Nichts verpassen! Wichtige Steuertermine für Unternehmen

Kein Unternehmen kommt darum herum: das Finanzamt. Anders als Privatpersonen müssen Unternehmen sich nicht nur einmal im Jahr mit ihm und dem leidigen Thema „Steuern“ beschäftigen, sondern laufend unterschiedliche Vorauszahlungen leisten und Anmeldungen abgeben. Hierfür gelten bestimmte Termine und Fristen, die du unbedingt einhalten solltest, um Verspätungszuschläge zu vermeiden.

Die Umsatzsteuer

Unternehmen sind in der Regel dazu verpflichtet, die Umsatzsteuer anzumelden. Dies erfolgt – je nach Höhe der Umsatzsteuer-Zahllast – monatlich oder quartalsweise. Am Jahresende erfolgt dann die Umsatzsteuer-Jahreserklärung, in welche die Anmeldungen einfließen.

Zahlst du monatlich, ist der Stichtag in der Regel jeweils der 10. des Folgemonats. Die Schonfrist (bei Zahlung per Überweisung oder Lastschrifteinzugsverfahren) endet üblicherweise am 15. Jedoch solltest du dir von deinem Finanzamt stets eine aktuelle Übersicht über die Steuertermine des laufenden Jahres geben lassen, da einige Termine sich verschieben können. Für Quartalszahler gelten die gleichen Stichtage, dann jeweils im Januar, April, Juli und Oktober.

Übrigens: Als Gründer bist du dazu verpflichtet, in den ersten zwei Jahren deiner Selbstständigkeit die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich zu erstellen. Am Jahresende werden in der Umsatzsteuererklärung (fällig am 31. Mai des darauffolgenden Jahres) die bereits geleisteten Zahlungen angerechnet.

Von der Umsatzsteuerpflicht befreit sind Kleinunternehmer, deren Umsatz im Vorjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr voraussichtlich nicht über 50.000 Euro liegen wird.

Die Einkommenssteuer

Die Einkommenssteuererklärung muss dem zuständigen Finanzamt bis zum 31. Mai des Folgejahres vorliegen. Solltest du deine Erklärung von einem Steuerberater erstellen lassen, gilt diese Frist nicht, sondern verlängert sich um einige Monate bis zum 31. Dezember. Wie jeder Beschäftigte in Deutschland zahlst auch du als Selbstständiger Einkommenssteuer. Deren Berechnung hängt vor allem von der Rechtsform deines Unternehmens ab.

Tipp:

Tipp: Mit der Belegerfassung von sevDesk hast du deine Belege und Rechnungen immer sofort zur Hand. 

Einzelunternehmen (GbR, OHG, KG)

Ist dein Unternehmen eine Einzelfirma, bist du also der einzige Beteiligte, zählt der gesamte Gewinn deines Unternehmens zum Einkommen, das du in der Einkommensteuererklärung angeben musst.

Personengesellschaft 

Sind mehrere Personen an deinem Unternehmen beteiligt, handelt es sich um eine Personengesellschaft. In diesem Fall zählt für die Ermittlung deiner persönlichen Einkommenssteuer lediglich dein Anteil am Gewinn des Unternehmens.

Die Körperschaftsteuer (GmbH, AG, Ltd., UG – haftungsbeschränkt)

Ist dein Unternehmen eine Kapitalgesellschaft, muss dieses zunächst eine eigene Steuererklärung abgeben, aus der sich die zu zahlende Körperschaftssteuer ergibt. Deine Gewinnbeteiligungen oder Dividenden zählen zu den Kapitaleinkünften und werden mit 25% Kapitalertragssteuer belastet.

Zudem ist es in vielen Fällen möglich, einen Aufschub zu erhalten – auch dann, wenn du deine Steuererklärung selbst erledigst. Das Beste ist es, direkt mit deinem Finanzamt in Kontakt zu treten und plausible Gründe für eine Fristverlängerung zu nennen. Hierzu zählen zum Beispiel eine längere Krankheit oder das unverschuldete Fehlen wichtiger Belege. 

Achtung: Selbst, wenn du telefonisch zugesagt bekommst, dass sich dein Abgabetermin nach hinten verschiebt, sicherst du dich immer durch eine schriftliche Bestätigung ab.

Die Gewerbesteuer

Als Unternehmen zahlst du Gewerbesteuer. Diese errechnet sich auf Basis des Gewerbeertrags, also des Gewinns. Die Gewerbesteuervorauszahlung ist quartalsweise fällig: am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November.

Übrigens: Als Freiberufler bist du von der Gewerbesteuer befreit. Zu den Freiberuflern zählen unter anderem Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, Journalisten oder Künstler.

Peter Sutter

Head of Marketing und bei den neusten Marketingstrends up to date. Peter kennt die Kunden von sevDesk genau und weiß daher um die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen. Auf unserem Blog teilt er sein Wissen mit dir!

Weitere Artikel