Externe Inhalte
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von YouTube. Durch Klick auf “Externe Inhalte laden” erklärst du dich damit einverstanden, dass dir externe Inhalte angezeigt werden. Dabei werden personenbezogene Daten an die Drittplattform übermittelt.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von YouTube.

Debitorenbuchhaltung: So behältst du deine Liquidität im Auge

Aktualisiert am
01
.
02
.
2024
Handy, Laptop und Stift auf einem Tisch

Die Bezeichnung Debitorenbuchhaltung hört sich kompliziert an. Aber eigentlich ist es ganz einfach: Als Debitoren bezeichnet man deine Kunden. Es geht also darum, deine offenen Forderungen im Blick zu behalten, damit deine Liquidität immer gewährleistet ist. Denn manchmal brauchen deine Kunden eine kleine extra Zahlungserinnerung. In diesem Beitrag erfährst du, was es mit der Debitorenbuchhaltung auf sich hat, aus welchen Teilbereichen sie besteht und was sie von der Kreditorenbuchhaltung unterscheidet.

Definition und Aufgaben der Debitorenbuchhaltung

Die Debitorenbuchhaltung ist einer der wichtigsten Teilbereiche der Finanzbuchhaltung. Sie erfasst und verwaltet alle Transaktionen im Zusammenhang mit deinen Kunden bzw. Debitoren. Sie werden in diesem Bereich auch als Schuldner bezeichnet.

Die Debitorenbuchhaltung führst du längst nicht nur, weil dich der Gesetzgeber verpflichtet, deine Geschäftsvorfälle korrekt zu verbuchen. Vielmehr verfolgst du damit gleich mehrere Ziele, die den Erfolg deines Unternehmens beeinflussen:

  • Behalte stets den Überblick darüber, welche Rechnungen noch offen sind oder bereits bezahlt wurden.
  • Ein sorgfältiges Forderungsmanagement ist Voraussetzung für eine gute Liquidität deines Unternehmens.
  • Die Debitorenbuchhaltung zeigt dir häufige Überschreitungen von Zahlungsfristen und eine allgemein schlechte Zahlungsmoral. Diese Informationen können ausschlaggebend für Entscheidungen über geschäftliche Beziehungen zu Kunden sein.
  • Beuge Zahlungsausfällen vor, indem du auf überfällige Zahlungen zeitnah reagierst. So kannst du rechtzeitig ein außergerichtliches Mahnverfahren einleiten und die Forderung eintreiben.

Aus diesen Zielen ergeben sich eine Vielzahl von Aufgaben, die es in der Debitorenbuchhaltung zu erledigen gilt. Im Kern steht dabei dir Bearbeitung von Ausgangsrechnungen. Konkret bedeutet das unter anderem:

  • Erstellung von Ausgangsrechnungen
  • Erfassung von Zahlungseingängen
  • Aktives Forderungsmanagement
  • Verwaltung des Mahnwesens
  • Erstellung von Gutschriften
  • Abstimmung der Konten
  • Ansprechpartner für Kunden

Teste jetzt die sevDesk Buchhaltungssoftware und verringere den Aufwand für dein Forderungs- und Informationsmanagement und das Mahnwesen in der Debitorenbuchhaltung auf ein absolutes Minimum.

Mehr zu sevDesk

Nummernsystem in der Debitorenbuchhaltung

In der Debitorenbuchhaltung erhält jeder Debitor eine spezifische Debitorennummer. Diese dient der eindeutigen Identifikation und Zuordnung von Forderungen. Sie ist jedoch von der Kundennummer zu unterscheiden, die im Customer Relationship Management eines Unternehmens verwendet wird. Auch in der Kreditorenbuchhaltung gibt es Kreditorennummern, die Lieferanten und Dienstleistern zugeordnet werden. Üblicherweise werden Debitorennummern im Bereich von 10001 bis 69999 und Kreditorennummern von 70000 bis 99999 vergeben, auch wenn hierfür keine gesetzlichen Vorschriften bestehen.

Bedeutung der Debitorenkonten

Debitorenkonten, ob als Einzel- oder Sammelkonten, sind ein Teil der Buchhaltung und gehen nicht direkt in die Bilanz ein. Der Saldo dieser Konten wird unter dem Posten „Forderungen aus Lieferungen und Leistungen“ in der Bilanz aufgeführt. Zum Jahresende ist die Gesamtsumme aller Forderungen gegenüber Debitoren in der Bilanz wichtig, da dies die Liquidität des Unternehmens beeinflussen kann. Das Debitorenziel ist eine Kennzahl, die das Verhältnis der Forderungen zu den Umsatzerlösen in Tagen ausdrückt und ein kurzes Debitorenziel ist für ein Unternehmen von Vorteil.

Die wichtigsten Bestandteile der Debitorenbuchhaltung

In diesem Teil der Buchhaltung erfasst du alle Geschäftsvorfälle, die mit deinen Kunden zusammenhängen. Die Aufgaben der Debitorenbuchhaltung lassen sich in mehrere Teilbereiche gliedern, welche wir dir jetzt im Detail vorstellen. 

Informationsmanagement als Teil der Debitorenbuchhaltung

Die Debitorenbuchhaltung unterstützt dich mit dem Informationsmanagement dabei, das Debitorenrisiko, also das Risiko von Zahlungsausfällen, einzuschätzen. So analysierst du hier einerseits, welche Zahlungen der Debitoren noch ausstehen oder zu erwarten sind, andererseits siehst du dir deren Zahlungsverhalten genauer an. Die Informationen sind für dich in vielerlei Hinsicht interessant:

  • Das Zahlungsverhalten deiner Kunden ist für die Liquidität deines Unternehmens relevant. Es beeinflusst deine längerfristige Investitionsplanung. Es ist wichtig, dass du stets genau über deine finanzielle Lage informiert bist, um, wenn nötig, mit operativen oder strategischen Entscheidungen darauf reagieren zu können.
  • Für zukünftige Geschäfte können die Informationen über deine Kunden von großer Bedeutung sein. Das aktuelle Zahlungsverhalten eines Debitors lässt Rückschlüsse auf seine generelle Zahlungsmoral zu.
  • Dein Debitorenteam kann teilweise sogar Rückschlüsse auf die grundsätzliche finanzielle Lage des Kunden ziehen. Sollte sich beispielsweise abzeichnen, dass einer deiner Debitoren insolvenzgefährdet ist, kannst du noch rechtzeitig reagieren und die Lieferungen einstellen. Damit schützt du eventuell dein eigenes Unternehmen vor finanziellen Problemen, bevor sich die offenen Rechnungen summieren.

Für diesen Bereich benötigen deine Mitarbeiter viel Gespür für geschäftliche Prozesse, Fingerspitzengefühl sowie einschlägige Erfahrungen und eine gute Ausbildung in diesem Berufsfeld.

Forderungsmanagement in der Debitorenbuchhaltung

Das Forderungsmanagement umfasst vor allem den Überblick über die offenen Posten, also die noch nicht bezahlten Rechnungen. Es werden hier daher regelmäßig die Debitorenkonten auf fällige Zahlungen, Fehlbeträge oder sogar Überzahlungen überprüft. Das kann auf täglicher Basis passieren oder z.B. in einem Wochen- oder 2-Wochen-Rhythmus.

Werden Rechnungen nicht beglichen, ergreifen die Mitarbeiter der Debitorenbuchhaltung weitere Maßnahmen. Dazu kann zum Beispiel das Mahnwesen gehören.

Mahnwesen im Rahmen der Debitorenbuchhaltung

Hält ein Kunde sein Zahlungsziel nicht ein, versenden die Mitarbeiter der Debitorenbuchhaltung Zahlungserinnerungen und Mahnungen und leiten bei weiterhin verstrichenen Zahlungsfristen gerichtliche oder außergerichtliche Mahnverfahren ein.

So können sie entweder einen Rechtsanwalt mit der Eintreibung der offenen Forderungen gegenüber den Debitoren beauftragen oder das Debitorenrisiko an ein Inkassobüro weitergeben (außergerichtliches Mahnverfahren). Ziel ist, einen Mahnbescheid zu erwirken.

Falls die außergerichtliche Mahnung keine Früchte trägt oder der Schuldner Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegt, kannst du ihn auf Zahlung verklagen. Das gerichtliche Mahnverfahren lohnt sich aber meist eher bei größeren Beträgen, denn hier fallen zusätzlich Kosten für das Gericht und den Rechtsanwalt an.

Nie mehr offene Forderungen übersehen

Behalte mit deinem Online-Rechnungsprogramm von sevdesk immer den Überblick über deine offenen Posten und versende ganz einfach auf Knopfdruck Zahlungserinnerungen und Mahnungen.

Mahnungen in sevdesk erstellen und versenden Desktopansicht

Debitoren-Scoring

Die Debitorenbuchhaltung ist auch dafür verantwortlich, das Debitorenrisiko zu minimieren. Zu diesem Zweck führt sie ein Debitoren-Scoring durch. Ähnlich wie bei einer Bonitätsprüfung analysiert das Team das Zahlungsverhalten der Kunden. Schleppende Zahlungen und häufig überschrittene Zahlungsziele sind mögliche Hinweise auf ein erhöhtes Debitorenrisiko.

Wenn sich solche Hinweise häufen und ein Kunde ein schlechtes Scoring aufweist, kann die Debitorenbuchhaltung Maßnahmen ergreifen. Auf dieser Grundlage kannst du beispielsweise Geschäftsbeziehungen beenden oder Vorkasse verlangen, um Zahlungsausfällen vorzubeugen.

Unterschiede zwischen der Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung setzt sich u.a. aus der Kreditorenbuchhaltung und der Debitorenbuchhaltung zusammen. Sie beinhalten zwar ähnliche Aufgaben (z. B. Verbuchung der Geschäftsvorfälle), unterscheiden sich dennoch deutlich:

Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung
Rolle Debitor = Schuldner (Kunde) Kreditor = Gläubiger (Lieferant)
Gegenstand Lieferung einer Ware oder Erbringung einer Dienstleistung gegenüber deinen Kunden Warenlieferung deiner Lieferanten oder Dienstleistung eines Geschäftspartners
Charakter Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen
Aufgabe Forderungsmanagement Schuldenmanagement
Erfasste Informationen Ausgangsrechnungen, Zahlungseingänge, Gutschriften Eingangsrechnungen, Zahlungsausgänge, Gutschriften
Erfassung auf Debitorenkonten Kreditorenkonten

Ganz einfach gesagt: Die Debitorenbuchhaltung ist das Gegenstück zur Kreditorenbuchhaltung.

Debitorenbuchhaltung mit Buchhaltungssoftware schnell erledigen

Musst du die Ausgangsrechnungen an deine Debitoren manuell in deiner Buchhaltung erfassen und überwachen, kann das ziemlich aufwendig sein. Um Zeit zu sparen, arbeitest du am besten mit einer Buchhaltungssoftware. Deine im Rechnungsprogramm erstellten Rechnungen werden automatisch im Forderungsmanagement hinterlegt. Auf Knopfdruck erfährst du anhand aktueller Kontobewegungen sofort, welche Rechnungen gerade überfällig sind, und verschickst Zahlungserinnerungen an deine Kunden.

Häufig gestellte Fragen zum Thema

Erstelle deine Rechnung mit unserem kostenlosen Rechnungsgenerator und erhalte sie als PDF
  • Umfassendes Rechnungsmanagement
  • Automatisierte EÜR & UStVA
  • Integriere Online Banking und mehr
  • Nutze viele weitere Funktionen
sevdesk Dashboard auf einem Laptop.
Meistere deine Debitorenbuchhaltung mit sevdesk

Rechtskonforme Rechnungen schreiben und nachverfolgen ist für dich ein Problem? Mit sevdesk nicht mehr! Mit unserer Buchhaltungssoftware erledigst du deine Debitorenbuchhaltung im Handumdrehen.

✔ Erstelle die Rechnung als PDF, versende sie direkt digital oder per Post

✔ Erkenne am Rechnungsstatus, ob die Rechnung bezahlt wurde oder noch offen ist

Teste sevdesk jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich und erlebe, wie einfach Buchhaltung sein kann!