Steuerberater finden – So findest du den Richtigen für dich!

Steuergesetze sind für Laien oft nicht leicht zu durchschauen. Dann ist es ratsam, die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch zu nehmen. Aber wie und wo findest du den passenden Steuerberater? In diesem Artikel findest du einige Tipps, wie du einen Steuerberater finden kannst.

Das erwartet dich heute:

Was der Steuerberater kann: Gut zu wissen

Egal, ob als Unternehmer oder als Privatperson – du musst deinem Steuerberater voll und ganz vertrauen können. Er kennt dein Gehalt, deinen Kontostand und viele interne Informationen, die du ungern preisgibst. Gerade deshalb ist es sehr wichtig, dass du dir bei der Suche nach dem geeigneten Steuerberater genügend Zeit lässt.

Aufgabengebiete eines Steuerberaters

Das Tätigkeitsfeld eines Steuerberaters ist breit gefächert. Er berät seine Mandanten bei steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen und kann die Vertretung in finanzgerichtlichen Prozessen übernehmen.

Insbesondere übernimmt der Steuerberater folgende Aufgaben:

Aufgabengebiete Steuerberater
Aufgabengebiete des Steuerberaters

Welche Tätigkeiten der Steuerberater in deinem Fall übernehmen soll, entscheidest du natürlich selbst. Der Umfang reicht von der Erstellung eines Jahresabschlusses bis hin zur gesamtheitlichen Unternehmensberatung.

Was macht einen guten Steuerberater aus?

Nach dem ersten Gespräch mit einem potenziellen Steuerberater fragst du dich vielleicht, woran du erkennst, ob er wirklich ein „guter“ Steuerberater ist. Doch woran merkt man das? Neben dem eigenen Bauchgefühl spielen folgende Faktoren eine Rolle:

  • Er nimmt sich Zeit und sieht dich nicht nur als Geldgeber. Der Steuerberater versucht, deine steuerlichen Zielsetzungen und Probleme genau kennenzulernen.
  • Er ist aufmerksam. Sobald sich steuerliche Möglichkeiten oder Änderungen auftun, informiert er dich und handelt in deinem Interesse.
  • Ein guter Steuerberater übernimmt nicht einfach stillschweigend Aufgaben, nur um Geld zu kassieren. Er weist dich auch beispielsweise darauf hin, dass du Geld sparen würdest, wenn du Routineaufgaben selbst übernimmst.
  • Er berechnet nicht jede einzelne Minute. Ein Steuerberater, der sich kaum engagiert, allerdings jedes noch so kurze Telefonat auf der monatlichen Abrechnung erwähnt, ist vermutlich mehr an deinem Geld, als an deinen steuerlichen Angelegenheiten interessiert.
  • Der Steuerberater spricht verständlich. Wirft dein Steuerberater lediglich mit Fachbegriffen um sich, bist du vermutlich woanders besser aufgehoben.
  • Der erste Eindruck zählt. Wenn die Chemie nicht stimmt, so wird eine uneingeschränkte Zusammenarbeit schwierig werden. Ein Steuerberater ist nämlich nur dann gut, wenn er zu seinem Mandanten passt.
Merkmale Steuerberater
Die Merkmale eines guten Steuerberaters

Welche Vorteile hast du, wenn du mit einem Steuerberater zusammenarbeitest?

Diese Vorteile bringt dir die Zusammenarbeit mit einem Steuerberater:

  • Richtiges Handeln bei Gesetzesänderungen. Dein Steuerberater ist in Sachen Steuern und Buchhaltung immer auf dem neusten Stand. Du musst dich nicht mehr mit der sich laufend ändernden Rechtsprechung auseinandersetzen.
  • Weniger Rückfragen zur Steuererklärung. Sobald auf deiner Steuererklärung vermerkt ist, dass ein Steuerberater mitgewirkt hat, gibt es in der Regel weniger Rückfragen zur Steuererklärung.
  • Geringere Steuernachzahlungen. Durch eine steuerliche Beratung kann mit geringeren Steuernachzahlungen bei Betriebs-, Lohn- oder Umsatzsteuerprüfungen gerechnet werden. Angaben eines Steuerberaters werden seltener infrage gestellt.
  • Sicherheit. Mit der korrekten betriebswirtschaftlichen Auswertung kannst du sicher für die Zukunft planen.

Trotz vielversprechender Vorteile solltest du die Kosten für deinen Steuerberater nicht vernachlässigen. Du solltest stets abwägen, welche Aufgaben du an den Steuerberater übergibst und welche du selbst übernimmst. Indem du beispielsweise Belege vorsortierst, kannst du deinem Steuerberater viel Arbeit ersparen.

Den richtigen Steuerberater finden

Allein in Deutschland gibt es mittlerweile mehr als 97.000 Steuerberater (Stand Januar 2019). Bei einer so großen Anzahl ist bestimmt auch der Richtige für dich dabei. Um die Auswahl einzugrenzen und die Suche etwas einfacher zu gestalten, gibt es verschiedene Wege.

Zu Beginn deiner Suche solltest du dir darüber im Klaren sein, welche Aufgaben der Steuerberater übernehmen kann. Du solltest außerdem in Erfahrung bringen, ob sich der Steuerberater in einer bestimmten Branche besonders gut auskennt. Einige Berater haben sich auf Freiberufler oder Vereine spezialisiert, andere wiederum auf Handwerker oder andere Gebiete. Schauen wir uns jedoch zuerst noch an, wo du einen Steuerberater finden kannst.

Im Bekanntenkreis nach Empfehlungen fragen

Anschließend macht es Sinn, sich einen groben Überblick innerhalb des näheren Umkreises zu verschaffen. Einfach mal Bekannte, Freunde oder Geschäftspartner befragen, welche Erfahrungen sie mit Steuerberatern gemacht haben. Ihre Einschätzungen können für dich hilfreich sein, damit auch du einen guten Steuerberater finden kannst.

Schließlich gibt es keine bessere oder abschreckendere Werbung als die Mundpropaganda von Personen, denen du vertraust. Du musst nur aufpassen, ob sie tatsächlich fachlich etwas auszusetzen haben, oder ob einfach die Chemie zwischen ihnen und dem Steuerberater nicht gestimmt hat.

Es gibt schließlich nicht nur Heilige in deinem Freundeskreis und es kann sein, dass Nervensägen nicht auf besondere Gegenliebe beim Sachbearbeiter des Steuerberaters gestoßen sind. Daher ist es möglich, dass du dich mit den betreffenden Personen viel besser verstehst. Achte also nur auf rein fachliche Beurteilungen des Steuerberaters.

Steuerberater in der Nähe suchen

Bestimmt wirst du es ganz praktisch finden, wenn du einen Steuerberater direkt vor Ort sitzen hast. Denn wenn Beratungsgespräche stattfinden, kannst du viel schneller und flexibler reagieren als wenn du erst eine Stunde Autofahrt auf dich nehmen musst. Trotzdem kann es sein, dass der bequem erreichbare Berater nicht der Beste ist. Du musst unter Umständen zu einem Branchenspezialisten und daher einen Ort weiter.

Viele Unternehmer wollen auch explizit Berater außerhalb der Stadt oder des Landkreises, um eine Vetternwirtschaft oder Getratsche auszuschließen. Zu welcher Variante du tendierst, bleibt dir überlassen. Wichtig ist, dass du einen guten Steuerberater findest, mit dem du produktiv zusammenarbeiten kannst.

Tipp!

Mit der sevDesk Steuerberatersuche kannst du aus einer Vielzahl von Kanzleien die passende für dich finden.

Nutze Suchdienste

Wenn du dich nicht auf die Aussagen von Freunden und Bekannten verlassen möchtest, dann stehen dir online verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, um den Steuerberater deiner Träume zu finden.

Regionale Steuerberaterkammern

Bundessteuerberaterkammer
Suche der Steuerberaterkammern

Über die Seite der Bundessteuerberaterkammer bekommst du Zugriff auf alle 13 deutschen Steuerberaterkammern. Hier kannst du zunächst dein Bundesland auswählen, dann öffnen sich die Adressen der hier ansässigen Steuerberaterkammern in deiner Region. Beispielsweise ist das oberste Bundesland Baden-Württemberg. Wenn du daraufklickst, öffnet sich eine Seite, die dir die Adressen der Steuerberaterkammer Nordbaden, der Steuerberaterkammer Stuttgart und der Steuerberaterkammern Südbaden anzeigt. Über diese Adressen kannst du dann deine Suche verfeinern.

Deutscher Steuerberaterverband

Deutscher SteuerberaterverbandStartseite des deutschen Steuerberaterverbandes

Auf dieselbe Art und Weise kannst du auch beim Deutschen Steuerberaterverband fündig werden. Über die Webseite kannst du auf die verschiedenen Bundesländer zugreifen oder dich direkt mit den angegebenen Kontaktpersonen in Verbindung setzen.

Steuerberaterverzeichnis

Amtliches Steuerberaterverzeichnis
Suche im Amtlichen Steuerberaterverzeichnis

Auf der Seite der Bundessteuerberaterkammer findest du das Amtliche Steuerberaterverzeichnis aller „in Deutschland bestellten bzw. anerkannten Steuerberater, Steuerbevollmächtigten und Steuerberatungsgesellschaften.“ Hier kann jeder kostenlos nach einem Steuerberater suchen.

steuerberaten.de

steuerberaten.de ist Deutschlands führendes Online-Steuerbüro
Startseite von Deutschlands führendem Online-Steuerberater

steuerberaten.de ist Deutschlands führender Online-Steuerberater und ist damit unter Umständen für dich eine willkommene Alternative zu den regional ansässigen Steuerberatern und Steuerkanzleien in deiner Umgebung. Obwohl es sich um ein Online-Steuerbüro handelt, erhältst du auch hier persönliche Betreuung und kannst von Finanzbuchhaltung, über Steuererklärungen und Jahresabschlüsse alle gängigen Dienstleistungen eines Steuerberaters in Anspruch nehmen.

Das Beste daran? Per Schnittstelle lassen sich Online-Tools wie beispielsweise deine Buchhaltungssoftware mit steuerberaten.de verknüpfen. Damit kann deine Buchhaltung mit absoluter Effizienz erledigt werden.

SteuerberaterVergleich

SteuerberaterVergleich
Startseite SteuerberaterVergleich

Auch im Internetportal SteuerberaterVergleich kannst du Steuerberater nach verschiedenen Kategorien filtern und vergleichen. Außerdem kannst du hier deine steuerliche Situation schildern und dir kurz darauf relevante Angebote einholen. Bewertungen anderer Mandanten erleichtern dir die Suche zusätzlich.

Andere Suchdienste

Im Internet findest du auch viele andere Seiten, die dir eine Suchmaske anbieten, um einen Steuerberater zu finden. Beispielsweise den Bundesweiten Steuerberater-Suchdienst der Firma DATEV.

Lohnsteuerhilfevereine

Lohnsteuerhilfevereine beraten Arbeitnehmer jeder Einkommensklasse bei Steuerfragen. Diese Vereine haben gute Kontakte zu verschiedenen Steuerberatern und können dir Empfehlungen aussprechen.

Einfach mal einen Blick auf die Vereine werfen, Kontakt aufnehmen und sich informieren.

Steuerberater suchen: Tipps

Jetzt hast du einige gute Anhaltspunkte dafür, wo du am besten nach deinem Steuerberater suchen kannst. Wie allerdings eingangs bereits erwähnt, reicht eine Empfehlung von Freunden manchmal nicht aus. Denn auch Steuerberater können sich auf bestimmte Fachgebiete spezialisieren und sind dann, auch wenn dein Schwager oder bester Freund zufrieden ist, für deinen Bedarf einfach nicht ausreichend. Wie findest du also einen fachlich passenden Steuerberater?

Fachberater: Branche, Rechtsform, Spezialisierung und fachlicher Schwerpunkt

Wenn du dich im Internet auf die Suche nach einer geeigneten Steuerkanzlei machst, dann achte auch darauf, dass diese sich mit deinem Unternehmen auskennt. Du musst nicht nur auf die Branche achten, sondern auch auf deine Unternehmensform.

Beispielsweise kennt sich nicht jeder Steuerberater gleich gut mit Einzelunternehmen und großen Aktiengesellschaften aus. Hinter jeder Rechtsform steckt auch eine Unmenge Fachwissen, das Spezialisten besser beherrschen, als allgemeine Steuerberater, die sich erst einlesen müssen. Die Gefahr ist hier groß, dass etwas übersehen wird, was einem Spezialisten sofort ins Auge gestochen wäre!

Steuerberater für Ärzte und Heilberufe

Ärzte müssen aufgrund der Abrechnung mit den Krankenkassen ganz spezielle Kenntnisse im Steuerrecht mit sich bringen. Daher übergeben sie diese umfangreiche Aufgabe lieber an einen Spezialisten, der sich mit dem komplexen Fachgebiet auskennt.

Bisher konnten sich hauptsächlich Rechtsanwälte auf verschiedene Rechtsgebiete (Familienrecht, Strafrecht oder Ähnliches) spezialisieren. Dies ist seit 2008 auch für Steuerberater möglich. Sie können sich aufgrund bestimmter Schulungen und Lehrgänge zum „Fachberater für den Heilberufebereich (IFU/ISM gGmbH)“ zertifizieren lassen.

Du kannst also bei der Suche nach einem Steuerberater Ausschau halten, der über dieses Zertifikat verfügt. Damit weist er nämlich nach, dass er jährlich mindestens 10 Stunden an Fortbildungsmaßnahmen für diesen Bereich teilnimmt und alle 3 Jahre eine dreistündige Leistungsüberprüfung absolviert!

Steuerberater Landwirtschaft

Landwirte haben mit besonders vielen und sich ständig verändernden Sonderregelungen zu kämpfen. Außerdem ist Landwirt nicht gleich Landwirt. Manche besitzen vielleicht eine Baumschule, andere einen reinen Ackerbetrieb. Daneben gibt es Rinder-, Schaf- oder Schweinezüchter. Und jeder muss verschiedene Anforderungen berücksichtigen.

Üblicherweise müssen die auf Landwirtschaft spezialisierten Steuerberater sich nicht nur mit dem Steuerrecht auskennen. Sie müssen ihre Spezialkenntnisse in Bereichen wie landwirtschaftlicher BWL, Agrarrecht oder Agrarkreditwesen nachweisen. Dazu gehören auch eine für diesen Bereich spezifische Anlagenbuchführung und sehr gute Branchenkenntnisse.

Wenn du als Landwirt einen Steuerberater suchst, musst du sehr dringend darauf achten, dass er sich mit der Materie gut auskennt. Auch mit der Globalisierung, von der die landwirtschaftlichen Märkte sehr stark betroffen sind. Damit dich dein Steuerberater auch in der unsicheren Marktlage bei Investitionen zukunftsweisend richtig beraten kann, ist es unerlässlich, dass er wirklich fundierte Kenntnisse in diesem Bereich besitzt.

Steuerberater Existenzgründung

Existenzgründer gehören für Steuerberater ebenfalls in eine spezielle Kundenkategorie. Auch hier ist es wichtig, dass du dir einen Berater suchst, der für die anvisierte Branche und deine geplante Unternehmensform gewappnet ist. Darüber hinaus muss der Steuerberater darauf spezialisiert sein, Existenzgründer Schritt für Schritt durch den Behördendschungel zu begleiten. Meist sind umfassende Anträge auszufüllen, eventuell Kredite oder Förderungen zu beantragen.

Zusätzlich muss sich der Steuerberater mit dem Zielmarkt und dem Wettbewerb auskennen, um dir dabei zu helfen, einen guten und sinnvollen Businessplan zu erstellen. Während der ersten Zeit wirst du darüber hinaus noch viele Fragen haben und laufend Beratung und Unterstützung brauchen, beispielsweise bei den ersten Investitionen oder den geeigneten Anschaffungen hinsichtlich Abschreibungen oder anderer steuerlich relevanter Themen.

Achte als Existenzgründer also unbedingt darauf, ob der von dir ausgesuchte Steuerberater diese Fachkenntnisse besitzt! Ein durchschnittlicher Steuerberater, der nicht viel oder gar keine Erfahrung mit Existenzgründern hat, wird es möglicherweise aus Kapazitätsgründen sogar ablehnen, dich als neuen Kunden aufzunehmen, da die Beratung und Betreuung sehr umfangreich sind.

Zusammenarbeit: digital oder mit Papier

Dieser Punkt ist relativ einfach. Die Digitalisierung in der Steuerberatung ist auf dem Vormarsch und auch dein Steuerberater hat möglicherweise bereits komplett auf digitale Bearbeitung umgestellt. Bist du dafür mit deiner Unternehmensstruktur ebenfalls gewappnet? Oder willst du lieber einen Steuerberater wählen, der noch auf herkömmliche Weise mit Papier arbeitet? Diese Entscheidung kann dir niemand abnehmen. Sinnvoll wäre aber, dass sowohl du als auch der Steuerberater digital arbeiten, weil das Zeit und Geld spart.

Übersichtliche Kosten

Wichtig ist bei der Auswahl des richtigen Steuerberaters auch, dass er dir genau und übersichtlich erklären kann, welche Kosten auf dich zukommen. Größtenteils ist er dabei an gesetzliche Vorgaben gebunden. Was du darüber hinaus beachten musst, erklären wir dir im nächsten Abschnitt!

Was kostet ein Steuerberater?

Ein Steuerberater kostet Geld. Wie viel, das entscheidet der Steuerberater und die Steuerberatervergütungsverordnung.

Allgemeine Kosteninformationen

Die Steuerberatungsvergütungsverordnung (StBVV) legt einen Preisrahmen fest, den der Steuerberater bei der Abrechnung seiner Leistungen einhalten muss. Grob kann man sagen: Je höher dein Verdienst, desto höher die Gebühren.
Die Honorare sind in den Steuerberater Kostentabellen in den Anhängen der Verordnung aufgeführt. Die Vergütung richtet sich nach dem sogenannten Gegenstandswert. Dabei wird zwischen den folgenden Tabellen unterschieden:

Minimalgebühren und Maximalgebühren

Für die Erstellung einer Steuererklärung bei einem Einkommen von 37.500 Euro jährlich, gibt die Steuerberaterkammer München beispielsweise folgende Honorare an:

  • Minimalgebühren: 192,84 Euro
  • Maximalgebühren: 1399,92 Euro

Als tatsächliche Honorierung wird oftmals der Mittelwert (hier 796,38 Euro) des geregelten Preisrahmens verwendet. Große Kanzleien in Metropolen verlangen tendenziell eher ein Honorar, das sich an den Maximalgebühren orientiert. Die Kosten für einen Steuerberater innerhalb einer ländlichen Gegend hingegen, orientieren sich eher an den Minimalgebühren.

Berechnungsspielraum

Trotz dieser Verordnung genießen Steuerberater viel Spielraum bei der Berechnung ihres Honorars. Die Kosten richten sich nämlich zusätzlich nach dem Gegenstandswert (= Summe der positiven Einkünfte). Auch die Abrechnung nach Beratungszeit ist möglich.

Wieviel dich der Steuerberater letztendlich kostet, hängt also von verschiedenen Faktoren ab. Beim ersten Gespräch (kostenfrei) solltest du deshalb auf das Thema Honorar eingehen und um konkrete Angaben bitten, damit du die tatsächlichen Kosten einschätzen kannst.

Aber vergiss nicht: Günstiger heißt nicht gleich besser. Finanziell kann es sich auch lohnen, einen teureren Steuerberater zu wählen, wenn dieser durch seine Arbeit mehr Steuern einsparen kann.

Kannst du auch niedrigere Honorare vereinbaren?

Der Steuerberater ist an die gesetzlichen Vorgaben gebunden. Er hat jedoch trotzdem einen Spielraum für die Abrechnung des Zeitaufwandes. Denn hier kannst du vereinbaren, ob du nach Stunden oder einer Pauschale abrechnest. Du kannst dann zwar deinen Gegenstandswert nicht ändern, aber du kannst die Bearbeitungsgebühren dadurch senken, dass du vieles in Eigenregie vorbereitest.

Dazu kommt es darauf an, wie du mit ihm zusammenarbeitest. Musst du alle Belege in Papierform bringen oder digital? Wenn du alles selbst einscannst und vorsortierst, benötigt dein Steuerberater weniger Zeit. Es gibt auch Menschen, die dem Steuerberater eine wilde Belegsammlung im Schuhkarton bringen. Der Zeitaufwand dafür, das Chaos zu ordnen, wird nicht billig. Manche Steuerberater bieten auch an, einen Mitarbeiter zu dir zu schicken, um stundenweise direkt vor Ort deine Buchhaltung zu übernehmen. Aber das ist eine teure Variante!

Prüfe also, was du Vorsortieren, Scannen oder bereits Buchen kannst. Wenn du eine gute Software im Einsatz hast, kannst du dem Steuerberater direkten Zugriff auf deine Unterlagen gewähren und zusätzlich Zeit sparen. Welche Arbeiten du erledigst und welche Honorare für seine Arbeit noch fällig werden, musst du dann am besten vertraglich vereinbaren. Prüfe unbedingt auch, ob eine Pauschalvereinbarung dich günstiger kommt!

Stundensatz Steuerberater

Nach § 13 StBVV darf der Steuerberater in Fällen, in denen die Gebührentabellen nicht greifen, auch eine „Zeitgebühr“ abrechnen. Sie beträgt 30 – 70 Euro pro angefangene halbe Stunde.

Pauschalgebühren Steuerberater

Du darfst mit deinem Steuerberater nach § 14 StBVV für wiederkehrende Tätigkeiten auch eine Pauschale vereinbaren. Diese gilt aber nur, wenn du das für mindestens ein Jahr schriftlich vereinbarst. In § 14 (2) StBVV ist genau aufgezählt, für welche Tätigkeiten diese Art der Vereinbarung ausdrücklich ausgeschlossen ist, beispielsweise für schriftliche Gutachten (§ 22 StBVV) oder die Beratung im außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren (§ 40 StBVV).

Honorarverhandlungen

Wenn du mit deinem Steuerberater über das Honorar verhandelst, kannst du das nur innerhalb des gesetzlichen Spielraums tun. Am besten ist es, wenn du mit ihm die Aufgaben durchgehst, die er übernehmen soll und ihr dann klärt, welchen Zeitaufwand du durch Eigenleistung senken kannst.

Da er sich für die erlaubten „Zeitgebühren“ in einem Rahmen von 30 bis 70 Euro pro halbe Stunde bewegen darf, kannst du dir auch ein zweites Angebot einholen. Dann hast den besseren Vergleich und notfalls ein sanftes Druckmittel bei Verhandlungen. Du solltest es aber nicht übertreiben, damit du das Verhältnis nicht schon durch extreme Forderungen belastest, bevor ihr mit der Zusammenarbeit begonnen habt.

Berechnung der Steuerberater Kosten mithilfe eines Gebührenrechners

Wenn du wissen willst, welche Steuerberater Kosten ungefähr anfallen werden, kannst du das anhand der Gebührentabellen bereits grob berechnen. Einfacher wird es, wenn du das mithilfe eines Gebührenrechners tust.

Steuerberater Gebührenrechner

Der Steuerberater-Rechner von sevDesk

Tipp!

Wenn du genauer wissen willst, was dein Steuerberater kosten darf, kannst du weitere Infos zu diesem Thema in unserem Blogbeitrag nachlesen.

Der Steuerberater und seine Rechnungen

Dieses Thema ist manchmal heikel, da dir vielleicht nicht klar ist, was der Steuerberater dir in seinen Rechnungen überhaupt berechnet. Wie du gesehen hast, hängt die Leitung immer von der einschlägigen Gebührenordnung und den Tabellen ab. Hier ergibt sich kein Spielraum und du kannst die Beträge leicht selbst nachprüfen.

Die anderen Positionen sollten sich aus den vereinbarten Stundenhonoraren oder Pauschalbeträgen zusammensetzen. Darüber hast du im Idealfall einen schriftlichen Vertrag abgeschlossen und kannst daher die Beträge ebenfalls leicht nachprüfen.

Darüber hinaus muss die Rechnung des Steuerberaters alle Punkte enthalten, die auch Pflichtbestandteil jeder anderen Rechnung sind. Wenn du mit einem der aufgeführten Positionen ein Problem hast, dann scheu dich nicht, dir diese von deinem Steuerberater genau erläutern zu lassen!

Was muss in der Rechnung stehen?

Zu den wichtigen Positionen, die in der Rechnung auftauchen sollten, gehört der Gegenstandswert, den der Steuerberater (gemäß Tabelle) angesetzt hat. Und natürlich sind die Positionen genau zu beschreiben, also beispielsweise „Erstellung der Einkommensteuererklärung“ oder „Erstellung der Bilanz“.

Alle Gebühren sind dann einzeln aufgeführt, denn sie sind mit Sicherheit verschiedenen Tabellen entnommen. Dazu sollte der Steuerberater auch den passenden Paragrafen der StBVV angeben. Zusätzlich muss er Auslagen und Vorschüsse aufführen.

Steuerberater wechseln – Wann und wie?

Wenn du bei der Zusammenarbeit bemerkst, dass du unzufrieden bist, weil du deinen Berater nie erreichst oder ihm einfach nicht mehr vertraust, dann solltest du überlegen, ob du nicht zu einem anderen Steuerberater wechseln solltest. Vielleicht musst du auch zwangsläufig wechseln, weil du umziehst und eine besser erreichbare Kanzlei vorziehst.

In jedem Fall kannst du fristlos und problemlos kündigen und musst nur darauf achten, dass du den Wechsel so schnell wie möglich vollziehst. Schließlich sollen dir keine Nachteile bei der Steuer und der Zusammenarbeit mit dem Finanzamt entstehen.

Tipp!

Wann der beste Zeitpunkt ist, welche Kosten dir entstehen und welche Pflichten du hast, kannst du in unserem Blogbeitrag zum Thema Steuerberater wechseln nachlesen.

Wann benötigst du keinen Steuerberater?

Wenn du selbst eine kaufmännische Ausbildung besitzt oder nur als Kleinunternehmer tätig bist und sehr einfache buchhalterische Vorgänge abwickelst und nur ein paar Rechnungen ausstellst, brauchst du unter Umständen keinen Steuerberater.

Für große Firmen und komplizierte Vorgänge ist es allerdings ratsam, einen zu beauftragen. Immerhin hast du dann stets jemanden zur Seite, der dir kompetent unter die Arme greifen kann, wenn mal eine Buchung anfällt, die dir Probleme bereitet.

Hinweis

Falls du dir nicht sicher bist ob du überhaupt einen Steuerberater brauchst, empfehlen wir dir folgenden Beitrag: Brauche ich einen Steuerberater?

Steuerberater Alternativen

Falls du keinen Steuerberater in Anspruch nehmen willst oder kannst, bleiben dir auch andere Alternativen.

Online Steuerberater

Ein Online-Steuerberater erfüllt dieselben Funktionen wie ein regulärer Steuerberater. Allerdings entfallen Beratungstermine vor Ort. Stattdessen kannst du günstig digital kommunizieren und deine Unterlagen online zur Verfügung stellen. Vielleicht sind dir Online-Steuerberater genau wie Versicherungen etwas suspekt, weil man sich schwerer tut, Vertrauen aufzubauen.

Renommierte Unternehmen haben jedoch dieselbe Kompetenz und Verschwiegenheitspflicht wie der Steuerberater vor Ort. Wenn du dich für ein Online-Unternehmen entscheidest, solltest du dir Referenzen zeigen lassen und Beurteilungen von Nutzern anschauen.

Unser Spezial-Tipp: Eine Buchhaltungssoftware

Wenn dir ein Online-Steuerberater einfach zu suspekt ist, dann kannst du auch zu einer guten Software greifen. Mithilfe einer Buchhaltungssoftware kannst du deine Daten ganz einfach digital an deinen Steuerberater senden oder ihm einen Zugang freischalten, damit er direkt auf deine Daten zugreifen kann.

Wann ist Expertenwissen nötig?

Falls du lieber deine Buchhaltung auf eigene Faust erledigst, stößt du meist dann an deine Grenzen, wenn du mit absoluten Ausnahme- und Sonderfällen konfrontiert wirst. Beispielsweise wenn das Finanzamt plötzlich hohe Steuernachzahlungen fordert oder du eine komplizierte Erbschaftsangelegenheit steuerlich regeln musst. In solchen Fällen solltest du auf keinen Fall auf den Expertenrat verzichten, denn Profis haben auch Sonderfälle schon zig Mal erfolgreich bewältigt, während du ratlos vor den Unterlagen sitzt.

Fazit

Es nimmt einige Zeit in Anspruch, wenn du den für dich passenden Steuerberater finden willst. Deshalb solltest du dir im Klaren darüber sein, welche Aufgaben du übertragen möchtest. Verschiedene Internetportale machen es einfach, Kanzleien miteinander zu vergleichen und nach den eigenen Ansprüchen zu filtern. Die besten Empfehlungen bekommt man allerdings auch heute noch von Freunden und Geschäftspartnern.

Peter Sutter

Head of Marketing und bei den neusten Marketingstrends up to date. Peter kennt die Kunden von sevDesk genau und weiß daher um die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen. Auf unserem Blog teilt er sein Wissen mit dir!

Weitere Artikel