12 Dinge, die Sie bei der Wahl des Unternehmensstandorts beachten müssen

Als Gründer gibt es eine Menge Dinge, um die Sie sich kümmern müssen. Dazu gehört auch, den passenden Unternehmensstandort zu finden. Grundsätzlich gibt es dabei zahlreiche Faktoren zu beachten. Entscheidend ist zunächst natürlich die Frage, was genau Sie planen. Brauchen Sie eine Produktionsstätte, ein Lager, Verkaufsräume – oder nur ein Büro?

Für Freiberufler und Dienstleister – das Büro

Sie suchen Büroräume als neue berufliche Heimat für sich und ggf. Ihre Mitarbeiter? Denken Sie an diese wichtigen Auswahlkriterien:

1. Größe und Aufteilung

Wie viel Fläche benötigen Sie? Sollen alle Mitarbeiter gemeinsam in einem großen Raum sitzen oder erfordern gewisse Tätigkeiten, dass Einzelbüros vorhanden sind? Und: Brauchen Sie Konferenzräume?

2. Ausstattung

Sind notwendige Einrichtungen wie zum Beispiel sanitäre Anlagen und ggf. eine Küche vorhanden? Bietet das Büro die Möglichkeit, moderne Telekommunikationstechniken einzurichten (Beispiel DSL-Verfügbarkeit)?
Falls Sie Kunden empfangen wollen: Sind die Räume repräsentativ und passen zu dem, was Sie mit Ihrem Unternehmen darstellen wollen?

3. Kosten

Wie hoch ist die Miete bzw. der Kaufpreis? Kommen weitere Kosten hinzu, von deren Höhe Sie vielleicht überrascht sein könnten, zum Beispiel durch veraltete Heizungsanlagen?
Welcher Gewerbesteuersatz gilt für die Gemeinde, in der das Büro liegt? Oft können Sie in einer Nachbargemeinde außerhalb von Großstädten viel Geld sparen.

4. Lage und Verkehrsanbindung

Wie gut ist das Büro für Sie und ggf. Ihre Mitarbeiter zu erreichen? Sind Parkplätze vorhanden und finden sich öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe? Wie sieht es mit der Umgebung aus? Gibt es Supermärkte oder andere Möglichkeiten, zum Beispiel in der Mittagspause Dinge zu erledigen, oder auch Essen zu gehen?

Tipp:

Wer in der Anfangsphase alleine durchstartet und sich zunächst vor größeren Investitionen und monatlichen Fixkosten scheut, kann in Co-Working-Spaces eine gute Alternative zum eigenen Büro finden. In Einrichtungen wie beispielsweise dem betahaus in Berlin und Hamburg bekommen Sie hier schon ab 50 € im Monat einen flexiblen Arbeitsplatz – Networking mit anderen Selbstständigen inklusive.

5. Verkaufsräume

Wenn Sie stationären Handel betreiben wollen, ist die richtige Verkaufsfläche ein wesentlicher Faktor für den Erfolg. Machen Sie sich im Vorfeld darum unbedingt ausführliche Gedanken dazu, wo und wie Ihr Ladengeschäft sein soll.

6. Umfeldstruktur

Wer wohnt oder arbeitet im Umfeld des Standortes? Oder wer macht hier Urlaub? Ziehen Sie am besten statistisches Material zum Beispiel von Verbänden oder Institutionen zu Rate, um sich ein möglichst genaues Bild davon zu machen, wie die Altersstruktur Ihrer Nachbarschaft ist, wie hoch das Einkommen, und wie die allgemeinen Lebensumstände aussehen. Zudem ist wichtig, dass die Lage zu Ihrer Zielgruppe passt: ein teures Möbelgeschäft mit hochwertigen Einzelstücken gehört nicht in ein alternatives Szeneviertel.

7. Laufkundschaft

Ist der Laden so gelegen, dass nicht nur Kunden, die gezielt nach Ihnen suchen, vorbeikommen? So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auch ohne großen Werbeaufwand Neukunden gewinnen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, beobachten Sie das Geschäft zu unterschiedlichen Zeiten und stellen Sie so fest, wie stark die Lage frequentiert ist.

Besonders entscheidend ist dies natürlich, wenn Sie Waren anbieten, die vor allem spontan gekauft werden. Jemand, der sich eine neue Matratze anschaffen möchte, sucht vermutlich vorher gezielt ein Geschäft raus, das er besucht, während man ein neues Hemd auch einfach mal zwischendurch mitnimmt.

8. Erreichbarkeit und Anbindung

Können Ihre Kunden Sie erreichen? Je nach Zielgruppe und angebotenen Produkten kann die Verkehrsanbindung Ihres Ladens besonders ins Gewicht fallen. Handeln Sie zum Beispiel mit Möbeln oder anderen sperrigen Gegenständen, sind natürlich ausreichend Parkplätze wichtig. Gerade in größeren Städten, in denen viele Menschen kein Auto haben, sollten Sie darauf achten, dass öffentliche Verkehrsmittel in der Nähe zu erreichen sind.

9. Konkurrenz

Gibt es in unmittelbarer Nähe bereits viele Konkurrenten, die die gleichen oder ähnliche Produkte und Leistungen anbieten wie Sie? Wenn Sie planen, ein Geschäft zu eröffnen, machen Sie sin unbedingt im Vorfeld schlau, was Ihre Nachbarschaft betrifft.

10. Kosten

Kann ich mir diesen Standort leisten? Und das dauerhaft? Auch bei Ladengeschäften gilt natürlich, dass Sie sich genau überlegen müssen, was Sie bezahlen können. Berücksichtigen Sie dabei unbedingt alle laufenden Kosten, also auch Heiz- und Nebenkosten, Versicherungen usw.

Besonders, wenn Sie am Anfang viel investieren, um Ihr Ladengeschäft nach Ihren Wünschen zu gestalten, erstellen Sie am besten eine langfristige Kostenplanung, um sicherzustellen, dass Sie nicht in ein paar Monaten wieder ausziehen müssen – und dann alles umsonst war.

11. Genehmigungen

Darf ich hier eröffnen? Wenn Sie Ihr perfektes Ladenlokal oder Restaurant gefunden haben, treten Sie am besten gleich als erstes mit dem Bauamt in Kontakt. Es kann sein, dass aufgrund vergangener Nutzungen oder anderer Restriktionen nicht jede Art von Gewerbe in das Objekt einziehen darf. Zudem bestehen in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Vorschriften in Bezug auf Öffnungszeiten.

12. Fabriken und Produktionsstätten

Bei der Wahl eines Standortes für Produktionsstätten gelten zunächst einmal die gleichen allgemeinen Kriterien wie bei der Auswahl des passenden Büros: Größe, Ausstattung, Kosten, Erreichbarkeit und Anbindung – letztere vor allem für Mitarbeiter, ggf. aber auch für Lieferanten, also im Zweifel auch für LKWs, per Schiene oder über Wasserwege. Ein Tipp: Überlegen Sie sich gut, ob die Rohstoffe, die Sie benötigen, in der Region, in der Sie Ihr Unternehmen ansiedeln wollen, einfach zu bekommen sind. Je länger und umständlicher der Transport, desto teurer. Auch die Entfernung zu Ihren Kunden spielt daher eine wichtige Rolle.
Über diese „Basics“ hinaus müssen Sie sich die Frage stellen, welche Maschinen Sie benötigen und ob es für Sie vielleicht sinnvoll ist, eine bestehende Produktionsstätte zu übernehmen.
Zudem muss im Vorfeld geprüft werden, ob und welche Genehmigungen Sie zum Beispiel von der Gemeinde einholen und welche Auflagen Sie beachten müssen, um Ihr Vorhaben zu realisieren. Auch kann ein Standort im Ausland eine Option sein.

Tipp: Nutzwertanalyse

Wenn Sie mehrere mögliche Standorte miteinander vergleichen wollen, hilft die so genannte Nutzwertanalyse. Hierbei werden zunächst alle für Ihr Unternehmen wichtigen Faktoren benannt und gewichtet. Die 1 bedeutet „weniger wichtig“, eine 10 steht für „höchste Priorität“.

Anschließend wird jedes Kriterium für jeden Standort bewertet. Vergeben Sie Punktzahlen von 1 bis 5. Das Ergebnis ist letztendlich einfach: Multiplizieren Sie jeweils die Punkte mit der Gewichtung des Kriteriums – die Summe aus allen Produkten zeigt schließlich, wie gut der Standort für Sie (im Vergleich zu den anderen) geeignet ist.

Peter Sutter

Head of Marketing und bei den neusten Marketingstrends up to date. Peter kennt die Kunden von sevDesk genau und weiß daher um die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen. Auf unserem Blog teilt er sein Wissen mit dir!

Weitere Artikel