EÜR Kleinunternehmer – So füllst du sie aus!

Die Einnahme-Überschuss-Rechnung(EÜR) war bis 2018 kein Thema für Kleinunternehmer, sondern lediglich ein freiwilliger Zusatz. Nun ist der Spaß allerdings vorbei und somit müssen sich auch Kleinunternehmer damit auseinandersetzen, doch was ist die EÜR überhaupt, was bedeutet diese für dich und dein Unternehmen und wie kannst du sie angeben? Diese und mehr Fragen beantworten wir dir in diesem Artikel…

Das erwartet dich heute:

Was bedeutet (Anlage) EÜR?

EÜR ist die Abkürzung für die Einnahme-Überschuss-Rechnung, diese Rechnung ist eine einfache Methode der Buchhaltung und kann mit einem simplen Prinzip beschrieben werden:

Einnahmen – Ausgaben = Gewinn

So einfach das auch klingen mag, stellen sich hierbei dennoch eine Vielzahl an Fragen. Wie werden Ausgaben, Einnahmen und der Gewinn an das Finanzamt übermittelt, was bedeutet dies überhaupt für mich und mein Unternehmen?

Buchhaltung als Kleinunternehmer

Die Anforderungen bezüglich der Buchhaltung an Kleinunternehmer haben sich seit 2018 verändert. Bislang konnten Kleinunternehmer mit einem Umsatz von unter 17500 Euro im Jahr eine eigenständige Abrechnung vorweisen. Doch nun ist die EÜR gesetzlich geregelt. Auch andere Methoden der Buchhaltung wie der Haltung eines Kassenbuchs, sowie der verpflichtenden oder freiwilligen Bilanzierung, sind weitere Methoden das Einkommen am Ende des Steuerjahres offenzulegen.

Wenn deine Einkünfte und Ausgaben, aber sehr übersichtlich sind, ist es empfehlenswert sich auf die EÜR zu fokussieren. Als weitere Kontrolle ist es dann noch sinnvoll, ein Kassenbuch aufzustellen. Beachte das Risiko, dass sich schnell Fehler einschleichen können. Vor allem dann, wenn man wenig Erfahrung hat und auch nicht zu viel Zeit investieren möchte. In diesem Fall ist es ratsam die EÜR als Hauptrechnungsweg zu nutzen.

Das bedeutet die EÜR für mich als Kleinunternehmer

Als Kleinunternehmer bist du dazu verpflichtet, eine doppelte Buchführung zu nutzen. Hierbei bietet sich die EÜR besonders gut an, da diese offensichtlich und einfach zu vollziehen ist. Sie ist optimal für kleinere Unternehmen geeignet. Dazu gehören beispielsweise die folgenden:

  • Gewerbetreibende
  • Freiberufler
  • Selbstständige
  • landwirtschaftliche Betriebe

Hierbei sind die Einnahmen und Ausgaben sehr übersichtlich, sodass es unwahrscheinlicher ist, dass sich Fehler einschleichen. Dies trifft nicht auf größere Unternehmen zu, da diese oft mit großen Zahlen jonglieren. Daneben gibt es bei ihnen häufig Reklamationen, Rückerstattungen und andere Dinge, die schwieriger verbucht werden können.

Wer muss die EÜR machen?

Seit 2018 sind alle Kleinunternehmer dazu verpflichtet, eine EÜR durchzuführen. Vorher war es Gesetz, dass lediglich eine doppelte Buchführung gemacht werden sollte. Damit war es dem jeweiligen Unternehmer vorbehalten, wie sie genau aussehen sollte. Seit einiger Zeit ist jedoch die EÜR Pflicht.

Durch die einfache Umsetzung, haben dennoch viele Kleinunternehmer diese schon vorher genutzt, da sie weniger Zeit und Arbeit in Anspruch nimmt, als beispielsweise ein Kassenbuch.

Wenn du aber bereits ein gutes System für deine Buchhaltung integriert hast und es für dich nicht sinnvoll ist, eine EÜR zu machen, dann hast du eine besondere Möglichkeit: Gemäß § 60 Abs. 4 EstDV kannst du eine Ausnahmegenehmigung stellen, welche dich von der EÜR Pflicht befreit: “Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten; in diesem Fall ist der Steuererklärung eine Gewinnermittlung nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck beizufügen.” (Quelle: gesetze-im-internet.de)

Wann muss ich die Einnahme-Überschuss-Rechnung machen?

Auch die Fristen für die EÜR haben sich verändert, was vorher noch bis Ende Mai möglich war, ist nun bis Ende Juli ab dem Jahr 2019 einreichbar. Hier hast du ebenfalls die Möglichkeit, falls du diese Frist nicht einhalten kannst, diese durch einen Antrag zu verlängern. Wenn du einen Steuerberater hast, dann hat dieser sich sogar bis Ende des Jahres Zeit lassen.

Wie muss ich die EÜR machen?

Du hast mehrere Optionen, die EÜR zu machen. Zum einen kannst du die EÜR ganz traditionell berechnen und schließlich über den Postweg an das Finanzamt schicken. Andere Möglichkeit: Du nutzt das Online-Portal ELSTER, um deine Rechnung digital einzureichen.

Du kannst auch mithilfe einer Anleitung Schritt für Schritt die Anlage EÜR ausfüllen.

Solltest du einen Steuerberater haben, dann übernimmt dieser ganz selbstständig diesen Schritt. Um eine problemlose Abwicklung und Einreichung zu gewährleisten, solltest du die folgenden Angaben nicht vergessen.

Inhalte der EÜR

Was gehört nun aber jetzt genau in die EÜR und was musst du beachten? Obwohl das Prinzip so einfach ist (wir erinnern uns: Einnahmen – Ausgaben = Gewinn), ist es wie alles was mit Geld und Steuern zu tun hat, nicht ganz so simpel. Vor allem, wenn sich Fehler einschleichen oder wichtige Informationen vergessen werden, kann es teuer und/oder nervenaufreibend werden. Aus diesen Gründen, solltest du vermeiden die folgenden Informationen falsch oder gar nicht auszufüllen.

Allgemeine Angaben

Wie bei jedem Dokument dürfen die allgemeinen Angaben, wie Name, Geburtsort, Adresse, Geburtstag, etc. nicht fehlen. Diese sind notwendig, um deine Identifikation zu bestätigen und zugleich deine EÜR auch dir und deinem Unternehmen zuweisen zu können. Es wäre doch mehr als frustrierend, wenn du dir die Mühe machst, die EÜR als Kleinunternehmer einzureichen, nur um dann festzustellen, dass diese nicht akzeptiert werden kann, da du die simpelsten Angaben vergessen hast.

Angaben zum Betrieb

Genauso wichtig wie die Angaben zu dir, sind auch die Angaben zu deinem Betrieb oder Unternehmen. Hierbei sind dies unter anderem der Name, die Adresse, die Gewerbe- und Steuernummer und so weiter. Alle Informationen, die es dem Finanzamt ermöglichen dein Unternehmen zu identifizieren.

Entnahmen / Veräußerungen von Grundstücken

Dieser Punkt ist optional und sollte nur beachtet werden, wenn dies auf dich zutrifft. Du besitzt Grundstücke oder vermietest diese? Dann müssen die Einnahmen und Ausgaben in diesem Punkt vermerkt werden, da diese ebenfalls als Gewinn oder Verlust berechnet werden können.

Gewinnermittlung: Betriebseinnahmen

Nun kommen wir zu dem Punkt, den doch jeder Unternehmer am liebsten macht, die Einnahmen zusammenrechnen. Wenn dein Unternehmen viele Einnahmen hat und du dich mit vielen Rechnungen rumschlagen musst, dann ist es in diesem Falle ratsam über das Jahr ein Kassenbuch zu führen. Dies hilft bei der Berechnung und du kannst am Ende kontrollieren, ob dir vielleicht ein Fehler passiert ist.

Gewinnermittlung: Betriebsausgaben

Die meisten Betriebe haben nicht nur Einnahmen, sondern zugleich auch Ausgaben. Da die reinen Einnahmen, demnach nicht der Gewinn sein können, müssen auch alle Ausgaben berechnet werden. Auch hier, wenn du das Jahr über viele Ausgaben hast, ist es ratsam ein Kassenbuch zu führen.

Ermittlung des Gewinns

Nun werden die Einnahmen mit den Ausgaben subtrahiert und du erhältst den Gewinn, den du das Jahr über verbuchen konntest. Dieser Gewinn muss an das Finanzamt weitergegeben werden und dies ist im Prinzip die wichtigste Nummer, auf die es ankommt.

Hinweis:

Eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung lässt sich auf mithilfe von Buchhaltungsprogramm automatisiert erstellen. Dies erleichtert die Buchhaltung wesentlich!

Vorlage EÜR Formular

Nun fragst du dich, wie du all diese Informationen übersichtlich und einfach für das Finanzamt darstellen kannst? Dann haben wir die Lösung für dich gefunden. Denn es gibt eine Vielzahl an Vorlagen online zu finden. Diese musst du dann nur ausfüllen und schon kannst du deine EÜR weiterleiten. Kostenlose Vorlagen für das EÜR Formular stehen dir im Internet zum Download zur Verfügung. Dies macht es wirklich einfach deine EÜR zu vollziehen. Folgendermaßen kann eine solche Vorlage aussehen:

EUER Vorlage in Excel
Eine EÜR Vorlage in Excel

Besonderheiten der EÜR als Kleinunternehmer

Als Kleinunternehmer gibt es auch Besonderheiten hinsichtlich der EÜR, denn zum einen fallen viele Punkte, wie verschiedene Sonderrechnungen weg und zum anderen fallen sie meistens unter die Kleinunternehmerregelung. Diese trifft für jeden Unternehmer zu, dessen Umsatz im vorherigen Jahr unter 17.500 Euro lag und in dem aktuellen Jahr vermutlich die 50.000 Euro Grenze nicht überschreiten wird. Hierbei muss dann keine Umsatzsteuer berechnet werden, sodass ein weiterer großer Punkt wegfällt.

Kleinunternehmerregelung

Wenn die Kleinunternehmerregelung greift, dann ändert sich zudem auch vieles für das Unternehmen. Der größte Punkt ist, dass keine Umsatzsteuer in den Rechnungen genutzt werden und somit auch keine Umsatzsteuer-Voranmeldung eingereicht werden müssen. Es muss allerdings auf der Rechnung vermerkt sein, dass du umsatzsteuerbefreit bist, dies kann wie folgt aussehen “Es erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer aufgrund der Anwendung der Kleinunternehmerregelung gem. § 19 UStG.”

EÜR als Kleinunternehmer mit ELSTER

Die EÜR einzureichen geht heutzutage auch ganz einfach online. Dazu kannst du das ELSTER System nutzen, hier erfährst du Schritt für Schritt, wie du deine EÜR am besten mit ELSTER durchführen kannst.

  • Schritt 1: Lade das ELSTER System auf deinen Computer oder Laptop runter. Dieses Programm kannst du bei elster.de finden.
  • Schritt 2: Du hast nun das Programm mit dem Basisformular, nun musst du die wichtigen Informationen ausfüllen:
    • 1. Seite: Allgemeine Angaben, Angaben zum Betrieb, Entnahme oder Veräußerung von Grundstücken
    • 2. Seite: Gewinnermittlung
    • 3. Seite: Gewinnermittlung, ergänzende Angaben, zusätzliche Angaben bei Einzelunternehmen
  • Schritt 3: Wichtig! Kontrolliere nochmal alle deine Angaben, denn nach diesem Schritt kannst du keine Fehler mehr korrigieren. Diese können im Notfall teure Folgen haben und die Abwicklung beim Finanzamt verlängern und erschweren.

EÜR als Kleinunternehmer mit einer Buchhaltungssoftware selbst erstellen

Das Thema Steuern und all die Verpflichtungen als Kleinunternehmer, können sehr einschüchternd sein. Oftmals muss man sich Wochen, wenn nicht sogar Monate in die Materie einlesen und schließlich versteht man dennoch nicht viel. Fehler passieren leider sehr schnell und diese können im Bezug auf Steuern und Business verheerende und vor allem teure Folgen haben.

Besonders wenn du gerade mit deinem Business durchstartest, möchtest du die Zeit lieber in das Ausarbeiten und die Optimierung stecken, statt dich durch unzählige Artikel und Bücher über die Buchhaltung zu kämpfen. Das ist vollkommen normal und sollte auch so nicht sein, aus diesem Grund gibt es ganz hervorragende Buchhaltungsprogramme wie sevDesk. Hier kannst du deine Buchhaltung ganz einfach und effektiv automatisieren.

Wenn du sichergehen möchtest, dass sich keine Fehler in deine Buchhaltung und deiner EÜR einschleichen, dann ist es mehr als sinnvoll ein wenig Budget in eine GoBD-konforme Online-Software zu investieren. Hierbei werden deine Einnahmen und Ausgaben den gesetzlichen Regelungen entsprechend automatisiert und du musst keine Zeit und Arbeit investieren aufwendige Mittel zur Buchhaltung umzusetzen. Es ist der einfachste Weg heutzutage seine Einnahmen und Ausgaben zu verwalten. Spare dir die Kosten für einen Steuerberater und mache deine Buchhaltung selber und das ganz einfach und übersichtlich online! Dazu kannst du zum Beispiel ganz einfach unser Angebot nutzen. Am besten, du informierst dich gleich noch mehr darüber!

Fazit

Seit 2018 ist die EÜR für Kleinunternehmer Pflicht, aus diesem Grund, ob du willst oder nicht, musst du dich als Kleinunternehmer mit diesem Thema auseinandersetzen. Das Prinzip hinter der EÜR ist mehr als einfach. Berechne deinen Gewinn, indem du deine Einnahmen mit deinen Ausgaben subtrahierst. Obwohl das Prinzip sehr einfach ist, kommen dennoch viele Fragen auf: “Wie muss ich meine EÜR einreichen?”, “Welche Informationen benötige ich?”, um nur zwei der vielen Fragen zu nennen. Vor allem für Menschen, die sich nicht unbedingt mit diesem Thema auseinandersetzen möchten oder sich durch den administrativen Aspekt der Buchhaltung überfordert fühlen, sind die stetig neuen Regelungen und Gesetze mehr als anstrengend.

Es gibt verschiedenen Wege, wie du die EÜR vollziehen kannst, sei es ganz traditionell auf dem Postweg oder online über das ELSTER Verfahren. So oder so, ist es nun Pflicht für jeden Kleinunternehmer. Wenn dich die Buchhaltung und die EÜR allerdings überfordern, dann ist es ratsam auf ein online Buchführungssystem wie unseres umzusteigen. Hier zahlst du lediglich einen kleinen Betrag monatlich, doch du sparst jede Menge Zeit und vor allem das Geld für den Steuerberater. Zudem kannst du so sichergehen, dass sich keine Fehler einschleichen!

Die stetigen Neuerungen scheinen einen schnell zu überfordern, doch ist die EÜR leicht umzusetzen und zugleich eine Hilfe für dein eigenes Unternehmen. Nun steht der Umsetzung, sei es schriftlich oder online nichts mehr im Wege!

Shizra Masood

Weitere Artikel