Gewerbeversicherungen für Selbstständige & Unternehmer – Wichtig für den langfristigen Erfolg!

Wenn du dich selbstständig machen willst, brauchst du eine gründliche Vorbereitung. Ein gutes Netzwerk an (künftigen) Kunden und wertvollen Kontakten ist essentiell, die Finanzfrage sollte beantwortet sein, ebenso die Frage nach privaten Versicherungen. Worüber viele Selbstständige jedoch erst recht spät in ihrer Planung nachdenken, ist ihre berufliche Absicherung. Dabei ist diese ebenso wichtig wie die private, denn im Schadensfall bestimmt die richtige Gewerbeversicherung möglicherweise über den Fortbestand der Selbstständigkeit oder des eigenen Unternehmens. Welche Gewerbeversicherungen du als Selbstständiger brauchst und warum, erfährst du in diesem Beitrag.

Das erwartet dich heute:

Definition Gewerbeversicherung

Eine Gewerbeversicherung ist eine betriebliche Versicherung, die Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer vor finanziellen Schäden bewahren, die durch sie oder deren Mitarbeiter an Dritten verursacht werden. Sie stehen im Gegensatz zu privaten Versicherungen und decken die persönlichen Risiken nicht ab.

Warum eine Gewerbeversicherung abschließen?

Ein Schaden ist im Alltag schnell passiert. Nur eine Sekunde Unaufmerksamkeit kann Folgen nach sich ziehen, die im schlimmsten Fall deine Selbstständigkeit oder dein Unternehmen in Gefahr bringt. Das gilt insbesondere für die finanziellen Folgen. Hast du oder einer deiner Mitarbeiter einen Schaden bei einem Kunden verursacht, können die Folgekosten in schwindelerregende Höhen steigen.

Und auch ein Schaden im Betrieb oder Büro kann schnell teuer werden – beispielsweise durch ein Feuer, dass dein Inventar völlig zerstört. Daher ist die passende Gewerbeversicherung für jeden Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmer unabdingbar.

Tipp!

Über Dinge wie Versicherungen abschließen oder finanzielle Absicherung solltest du dir von Beginn deiner Selbstständigkeit an Gedanken machen. Überdies haben wir hilfreiche Tipps, wie du deine Selbstständigkeit anmelden kannst.

Gewerbeversicherung Vergleich

In unserer Tabellenübersicht findest du einen Gewerbeversicherung Vergleich. Wir haben verschiedene Gewerbeversicherungen aufgelistet und was sie jeweils abdecken. Die Kosten richten sich je nach Versicherungsschutz, Risiken und je nach Gewerbe, das du ausübst.

VersicherungWas deckt sie ab?Wie viel kostet sie?
BetriebshaftpflichtversicherungPersonen- und Sachschäden an Dritten durch dich oder deine MitarbeiterIndividuell
BerufshaftpflichtversicherungPersonen-, Sach- und reine VermögensschädenIndividuell
FirmenrechtschutzversicherungU.a. Anwaltskosten, Zeugengelder, Kaution als Darlehen, GutachtenkostenIndividuell
InhaltsversicherungSchäden durch Feuer, Sturm & Hagel, Leitungswasser, Einbruchdiebstal und VandalismusIndividuell
D&O-VersicherungOrganisationsverschulden, Auswahlverschulden, ÜberwachungsverschuldenIndividuell
BetriebsunterbrechungsversicherungErweiterte Inhaltsversicherung: Überstundenzuschläge, Mehrkosten für SchichtarbeitIndividuell
ProdukthaftpflichtversicherungSchadenersatzansprüche Dritter durch fehlerhafte ProdukteIndividuell

Verschiedene Arten der Gewerbeversicherung

In unserem Vergleich haben wir die verschiedenen Arten der Gewerbeversicherung bereits aufgelistet. Nachfolgend erhältst du detailliertere Informationen und Beispiele je nach Bereich oder Gewerbe, das du ausübst.

Die Betriebshaftpflichtversicherung

Unfälle passieren. Trotz aller Vorsicht wirst du nie ausschließen können, dass du oder deine Mitarbeiter im Rahmen ihrer Tätigkeit einen anderen Menschen verletzen oder deren Eigentum beschädigen. Deshalb ist die Betriebshaftpflichtversicherung (auch Firmenhaftpflichtversicherung genannt) die wichtigste Versicherung für alle Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmer. Für bestimmte Berufsgruppen – beispielsweise für Anwälte oder Steuerberater – ist der Abschluss einer Betriebshaftpflichtversicherung sogar verpflichtend. Die Kosten der Betriebshaftpflicht richten sich in erster Linie nach den jeweiligen individuellen Risiken. Handwerker haben ein größeres Risiko als Menschen, die einer Bürotätigkeit nachgehen.

Wichtig ist außerdem die gewählte Deckungssumme. Diese solltest du immer so wählen, dass der größte anzunehmende Schaden abgedeckt ist. Die Empfehlung liegt bei etwa 3 Millionen Euro.

Die Berufshaftpflichtversicherung

Wird ein Kunde durch dein Verschulden zum Beispiel verletzt oder erleidet einen finanziellen Schaden, bist du als Selbstständiger gesetzlich dazu verpflichtet, für den entstandenen Schaden aufzukommen. Eine Berufshaftpflichtversicherung bewahrt dich im Ernstfall davor, die Kosten für den Schadensersatz selbst tragen zu müssen. Insbesondere, wenn sich jemand aufgrund eines Fehlers deinerseits verletzt, können diese Schadensersatzzahlungen schnell in ungeahnte Höhen steigen. Ohne Versicherungsschutz kann das für dich im Ernstfall den finanziellen Ruin bedeuten. Vor allem, wenn du ein Einzelunternehmen (z.B. als eingetragener Kaufmann) führst, musst du in diesem Fall mit deinem Privatvermögen haften. Deshalb solltest du nicht auf den Schutz einer Berufshaftpflicht verzichten.

Tipp!

Damit du als Selbstständiger gut abgesichert bist, erfährst du in unserem Beitrag hilfreiche Informationen und Tipps für deine Berufshaftpflichtversicherung als Freiberufler.

Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung

Die Vermögensschadenhaftpflicht ist eine weitere wichtige Versicherung für Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler, die in ihrer Tätigkeit andere beraten oder fremde Vermögensinteressen wahrnehmen. Erleidet ein Kunde einen durch dich verursachten finanziellen Schaden – einen sogenannten echten Vermögensschaden – übernimmt die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung die entstandenen Kosten. Für viele freie Berufe ist die Versicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben. Zu diesen Berufen zählen beispielsweise die Rechtsanwälte, Steuerberater oder auch Hausverwalter.

Versichert sind zum Beispiel Fristversäumnisse, Planungsfehler oder Falschberatungen, ebenso wie Vertrauensschäden oder Rufmordschäden durch Mitarbeiter. Darüber hinaus kannst du die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung durch individuelle Deckungskonzepte erweitern.

Die Firmenrechtsschutzversicherung

Egal ob du als Ingenieur, Berater, IT-Fachmann oder Architekt tätig bist – wenn du für einen Dritten eine Dienstleistung erbringst oder in einem beratenden Beruf arbeitest, besteht für dich als Selbstständiger, Unternehmer oder Freiberufler das Risiko, einen echten Vermögensschaden zu verursachen. Schon ein kleiner Fehler, wie das Versäumen einer Frist, kann womöglich sehr hohe Schadensersatzzahlungen nach sich ziehen und dadurch deine berufliche Existenz bedrohen.

Ein echter oder reiner Vermögensschaden ist ein finanzieller Nachteil beziehungsweise ein entgangener finanzieller Vorteil, der einem Dritten entsteht. Solche Schäden resultieren zum Beispiel aus falscher oder unterlassener Beratung von Kunden oder Mandanten. Sie können aber auch Folge eines wesentlich kleineren Fehlers sein.

Die Firmenrechtsschutzversicherung setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen, die du ganz nach Ihrem individuellen Risiko wählen kannst. Dazu gehören beispielsweise der Arbeitsrechtsschutz, der Immobilienrechtsschutz oder auch der Verkehrsrechtsschutz.

Die Firmenrechtsschutzversicherung springt zum Beispiel bei Anwalts- oder Gerichtskosten ein oder übernimmt Zeugengelder. Sie ist daher für jeden Selbstständigen, Freiberufler und Unternehmer zu empfehlen.

Die Inhaltsversicherung

Die Inhaltsversicherung (auch Geschäftsinhalts-, Betriebsinhalts-, Sachinhalts-, Inventarversicherung, Gewerbeinhaltsversicherung oder gewerbliche Hausratversicherung genannt) ist eine gewerbliche Sachversicherung, die deine Betriebseinrichtung, Waren und Vorräte absichert.

Wie wichtig die Inhaltsversicherung für dich und deine Tätigkeit ist, hängt vor allem von der Art deines Betriebs ab. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sollten eine Geschäftsinhaltsversicherung abschließen, um im Schadensfall nicht vor dem finanziellen Ruin zu stehen. Führst du beispielsweise einen Installationsbetrieb, musst du unbedingt die Gegenstände versichern, die du bei deinen Kunden einbaust. Oder wenn du als Händler einen großen und/oder teuren Lagerbestand an Waren und Vorräten hast, ist eine Geschäftsinhaltsversicherung für dich unverzichtbar.

Dennoch ist eine Inhaltsversicherung generell für alle anderen Selbstständigen dringend zu empfehlen. Denn wird beispielsweise dein Unternehmen oder dein Geschäft ausgeraubt oder es kommt es zu einem Brand, entstehen für dich ungeplant hohe Kosten. Ohne Geschäftsinhaltsversicherung musst du für diese Kosten selbst aufkommen und das kann dich im schlimmsten Fall deine hart erarbeitete Selbstständigkeit kosten.

Weitere Versicherungsarten für Selbstständige, Freiberufler & Unternehmer

Eine weitere wichtige Versicherung für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmer ist die Cyber-Versicherung, die dich gegen Schäden durch Cyber-Angriffe schützt. Da Cyber-Kriminelle nicht immer gezielt große Unternehmen und Konzerne angreifen, sollte jeder, der mit Kunden- und/oder Auftragsdaten arbeitet, eine Cyber-Versicherung abschließen.

Oder bietet dein Unternehmen beispielsweise einen Lieferservice an? Dann solltest du eine Frachtführerversicherung abschließen. Sie sichert deine Lieferwagen und das Personal ab, wenn es beispielsweise durch einen Unfall zu einem Schaden am Lieferwagen kommt. Außerdem solltest du alle Firmenwagen durch eine KfZ-Haftpflichtversicherung absichern.

Die D&O-Versicherung

Egal ob Aufsichtsrat, CEO oder Vorstand – auch ein hohes Maß an Fachkompetenz, Erfahrung und exakter Planung kann Fehlentscheidungen nie hundertprozentig verhindern. Die D&O-Versicherung (auch Geschäftsführerhaftpflicht, Managerhaftpflicht oder Organhaftpflicht) schützt allumfassend, wenn es aufgrund von Fehlern zu einer Schadensersatzforderung kommen sollte.

Entscheidungsträger von Großkonzernen und Aktiengesellschaften, etwa Aufsichtsräte und Vorstände, benötigen einen umfassenden Schutz für ihren Verantwortungsbereich. Aber auch für CEOs, Geschäftsführer und leitende Angestellte bei kleineren und mittelständischen Unternehmen, ebenso bei Start-ups, ist die D&O-Versicherung unverzichtbar.

Das gilt ebenso für Leiter und Vorstandsmitglieder in Vereinen, Stiftungen, NGOs, gemeinnützigen Einrichtungen und Non-Profit-Organisationen. Denn auch in diesen Organisationen besteht generell die Gefahr, durch Fehlverhalten oder eine falsche Risikoeinschätzung einen unabsehbaren Schaden zu verursachen.

Zu den versicherten Schadensfällen gehören Auswahlschäden, wie einer mangelhaften Besetzung in Schlüsselpositionen, Organisationsverschulden, wie einer Fehleinschätzung von Unternehmensrisiken oder auch Überwachungsverschulden wie der Versäumnis von wichtigen Fristen.

Die Betriebsunterbrechungsversicherung

Tritt ein Schadensfall ein, aufgrund dessen du deine berufliche Tätigkeit nur sehr stark eingeschränkt oder eine Zeit lang gar nicht fortsetzen kannst, sind die finanziellen Folgen möglicherweise existenzbedrohend. Die Betriebsunterbrechungsversicherung (kurz auch BU genannt) hilft dir, die Zeit nach dem Schadensereignis finanziell zu meistern.

Du kannst sie in zwei Varianten abschließen: die kleine BU, die Teil der Inhaltsversicherung sein kann, sowie die mittlere oder große BU als eigenständige Versicherung. Im Gegensatz zur kleinen Betriebsunterbrechungsversicherung übernimmt die mittlere und große BU auch zusätzliche Kosten wie zum Beispiel Überstundenzuschläge oder Schichtarbeit, die wegen der Betriebsunterbrechung entstehen.

Grundsätzlich werden jedoch nur die tatsächlichen Umsatzbußen erstattet, es gilt das Bereicherungsverbot.

Die Produkthaftpflichtversicherung

Die Produkthaftpflichtversicherung (auch als Produkthaftungsversicherung bekannt) schützt dich als Hersteller vor Schadensersatzansprüchen Dritter aufgrund von fehlerhaften Produkten. Laut des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) haftest du für Schäden, die durch deine Produkte entstehen.

Eine Produkthaftpflichtversicherung kannst du immer nur in Verbindung mit der Betriebshaftpflichtversicherung abschließen. Sie kann entweder bereits im Versicherungsschutz deines gewählten Angebots integriert sein oder du kannst sie zusätzlich abschließen.

Man unterscheidet zwischen der konventionellen Produkthaftpflichtversicherung, die für gewöhnlich bereits Teil der Betriebshaftpflichtversicherung ist und dann einspringt, wenn ein Dritter einen gesundheitlichen oder Sachschaden aufgrund eines deiner Produkte erleidet. Andererseits spricht man von der erweiterten Produkthaftpflichtversicherung. Diese übernimmt Kosten, die aufgrund von finanziellen Folgeschäden auftreten, die üblicherweise bei Produkten auftreten, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind. Du musst sie zur Betriebshaftpflichtversicherung extra hinzubuchen.

Private Versicherungen

Natürlich solltest du auch deine private Absicherung nicht vergessen. Neben einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung gehören eine Rentenversicherung, Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung zu den wichtigsten Absicherungen. Diese solltest du in jedem Fall abschließen – die Krankenversicherung ist in Deutschland ohnehin verpflichtend abzuschließen.

Und auch eine Lebensversicherung kann sinnvoll sein, insbesondere wenn es um die Absicherung deiner Familie geht.

Wichtiger Hinweis!

Zu guter Letzt solltest du dich auch privat haftpflichtversichern. Denn deine berufliche Haftpflicht springt bei privaten Schadensfällen nicht ein, bezahlt also nicht dafür, wenn du versehentlich das Smartphone deines Nachbarn kaputt machst.

Finde den Tarif von Gewerbeversicherungen, der zu dir passt!

In der Flut von Gewerbeversicherungen ist es nicht ganz einfach, den Überblick zu bekommen und zu behalten. Insbesondere am Anfang einer Selbstständigkeit ist eine gründliche Einarbeitung in das Thema Gewerbeversicherungen notwendig, um die individuellen Risiken absichern zu können und dabei weder zu viel zu bezahlen, noch zu wenig abgesichert zu sein. Denn nicht jede Versicherung ist für jede Branche und Tätigkeit notwendig. Am schnellsten und einfachsten erhältst du einen Überblick, indem du eine Vergleichsplattform befragst. Hier kannst du deine individuellen Daten eingeben und kannst am Ende die passende Versicherung für dich auswählen. Und wenn du dann noch unsicher bist, kannst du eine Beratung von einem unabhängigen Versicherungsexperten erhalten und im Anschluss sicher sein, dass du perfekt abgesichert bist.

Gewerbeversicherung Vergleich Finanzchef24
Vergleiche die passende Gewerbeversicherung für dich, Quelle: www.finanzchef24.de

Fazit

Die richtige Gewerbeversicherung ist essentiell für Selbstständige und Freiberufler. Vor allem auf die Betriebshaftpflichtversicherung solltest du nicht verzichten – denn sie deckt sowohl Personen- als auch Sachschäden ab – die Schadensfälle, die am meisten vorkommen. Doch auch speziellere Versicherungen sind je nach Tätigkeit und Branche wichtig, um deine Selbstständigkeit nicht durch einen unvorhergesehenen Schaden zu gefährden.

Welche Versicherungen für dich die richtigen sind, kannst du online ganz einfach überprüfen und den passenden Vertrag auch direkt abschließen.

Über den Gastautor

Der gebürtige Münchener Benjamin Papo, Jahrgang 1977, ist seit 2017 als Geschäftsführer der Finanzchef24 GmbH verantwortlich. Vor seinem Wechsel zum Insurtech-Unternehmen leitete der studierte Diplom-Kaufmann bei der ING unter anderem das Programm zur Digitalen Transformation. Zuvor war er Vorstand für das Privatkundengeschäft bei Interhyp, dem mehrfach ausgezeichneten Marktführer für private Baufinanzierung in Deutschland.

Weitere Artikel