Warum ich von Easybill zu sevDesk gewechselt bin!

Buchhaltung. Der Produktivitätskiller jedes Einzelunternehmers. Mir graust es schon im Dezember vor Abgabe der Steuererklärung. Ich möchte mich eigentlich nur auf meine Arbeit konzentrieren. Rechnungen schreiben, Belege buchen und Steuererklärungen einreichen, sind nicht mein Ding.

Klar ich kann mich an einen Steuerberater wenden oder jemanden einstellen der für mich die Buchhaltung macht. Doch ich möchte auch meine Finanzen selbst im Blick haben und wissen, wo ich stehe.

Hier eine kurze Übersicht:

Easybill nur als Kleinunternemer

In den letzten Jahren meiner Selbstständigkeit war ich treuer Nutzer von Easybill. Das Online-Rechnungsprogramm unterstützte mich vor allem bei der Rechnungserstellung und der automatischen Versendung von Rechnungen. Ich war als Kleinunternehmer sehr zufrieden. Doch für 2018 musste eine neue Lösung her. Ich sah schon im August den Wechsel vor meinen Augen.

Die buchhalterische Herausforderung. Der Wechsel vom Kleinunternehmer zum Regelunternehmer. Speziell die monatliche Erstellung und Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung (UstVA) wollte ich automatisieren. Mit Easybill war das aber leider nicht möglich.

Kleinunternehmerregelung Infografik

Easybill kümmert sich nur um Rechnungen, Angebote und das Mahnwesen. Das macht Easybill hervorragend und speziell für Webworker wie mich, die heute hier und morgen dort arbeiten, also kein festes Büro haben, ist Easybill genial, denn man kann damit auch Briefe verschicken und offene Forderungen direkt an ein Inkassounternehmen weiterleiten. Easybill sparte mir einfach Zeit und deshalb war ich als Kleinunternehmer so zufrieden damit.

Mir war klar, 2018 wird sich das ändern. Es kommen neue Pflichten auf mich zu und ich wollte meine Buchhaltung auch über eine Software vereinfachen.


Für Einzelunternehmer (Klein- und Regelunternehmer) ist sevDesk die beste Lösung

Denis Sandmann


Durch eine kurze Recherche im Internet fand ich heraus, dass es unzählige Online-Rechnungsprogramm-Anbieter gibt. Wie finde ich da den Richtigen?

Ausprobieren kostet Zeit

Es gibt eigentlich nur eine Lösung: Ich muss jedes Programm ausprobieren. Mein Bedarf war klar:

  • Rechnungen schreiben
  • Wiederkehrende Rechnungen schreiben
  • Mahnungen schreiben
  • Buchhaltung in der Cloud
  • Buchhaltung im Überblick behalten
  • Umsatzsteuervoranmeldung online abgeben

Ein nettes Plus wäre: Briefe direkt online verschicken. Doch welcher Anbieter kann das besonders gut umsetzen?

Es gibt so viele Anbieter im Internet. Ich hab fast jeden getestet. Letztendlich bin ich dann Anfang Januar bei sevDesk hängen geblieben.

Testen kostet Zeit, testen kostet Geld. Ich würde mich gern auf Empfehlungen von Kollegen verlassen. Aber kaum einer hat den gleichen Bedarf wie ich. Speziell wiederkehrende Rechnungen, fallen nicht in den Alltagsbereich der meisten Webworker und deshalb, bieten viele Rechungsprogramme diese Funktion nicht an.

Was mich an sevDesk überzeugte…

sevDesk fand ich über die Google-Suche. Wo auch sonst, oder? Zunächst besorgte ich mir einen Testzugang. Jeder Software-as-a-Service Anbieter sollte meiner Meinung nach eine kostenlose uneingeschränkte Testphase anbieten. 2 – 4 Wochen genügen hier meiner Meinung nach. Genau das bekommt man bei sevDesk auch. Man kann in das Programm reinschnuppern, Kundendaten importieren und direkt loslegen.

Meine Hoffnung war, dass die Umstellung nicht all zu viel Arbeit für mich bedeutet.


Du möchtest sevDesk kostenlos testen?


Kontaktimport:

Jedes gute Rechnungsprogramm sollte Kundendaten exportieren und importieren können. Bei Easybill und sevDesk kein Problem. Den Punkt konnte ich also schon mal abhacken.

Einfache Bedienung:

Mich überzeugte die einfache Bedienung und das mir bekannte Interface. Easybill ist im Vergleich zu sevDesk in der Bedienung nicht sehr viel anders. Man findet sich also schnell zurecht.

Finanzübersicht:

Hervorragend finde ich die einfache Übersicht der aktuellen Finanzlage. Ich sehe im Dashboard sofort, wie es mit meinem Unternehmen aussieht. Wie war der Umsatz in den letzten Monaten? Was habe ich ausgegeben?

Belege in der Cloud:

Wer hat (hatte) ihn nicht? Den Schuhkarton mit den Belegen? Das hat jetzt ein Ende. Ich kann mit sevDesk Belege direkt online „abheften“. Set and forget.

Wiederkehrende Rechnungen:

Einer der Knackpunkte für mein Business. Ich betreue einige Websites auf eigenem Server und stelle dafür eine monatliche oder jährliche Hostinggebühr in Rechnung. Ich habe natürlich keine Lust jeden Monat viele kleine Rechnungen bzgl. dem Hosting zu schreiben, sowas muss automatisiert werden! Bei sevDesk hat man die Möglichkeit wiederkehrende Rechnungen einzurichten. Das hat mich überzeugt! Diese werden dann am Tag X erstellt und müssen (leider) nur noch von Hand versendet werden.

Das System funktioniert gut, aber ich wünsche mir für die Zukunft die Funktion zur automatischen Versendung. Das Ziel einer automatischen Rechnungen ist, diese einmalig einzurichten und dann nie wieder anzufassen. Aber jetzt muss ich jeden Monat die Rechnungen zum richtigen Zeitpunkt versenden. Ein Punkt mehr auf meiner ToDo Liste.


Umzug zu sevDesk


Easybill hatte das wirklich sehr gut umgesetzt. Rechnungen wurden hier zum eingegebenen Zeitpunkt erstellt und auch automatisch versendet. Die automatische Versendung vermisse ich bei sevDesk sehr. Jedoch ist es erst mal das Wichtigste, dass ich nicht jeden Monat die ganzen Rechnungen selbst schreiben muss.

Umsatzsteuervoranmeldung:

Der Hauptgrund für meinen Wechsel. Easybill ist in erster Linie ein Rechnungsprogramm und das macht es auch gut. Aber der Unternehmer von heute will, in meinen Augen, eigentlich eine Komplettlösung, die bestenfalls dann auch noch mit einem Steuerberater kompatibel ist.

Mit sevDesk ist die Umsatzsteuervoranmeldung schnell erledigt. Ich muss kein Stück Papier in die Hand nehmen und hab jederzeit genau im Überblick, welcher Betrag von meinem Konto an das Finanzamt abgeführt wird.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung:

Buchhaltung und Steuern sind für mich wirklich Produktivitätskiller. Noch ein großer Plus Punkt für sevDesk war für mich die Erstellung der EÜR. Perfekt für den persönlichen Überblick und den Jahresabschluss.

Buchhaltung erledigt sich mit sevDesk nebenbei. Das Programm erspart mir viele Kopfschmerzen und schenkt mir mehr Zeit für meine Arbeit.

Support:

Der sevDesk Support ist nicht der Schnellste, aber er findet immer eine Lösung und das ist das, was wirklich zählt. Gute Arbeit.


Der Support findet immer eine Lösung und das ist das, was wirklich zählt.

Denis Sandmann


Kompatibilität mit WooCommerce:

Für meine Kunden erstelle ich regelmäßig Onlineshops und da wird meist ein etwas besseres Rechnungsmanagement benötigt, als das Shopsystem WooCommerce mit etwaigen Rechnungs-Plugins bietet. sevDesk ist kompatibel mit WooCommerce und ich empfehle meinen Kunden gern eine funktionierende Lösung weiter. Auch die Kompatibilität mit dem German Market Plugin ist ein großer Pluspunkt.

Buchhaltung aus einem Guß:

In meinen Augen ist sevDesk zurzeit für Einzelunternehmer, die Kleinunternehmer oder Regelunternehmer sind, die beste Lösung. Die Buchhaltung ist wirklich durchdacht und man hat das Gefühl, dass alles aus einem Guss ist!



Über den Autor:

Denis Sandmann ist Blogger, Autor und Online-Marketing-Spezialist. Er unterstützt Unternehmen dabei Systeme für die langfristige Online-Kundenakquise aufzubauen und zu erhalten. Auf seinem Blog veröffentlicht er regelmäßig Gedanken zum Thema WordPress, Online-Marketing und Technik.

Weitere Artikel