht, solange man im Zuständigkeitsbereich des Finanzamt gemeldet ist Lebenslänglich bestehend
Bundeseinheitlich aufgebaut Unterschiedlich nach Bundesland aufgebaut
Nur zur Identifikation einer Person Verschiedene Nummern für unterschiedliche Steuerarten
Nur für Personen Für Personen und Unternehmen
Zufällig erstellt Gibt Hinweise auf Bundesland und Finanzamt
Nichtsprechene Nummer Sprechende Nummer

Vorlagen & Muster