Externe Inhalte
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von YouTube. Durch Klick auf “Externe Inhalte laden” erklärst du dich damit einverstanden, dass dir externe Inhalte angezeigt werden. Dabei werden personenbezogene Daten an die Drittplattform übermittelt.
Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von YouTube.

Kalkulatorische Abschreibung

Aktualisiert am
23
.
11
.
2023

Die kalkulatorische Abschreibung brauchst du weder für die Bilanz noch für die Steuer, sondern nur für deine interne Kalkulation. Hier erfährst du, wie sie sich von der bilanziellen Abschreibung unterscheidet und wie du sie richtig berechnest.

Was ist die kalkulatorische Abschreibung?

Die kalkulatorische Abschreibung dient in der internen Kosten- und Leistungsrechnung dazu, den Werteverzehr der betrieblichen Vermögenswerte verursachungsgerecht zu verteilen. Ausgangspunkt sind nicht die Anschaffungskosten, sondern die voraussichtlichen Wiederbeschaffungskosten.

Was sind Anderskosten?

Kalkulatorische Abschreibungen sind sogenannte Anderskosten. Dabei handelt es sich um Kosten, die mit vom externen Rechnungswesen abweichenden Beträgen angesetzt werden.

Zur Vereinfachung in Beispiel:

Du schreibst einen Firmen-Pkw in der Bilanz gemäß der AfA-Tabelle in sechs Jahren linear ab. Die tatsächliche Nutzungsdauer liegt jedoch realistisch eher bei neun Jahren. Entsprechend ergeben sich durch die geringere Abschreibung in der Kalkulation abweichende Kosten. Auch sogenannte Zusatzkosten gehören zur Kostenart der kalkulatorischen Kosten. Ihnen steht in der Bilanz kein Aufwand gegenüber.

Gründe für die kalkulatorische Abschreibung

Die kalkulatorische Abschreibung erfasst du, um etwa für die Berechnung von Stückkosten, Maschinenstundensätzen oder ähnlichen Kalkulationsgrößen auf realistische Werte zurückgreifen zu können. Sie unterstützen dich dabei, deine Preise in der Kosten- und Leistungsrechnung anhand des Wiederbeschaffungswerts zu gestalten, damit du später nötige Neuanschaffungen tätigen kannst (Stichwort: Substanzerhaltung).

Unterschiede zwischen kalkulatorischer und bilanzieller Abschreibung

Obwohl beide Arten der Abschreibung der Erfassung des Werteverzehrs eines Vermögensgegenstandes dienen, könnten sie unterschiedlicher kaum sein. Diese Tabelle zeigt die Unterschiede:

Kalkulatorische Abschreibung Bilanzielle Abschreibung
Rechtsgrundlage Keine gesetzliche Vorgabe Zwingende Vorgaben von EStG und HGB
Zweck Teil der internen Kosten- und Leistungsrechnung; verursachungsgerechte Verteilung der AHK Teil der Buchhaltung (des externen Rechnungswesens); Verteilung der Kosten auf die Nutzungsdauer
Berechnungsgrundlage Wiederbeschaffungskosten zum Zeitpunkt des Ersatzes Anschaffungs- oder Herstellungskosten
Abschreibungszeitraum Geschätzte realistische Nutzungsdauer Betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer gemäß AfA-Tabelle
Jahresabschluss Kein Einfluss auf Jahresabschluss und Steuerhöhe Einfluss auf die Bilanzsumme und die Besteuerung
Endwert Abschreibung auf den Schrottwert oder Verkaufspreis Abschreibung auf 0 Euro oder einen Erinnerungswert (bzw. den späteren Verkaufspreis)
Abschreibungsmethoden Zahlreiche Abschreibungsmethoden Überwiegend linear; einige Alternativen in speziellen Situationen

Berechnung und Formel der kalkulatorischen Abschreibung

Für die Berechnung der kalkulatorischen Abschreibung stellst du zur Substanzerhaltung auf die Wiederbeschaffungskosten zum Ersatzzeitpunkt ab. Nutze dafür diese Formel:

Kalkulatorische Abschreibung = (Wiederbeschaffungswert- Schrottwert)÷tatsächliche Nutzungsdauer

Die Ermittlung des Wiederbeschaffungswerts ist keine einfache Aufgabe. Der Wiederbeschaffungspreis kann sich zukünftig aufgrund einer erhöhten Inflation oder einer zügigen technischen Innovation erhöhen.

Praxisbeispiel: kalkulatorische Abschreibungsbeträge berechnen

Ein Unternehmen schafft eine Aufsitzer-Kehrmaschine zu Kosten von 12.000 Euro an. Der Abschreibungszeitraum für die bilanzielle Vermögensbewertung liegt bei neun Jahren. Tatsächlich geht das Unternehmen jedoch von einer Nutzungsdauer von elf Jahren aus. Der Wiederbeschaffungswert nach elf Jahren beträgt voraussichtlich 14.500 Euro. Der Schrottwert fällt mit 550 Euro überschaubar aus.

Mithilfe der Formel berechnest du die Abschreibungsbeträge:

Abschreibungsbetrag = (14.500 Euro – 550 Euro) ÷ 11 Jahre = 1.268,18 Euro/Jahr

Die lineare bilanzielle Abschreibung gemäß AfA-Tabelle beträgt hingegen:

Bilanzielle Abschreibung = 12.000 Euro ÷ 9 Jahre = 1.333,33 Euro/Jahr

Alternative zur kalkulatorischen Abschreibung

Du musst für die kalkulatorische Abschreibung nicht zwingend die genannte Formel verwenden. Du kannst auch die klassischen planmäßigen Abschreibungsmethoden nutzen. Kleinere Unternehmen verzichten oft sogar ganz auf die interne Kosten- und Leistungsrechnung.

Häufig gestellte Fragen zum Thema

Erstelle deine Rechnung mit unserem kostenlosen Rechnungsgenerator und erhalte sie als PDF
  • Umfassendes Rechnungsmanagement
  • Automatisierte EÜR & UStVA
  • Integriere Online Banking und mehr
  • Nutze viele weitere Funktionen
sevdesk Dashboard auf einem Laptop.
Anschaffungen einfach und sicher abschreiben

Mit der Buchhaltungssoftware sevdesk schreibst du deine Anlagegüter einfach ab und vermeidest Fehler!

Einfach rechtlich korrekte abschreiben

Automatisch in deinen Auswertungen

Restlaufzeit und -buchwert direkt einsehbar

Teste die Abschreibung mit sevdesk und viele weitere Funktionen der digitalen Buchhaltung jetzt 14 Tage kostenlos und unverbindlich!