Externe Inhalte
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von YouTube. Durch Klick auf “Externe Inhalte laden” erklärst du dich damit einverstanden, dass dir externe Inhalte angezeigt werden. Dabei werden personenbezogene Daten an die Drittplattform übermittelt.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von YouTube.

Bilanzielle Abschreibung

Aktualisiert am
28
.
03
.
2024
Person stempelt ein Dokument

Damit deine Bilanz immer ein realistisches Bild von deinen Vermögenswerten zeichnet, bist du als Unternehmerin oder Unternehmer zur Berücksichtigung bilanzieller Abschreibungen verpflichtet. Dieser Artikel gibt dir einen Überblick über die bilanzielle Abschreibung, die Unterschiede im Steuer- und Handelsrecht sowie die Buchung der Abschreibungsbeträge.

Was ist die bilanzielle Abschreibung?

Mit der bilanziellen Abschreibung erfasst du Wertminderungen deiner Vermögensgegenstände in deiner Buchhaltung. Sie beeinflussen die Summen der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung und wirken sich somit auch auf die Höhe deiner Steuern aus.

Die bilanzielle Abschreibung beruht auf der Annahme, dass abnutzbare Wirtschaftsgüter nach und nach an Wert verlieren. Diesen Wertverlust erfasst du als betrieblichen Aufwand. Er wirkt sich gewinnmindernd aus.

Unterschiede zur kalkulatorischen Abschreibung

Die bilanzielle Abschreibung unterscheidet sich von der kalkulatorischen Variante in folgenden Punkten:

Bilanzielle Abschreibung Kalkulatorische Abschreibung
Bedeutung Im externen Rechnungswesen (z. B. gegenüber Gläubigern) Im internen Rechnungswesen (z. B. in Kosten- und Leistungsrechnung)
Grundlage Voraussichtliche Nutzungsdauer (gemäß AfA-Tabellen des Bundesfinanzministeriums) Tatsächliche Nutzungsdauer des Wirtschaftsguts
Ermittlung der Abschreibungsbeträge Ermittlung anhand fester, durch das HGB bzw. EStG definierter Regeln und Abschreibungsmethoden Freie Entscheidung über die Abschreibungsbeträge und die Wahl einer kürzeren oder längeren Lebensdauer von Sachanlagen
Gründe für die bilanzielle Abschreibung

Als Unternehmerin oder Unternehmer bist du verpflichtet, zum Jahresende in deiner Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung den Wert des Anlagevermögens und Umlaufvermögens zu bestimmen.

  1. Dazu bist du nur in der Lage, wenn du den Wertverlust von Sachanlagen im Zeitverlauf buchst.
  2. Du hast die Möglichkeit, Rücklagen zu bilden, um die Anschaffungs- oder Herstellungskosten für neue Investitionen anzusparen.

Unterschiede der bilanziellen Abschreibung im Steuer- und Handelsrecht

Die bilanzielle Abschreibung ist sowohl in der Steuer- als auch in der Handelsbilanz zu buchen. Dennoch kann es hier Unterschiede geben:

Handelsrecht Steuerrecht
Rechtsgrundlage § 253 HGB §§ 6, 7 EStG
Planmäßige Abschreibungen Planmäßige Abschreibungen Absetzungen für Abnutzung und für Substanzverringerung
Außerplanmäßige Abschreibungen Außerplanmäßige Abschreibung bei voraussichtlich dauernder Wertminderung unterhalb der Wiederbeschaffungskosten Absetzung für außergewöhnliche Abnutzung, Teilwertabschreibung, Sonderabschreibungen oder erhöhte Absetzungen

Berechnung der bilanziellen Abschreibung

Wie du den Abschreibungsbetrag berechnen kannst, orientiert sich an der gewählten Abschreibungsmethode.

Planmäßige Abschreibung

Die wichtigsten planmäßigen Abschreibungsmethoden sind:

  • Lineare Abschreibung: Teile die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten (AHK) durch die Anzahl der Nutzungsjahre. Es ergibt sich der jährlich gleichbleibende Betrag der Absetzung für Abnutzung.
  • Mehr zur linearen Abschreibung
  • Degressive Abschreibung: Bei der degressiven Abschreibung berechnest du den Abschreibungsbetrag jedes Jahr aufs Neue in Form eines Prozentsatzes mit Bezug auf den Restbuchwert. Die Beiträge sinken von Jahr zu Jahr.
  • Mehr zur degressiven Abschreibung
  • Progressive Abschreibung: Bei der progressiven Abschreibung steigt der Abschreibungsbetrag jedes Jahr um denselben Betrag (Degressionsbetrag). Er steigt somit jedes Jahr.
  • Leistungsabschreibung: Bei der Leistungsabschreibung ermittelst du den Abschreibungsbetrag auf Basis der tatsächlichen Nutzung (z. B. gemessen in gefahrenen Kilometern oder gelaufenen Betriebsstunden einer Maschine). Der Betrag variiert in jedem Jahr.

Außerplanmäßige Abschreibung

Eine außerplanmäßige Abschreibung kannst du auf abnutzbare Sachanlagen ansetzen, wenn sich der Wert eines abnutzbaren Vermögensgegenstands auf Dauer verringert und unter dem Wiederbeschaffungswert liegt. Du schreibst einen zusätzlichen Betrag ab, um den tatsächlichen Wertverlust abzubilden und die Wiederbeschaffungskosten zu finanzieren.

Sofortabschreibung

Bei der Sofortabschreibung darfst du einen abnutzbaren Vermögensgegenstand direkt im ersten Jahr der Anschaffung vollständig abschreiben. Das geht nur innerhalb enger Grenzen für die AHK (Stichwort: geringwertige Wirtschaftsgüter).

Sonderabschreibung

Sonderabschreibungen sieht der Fiskus für bestimmte förderfähige Bereiche vor. Diese zusätzliche Abschreibung in Höhe von 20 Prozent kommt vorwiegend für Immobilien infrage.

Mit dem Wachstumschancengesetz hat sich die Höhe der zusätzlichen Abschreibung von 20 % auf 40 % erhöht.

Fällt es dir aktuell schwer, über deine Abschreibungen den Überblick zu behalten?

Es geht einfacher! Nutze einfach die Buchhaltungssoftware von sevdesk: Im Anlagenbereich kannst du dir jederzeit deine erfassten Anlagegüter ansehen, Abschreibungs- und Restbuchwerte, sowie Restlaufzeiten prüfen und in deinen Auswertungen werden sie automatisch berücksichtigt.

Teste die Abschreibung mit sevdesk und viele weitere Funktionen der digitalen Buchhaltung jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich!

Mehr zu sevdesk

Bilanzielle Abschreibung richtig buchen

Du buchst die Absetzung für Abnutzung jeweils zum Bilanzstichtag. Dafür kannst du zwei Methoden nutzen.

Direkte Abschreibung

Bei der direkten Methode nutzt du beispielsweise diesen Buchungssatz:

Soll Haben
Abschreibungen an aktives Bestandskonto (z. B. Maschinen)

Durch die Gegenbuchung auf dem Bestandskonto minderst du den dort erfassten Wert jedes Jahr. Diese Methode ist die gängigste. Kapitalgesellschaften sind sogar verpflichtet, sie zu nutzen.

Indirekte Abschreibung

Bei der indirekten Abschreibung buchst du die Abschreibung für abnutzbare Vermögensgegenstände zunächst auf ein Wertberichtigungskonto. Erst wenn Sachanlagen vollständig abgeschrieben wurden (Restbuchwert 0 oder 1 Euro), korrigierst du das aktive Bestandskonto. Du brauchst diese Buchungssätze:

Buchung der Abschreibung

Soll Haben
Abschreibungen an passives Wertberichtigungskonto

Schlussbuchung bei Ausscheiden aus dem Bestand

Soll Haben
Wertberichtigungskonto an aktives Bestandskonto (z. B. Maschinen)

Häufig gestellte Fragen zum Thema

Erstelle deine Rechnung mit unserem kostenlosen Rechnungsgenerator und erhalte sie als PDF
  • Umfassendes Rechnungsmanagement
  • Automatisierte EÜR & UStVA
  • Integriere Online Banking und mehr
  • Nutze viele weitere Funktionen
sevdesk Dashboard auf einem Laptop.
Anschaffungen einfach und sicher abschreiben

Mit der Buchhaltungssoftware sevdesk schreibst du deine Anlagegüter einfach ab und vermeidest Fehler!

Einfach rechtlich korrekte abschreiben

Automatisch in deinen Auswertungen

Restlaufzeit und -buchwert direkt einsehbar

Teste die Abschreibung mit sevdesk und viele weitere Funktionen der digitalen Buchhaltung jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich!