10 Tipps für eine bessere Work-Life-Balance

Beruf und Familie – die Frage danach, wie man beides unter einen Hut bekommt, stellt sich längst nicht mehr nur Frauen. In vielen Jobs werden die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer fließender und mit wachsender Verantwortung steigt auch die Bereitschaft dazu, sie weiter verwischen zu lassen. Diesen Trend unterstreicht auch ein Begriff, der seit einiger Zeit immer häufiger auftaucht: das Work-Life-Blending.

Das erwartet dich heute:

Was bedeuten Work-Life-Blending und Work-Life-Balance?

Auch wenn sich die Begriffe ähneln, meinen sie verschiedene Dinge.
Beim Work-Life-Blending geht es darum, die Lebens- und Arbeitswelt miteinander zu verschmelzen. Du bist dann quasi in der Lage, flexibel von dem einen in den anderen Bereich zu wechseln, ohne eine klare Abgrenzung zu haben. Beispielsweise bei flexibler Arbeitszeit oder der Arbeit im Home Office, wo du selbst die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit ziehst. Das Geheimnis liegt im entspannten individuellen Rhythmus.

Die Work-Life-Balance Definition legt hingegen Wert darauf, dass die beiden Bereiche Arbeit und Freizeit sich in einem ausgewogenen Verhältnis befinden. Also nicht 16 Stunden Arbeit, 30 Minuten Freizeit und der Rest besteht aus Schlafen.

Warum ist eine gute Work-Life-Balance so wichtig?

Die aktuelle Lage zeigt, dass die notwendige ausgewogene Work Life Balance leider nicht an der Tagesordnung ist.

In einer Befragung des Kölner Marktfoschungsinstituts YouGov unter 744 berufstätigen Akademikern gaben etwa 20 % der Teilnehmer an, dass sie mindestens einmal im Monat an den Wochenenden oder an Feiertagen für ihren Arbeitgeber tätig sind – und das freiwillig, also ohne Anordnung vom Chef. Circa die Hälfte der Befragten beantwortet auch in der Freizeit berufliche E-Mails und Anrufe.
Insgesamt haben Arbeitnehmer heute oft also zwar mehr Freiheiten, zahlen dafür aber auch einen hohen Preis, da sie auch nach Feierabend immer seltener komplett abschalten.

Dies gilt umso mehr natürlich für Selbstständige, deren Existenz vom Erfolg ihres Unternehmens abhängt. Und selbstverständlich ist ein gewisses Maß an Engagement und (wenn man so will) Hingabe für die Firma gut, wichtig und richtig. Allerdings sollten auch Sie immer auch darauf achten, sich Auszeiten mit Freunden und der Familie zu gönnen. Am Ende hilft die regelmäßige Regeneration schließlich auch dabei, leistungsfähig zu bleiben.

Vorteile einer guten Work-Life-Balance

Wenn die Freizeit zu kurz kommt, sind die sozialen Kontakte eingeschränkt und der dauergestresste Körper neigt zu Krankheiten und Erschöpfungszuständen. Wenn die Möglichkeit zur Regeneration fehlt, ist die Leistungsfähigkeit eingeschränkt und es kann im schlimmsten Fall zu einem Burn-Out kommen. In dem Fall könnte man sagen, dass eine schlechte Work Health Balance vorherrscht.

Eine gute Work-Life-Balance kann genau das verhindern. Wenn du nur kurzfristig beruflich stark beansprucht bist, kannst du das anschließend mit einem langen Wochenende kompensieren. Doch bei einem dauerhaften Ungleichgewicht ist das schwieriger. Häufig vernachlässigen gestresste Menschen ihre Partner und Familie, was nicht selten auch zu einer Trennung führt. Auch ohne Trennung fehlt jedoch der emotionale Ausgleich und führt zu einem Gefühl der Einsamkeit.

Gerade Workaholics merken erst spät, dass etwas schief läuft, denn sie haben eine hohe Toleranzschwelle was das Ungleichgewicht betrifft. Bei einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit bist du jedoch ausgeglichener, zufriedener und motivierter. Dein Immunsystem ist stärker und du bist besser in deiner sozialen Umgebung integriert. Daher hat eine gute Work-Life-Balance emotionale und körperliche Ausgeglichenheit, Stärke und Gesundheit zur Folge.

Wie du merkst, dass deine Work Life Balance nicht im Gleichgewicht ist

Sicherlich äußert sich bei jedem Menschen das Ungleichgewicht auf eine andere Weise, aber grundsätzlich kommt es aufgrund der Überforderung zunächst zu Vergesslichkeit oder Verwirrung. Termine, die du sonst ohne Kalender leicht für die ganze Woche aus dem Gedächtnis abrufen kannst, sind wie weggeblasen. Genauso wie wichtige Telefonnummern, die du früher auswendig wusstest oder vielleicht sogar Geburtstage.

Das liegt daran, dass auch dein Gehirn keine klare Trennung zwischen Arbeit und Beruf mehr vornimmt. Es ist vollgestopft mit Informationen und daher kann es leicht zu Verwechslungen oder einer Art „Datenverlust“ (Vergessen) kommen.
Des Weiteren bemerkst du, dass du dich überforderst und erschöpft fühlst. Kleinigkeiten, die du früher einfach nebenbei erledigt hast, werden zur manchmal unüberwindbaren Herausforderung.

Du warst bisher in einem Verein aktiv oder bist regelmäßig mit Freunden unterwegs gewesen und die Treffen sind jetzt deutlich eingeschränkt, weil du zu müde bist oder keine Zeit und Lust mehr hast? Wenn du plötzlich sogar das Treffen mit Freunden und Familie als Last empfindest und damit überfordert bist, dann kommen wichtige Dinge im Leben zu kurz. Denn Hobbys und Freunde sorgen für einen wichtigen Ausgleich zum täglichen Arbeitsstress.

Außerdem wirst du bemerken, dass du auch keine Zeit mehr für dich selbst hast. Vielleicht leidet deine Ernährung und es gibt vor lauter Stress nur ein Fast Food oder einen Schokoriegel? Du legst keinen Wert mehr auf deine Kleidung und gehst aus dem Haus ohne einen Fleck auf dem Hemd zu bemerken? Du hast keine Zeit und Lust, zum Friseur zu gehen, weil sogar das zu anstrengend ist? Du bist zu gestresst, um einen Film anzuschauen oder ein Buch zu lesen? Auch das können wichtige Anzeichen sein, dass etwas nicht stimmt.

10 Tipps, um die richtige Balance zwischen Job und Privatleben zu halten

Im besten Fall findest du für dich selbst heraus, welche Work Life Balance Maßnahmen dir gut tun. Und sicherlich gibt es viele Tipps, die dir dabei helfen können. Dennoch haben wir dir hier eine kleine Auswahl von 10 empfohlenen Maßnahmen zusammengestellt, die dir zu einer besseren Work Life Balance verhelfen können.

1. Selbstanalyse

Im Normalfall bist du der/die Erste, der/die bemerkt, dass etwas nicht stimmt, denn du kennst dich ja am besten. Bist du unglücklich und unzufrieden? Fehlt dir etwas in deinem Leben? Beschweren sich Freunde und Familie, dass du sie vernachlässigst? Fühlst du dich schlapp und krank? Ist dir dein Job zu anstrengend geworden oder überfordert er dich plötzlich, obwohl du stets dieselben Aufgaben übernimmst? Wenn du dich regelmäßig hinterfragst, kannst du schnell feststellen, ob dein Arbeitsleben überhand genommen hat. Und dann schnell Gegenmaßnahmen einleiten.

2. Gutes Arbeitsverhältnis zwischen Kollegen schaffen  

Dein Beruf macht dir Spaß, aber einige Kollegen oder Vorgesetzte treiben dich in den Wahnsinn? Oder sie können dich nicht leiden und mobben dich sogar? Vielleicht gibt es auch vor einer anstehenden Beförderung oder einer Bonuszahlung Konkurrenzkämpfe?

Neben den anstrengenden Aufgaben, die du täglich bewältigen musst, können es auch die Kollegen sein, die dir die Arbeit vermiesen. Du gehst morgens schon mit Unbehagen zur Arbeit, weil du nicht auf diese Personen treffen willst. Das kann dich den ganzen Tag über belasten und deine Work Balance belasten. Denn auch bei der Arbeit selbst sollten ausgewogene Verhältnisse vorherrschen.

Daher ist es hilfreich, ein gutes oder sogar freundschaftliches Verhältnis zu den Kollegen zu pflegen. Dann läuft die Arbeit besser und du kannst den Tag motivierter verbringen. Allzu enge Bindungen sind meist am Arbeitsplatz nicht gern gesehen, aber deine Kollegen müssen ja auch nicht deine besten Freunde und Blutsbrüder werden. Es genügt, wenn ihr auch gut versteht und die Arbeit Spaß macht.

3. Es geht nicht um Perfektion

Wer immer alles perfekt machen will, wird scheitern – egal, wie gut er oder sie in etwas ist und wie sehr man sich in eine Sache reinhängt. Und Scheitern ist Stress. Lerne daher zu akzeptieren, dass nicht immer alles zu 100 % so läuft, wie du es gerne hättest. Sowohl im Job als auch in der Familie passieren immer wieder unvorhergesehene Dinge. Lass dich davon nicht aus der Bahn werfen. Plane einfach um und mach das Beste aus der neuen Situation.

4. Termine kann man auch alleine haben

Vielleicht klingt es zunächst merkwürdig, aber vereinbare doch einfach Termine mit dir selbst – und halte diese auch ein. So räumst du kleinen Auszeiten die gleiche Wichtigkeit ein, wie Meetings mit Kunden und Geschäftspartnern.

5. Manage deine Zeit

Was im Job viele Menschen beherzigen, kann auch auf andere Lebensbereiche oder sogar das ganze Leben übertragen werden: Wenn du deine Zeit in vier Bereiche einteilst (Arbeit, Körper und Gesundheit, Familie und Freunde, Selbstverwirklichung), kannst du viel besser planen, wann du wie lange wofür Zeit aufwenden möchtest. Am besten solltest du dir ganz konkret aufschreiben, wie deine Pläne aussehen. So fällt es leichter, sie auch wirklich umzusetzen und nicht doch wieder zwei Stunden länger zu arbeiten statt zum Beispiel Sport zu machen.

6. Delegieren gehört zum Leben

Falls du Angestellte hast, wirst du im Job vermutlich die ein oder andere Aufgabe delegieren. Dies ist auch im Privatleben möglich. Je mehr du und deine Familie als Team erledigen, desto mehr Zeit könnt ihr gemeinsam verbringen. Und auch Kinder dürfen ruhig mal mit anpacken – solange die ihnen anvertrauten Aufgaben altersgerecht sind, kann das sogar dazu beitragen, dass die Kleinen mit mehr Selbstvertrauen und Verantwortungsgefühl groß werden.

7. Mache dirTo-do-Listen

Oft reicht es nicht, Aufgaben zu verteilen, damit diese erledigt werden. Ein wahres Wundermittel sind To-do-Listen. Mach dir am besten sowohl eine eigene als auch eine für die ganze Familie. Hier wird festgelegt, wer was bis wann zu tun hat. Dies ist ein echter Motivator – denn nichts fühlt sich so gut an wie Erledigtes von der Liste zu streichen.
Extra-Tipp: Im Job hilft es oft, sich mehrere Listen zu machen. Eine große für die ganze Woche und eine kleinere für den jeweiligen Tag. So behältst du auch längerfristig den Überblick.

8. Prioritäten strukturieren das größte Aufgaben-Chaos

Gerade in stressigen Phasen geht viel Zeit, die du eigentlich sinnvoll nutzen könntest, für die Frage drauf „Was mache ich bloß zuerst?“
Oft tendieren wir dazu, von allem immer ein bisschen zu machen und mit nichts richtig fertig zu werden. Die bessere Strategie ist es, Aufgaben zu priorisieren und dann konzentriert nach und nach abzuarbeiten. Hilfreich ist oft auch, sich zunächst an Unangenehmes zu setzen, statt es lange vor sich herzuschieben – so kann man sich anschließend mit den Dingen belohnen, die mehr Spaß machen.

9. Wer weiß, wo alles ist, hat keine Zeit zum Suchen

Wie wahr! So albern es klingt, so sinnvoll ist es: Bring Ordnung in deinen Alltag, indem du allem, was du regelmäßig brauchst, einen festen Platz einräumst. Es spart unheimlich viel Zeit (und Nerven!), wenn man nicht mehr jeden Tag nach dem Schlüssel suchen muss, sich fragt, wo man sein Handy hingelegt hat oder in der Mittagspause wieder jemanden anpumpen muss, weil man sein Portemonnaie mal wieder nicht gefunden hat.

10. Gönn dir deine Quality Time

Zeit mit Freunden oder der Familie zu verbringen heißt nicht automatisch, dass diese auch richtig genutzt wird – dann zum Beispiel, wenn man einfach jeden Abend für ein paar Stunden zusammen vor dem Fernseher sitzt. Lass dich doch stattdessen lieberauf echte „Quality Time“ ein. Unternehmt lieber etwas gemeinsam, spielmit deinen Kindern, erlebe mit Freunden Dinge, an die du dich noch lange erinnern wirst.

Betriebliche Maßnahmen

Als Chef solltest duzusätzlich darauf achten, dass deineMitarbeiter die Möglichkeit haben, sich sowohl im Job zu engagieren als auch ausreichend Zeit für sich selbst, die Familie und für Freunde zu finden. Dazu gehören Maßnahmen wie beispielsweise flexible Arbeitszeiten, die Ermöglichung von Sabbaticals oder anderen längeren Auszeiten, Kinderbetreuung im Betrieb oder Betriebssport.
Selbstverständlich ist all dies für kleine und mittlere Unternehmen nicht immer ganz einfach umzusetzen. Aber: du kannst die scheinbaren Nachteile eines KMU auch für dich nutzen. Anders als große Konzerne kannst du viel direkter und flexibler mit deinen Mitarbeitern kommunizieren und ganz individuelle Regelungen treffen.

Warum solltest du als Chef Maßnahmen ergreifen?

In einer Work Life Balance Studie, die 2005 im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellt wurde, wird die Work-Life-Balance definiert als „neue, intelligente Verzahnung von Arbeits- und Privatleben vor dem Hintergrund einer veränderten und sich dynamisch verändernden Arbeits- und Lebenswelt“. Sei als Chef intelligent genug, dir kreative Lösungen einfallen zu lassen, die deine guten Mitarbeiter davon überzeugt, sich langfristig an dein Unternehmen zu binden.
Abgesehen von der Unternehmensbindung hat die gesunde Work-Life-Balance deiner Mitarbeiter den Vorteil, dass du ausgeglichene und motivierte Mitarbeiter an deiner Seite hast. Sie werden belastbarer und besser arbeiten und seltener krankheitsbedingt ausfallen. Der Effekt für dich ist eine hohe Zufriedenheit, Leistung und Produktivität, die sich auch finanziell positiv auswirken dürfte.

Welche Work Life Balance Maßnahmen kommen infrage?

Nicht alle aufgezählten Möglichkeiten eigenen sich in jedem Unternehmen, aber sie bieten dir Anhaltspunkte dafür, was du eventuell einführen könntest. Oder als Angestellter in deinem Unternehmen anregen könntest.
Ideen,wie Unternehmen Work-Life-Balance fördern können, sind beispielsweise:

  • Home-Office (beispielsweise bei Eingliederung für Personen, die aus dem Mutterschutz zurückkehren oder für junge Mütter).
  • Flexible Arbeitszeiten (nimmt den Druck von den Mitarbeitern, da sie ihre Arzttermine oder Behördentermine problemlos wahrnehmen können).
  • Möglichkeiten zur gesunden Ernährung (beispielsweise durch eine gut ausgestattete Mitarbeiterküche oder Kantine, aber auch durch Lebensmittelautomaten oder Angebote von Obst und gesunden Getränken).
  • Kinderbetreuung (sicher nur in Großfirmen praktikabel, entstresst aber zusätzlich, da die Mitarbeiter nicht ihre Kinder in den Kindergarten bringen und abholen müssen).
  • Betriebliche Gesundheitsförderung (Vorträge, Gesundheitstage, Arbeitsschutz, Prophylaxmaßnahmen, Gesprächszeiten mit dem Betriebsarzt)
  • Angebot / Zuschuss zu Freizeitaktivitäten (Yoga, Pilates, Fitnessstudio etc.)

Die Rolle des Managements ist dabei sehr wichtig, da dieses eine Vorbildfunktion hat und außerdem seiner Verpflichtung zur Fürsorge für seine Mitarbeiter nachkommen muss. Initiativen und Umgestaltungen können nur von der Führungsebene kommen. Diese muss dafür sorgen, dass allen Mitarbeitern faire und gleiche Chancen zur Verbesserung der Arbeitssituation und zum positiven Ausgleich der Work-Life-Balance geschaffen werden.

Die Arbeits(zeit)gestaltung  kann mit den Mitarbeitern auch abteilungsweise besprochen werden. Gerade in Schichtbetrieben ist eine Gleitzeit schwerer umzusetzen, da alle Maschinen während der Schicht bedient werden müssen. Gleitzeitregelungen sind hauptsächlich im Büro oder auch bei Teilzeitkräften möglich. Hier gibt es keine pauschal richtige Lösung, diese kannst du nur individuell passend für deinen Betrieb finden. Die Gestaltung von flexiblen Arbeitszeiten und Pausen muss passend und angemessen festgesetzt werden.

Tipp!

Mit dem richtigen Zeiterfassungssystem kannst du deine Arbeitszeiten flexibel gestaltet und dennoch schnell und modern erfassen. Auf diese Weise kannst du dich als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber absichern, was die Work-Life-Balance nur bestärkt.

Faktoren, die deine Work-Life-Balance beeinflussen

Wie zufrieden du mit deiner persönlichen Situation und der Ausgewogenheit zwischen Beruf und Freizeit bist, hängt von vielen Faktoren ab. Wenn du beispielsweise in ständiger Angst vor einem Arbeitsplatzverlust lebst, wirst du automatisch mehr Zeit und Energie in den Job als in die Freizeit investieren. Denn jeder braucht schließlich Geld zum Leben. Auch mögliche Zuschüsse oder Zulagen können eine Rolle dabei spielen, dass du dich stärker engagierst, vielleicht zu stark. Außerdem spielt deine individuelle Lebens- und Familienplanung eine Rolle.

Neben der Arbeitsorganisation (beispielsweise der schlanken Fertigung) zählen auch folgende Faktoren zu den wichtigsten Einflüssen auf die Work-Life-Balance:

  • Art deiner Tätigkeit (Angestellter, Führungskraft, Selbstständiger)
  • Branche (Automobilindustrie, Baugewerbe und Unternehmensberatung haben laut einer Umfrage von 2007 mit einem größeren Ungleichgewicht zu kämpfen als beispielsweise die Medienbranche.)
  • Geschlecht (laut einer Studie wirken sich geregelte, aber selbstbestimmte Arbeitszeiten besonders auf Männer positiv aus. Frauen stehen unter einem höheren Druck und sind weniger flexible, da sie meist noch Haushalt und Familie managen müssen).
  • Privatleben (hierunter fallen Familie, Partnerschaften, Kinder oder auch die Pflege von Angehörigen, die zusätzlich für Stress sorgen können und das Gleichgewicht erschweren).

Gesetze zur Förderung einer besseren Work Life Balance

Es existiert zwar kein Work-Life-Balance-Gesetz, aber verschiedene Gesetze berücksichtigen die notwendige Erholung, Arbeitszeit und Freizeit.

Gesetze, die entsprechende Regelungen enthalten, sind:

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
  •  Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)
  •  Arbeitszeitgesetz(ArbZG)
  •  Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)
  •  Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
  •  Bundesurlaubsgesetz (BurlG)
  • Gesetz zum Elterngeld und zur Elternzeit (BEEG)
  •  Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG)
  •  Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

Welche Länder sind bekannt für ihre gute Work-Life-Balance?

Die Work-Life-Balance ist kein Begriff, der nur bei uns bekannt ist, er wird weltweit genutzt. Doch wo gibt es die beste Work Life Balance? Ganz aktuell hat die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) die Work-Life-Balance von 40 Ländern untersucht und veröffentlicht. Deutschland ist immerhin unter der Top Ten und liegt derzeit auf Platz 9, die Niederland sind auf Platz 1. Die besten Länder sind:

Ländervergleich Work-Life-Balance

Ländervergleich Work-Life-Balance (Quelle: Statista)

Unternehmen, die bekannt sind für ihre gute Work-Life-Balance

Im August 2019 wurden die Liste der deutschen Unternehmen mit der besten Work-Life-Balance veröffentlicht. Die 10 Unternehmen mit der besten Work-Life-Balance in Deutschland sind:

  1. Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR):
  2. OTTO
  3. Puma
  4. Babbel
  5. Infineon Technologies
  6. Europäische Zentralbank
  7. SAP
  8. Zenjob
  9. Siemens Healthineers
  10. Deutsche Börse

Fazit

Es ist heutzutage schwierig, den Spagat zwischen Arbeit (Geldverdienen) und Freizeit (Erholung und Familie) zu schaffen. Ganz klar wäre viel Freizeit bei gleichem Gehalt ein Wunschtraum. Doch dieser lässt sich leider nicht umsetzen. Trotzdem kannst du selbst auch etwas dafür tun und gleichzeitig deine Work Life Balance verbessern. Die reguläre Arbeitszeit musst du nicht laufend exzessiv überschreiten. Bei großen Auftragsspitzen ist es oft nicht möglich, die Arbeitsstunden einfach einzuschränken oder die Arbeit zu delegieren. Doch solche Spitzen finden nicht 365 Tage im Jahr statt.

Halte dir immer vor Augen, dass der Dauerstress deinen Gesundheit und somit deine Körper angreift. Er beeinträchtigt deine Leistungsfähigkeit und deine Lebensfreude. Und nicht zuletzt kann er dein Familienleben und deine Partnerschaften und Freundschaften zerstören. Wenn du erste Anzeichen wie Verwirrung oder Vergesslichkeit bemerkst, dann versuche, rechtzeitig gegenzusteuern. Versuche, keine Überstunden zu machen, keine Arbeit mit nach Hause zu nehmen und dir ein Wochenende zur Entspannung und Regeneration zu gönnen. Ohne Anrufe von Kollegen oder deinem Chef.

Dann prüfst du, auf welche Faktoren du einen Einfluss hast. Kannst du selbst im Betrieb einige positive Maßnahmen umsetzen (als Chef) oder anregen (als Mitarbeiter)? Nimm dir Zeit für dich selbst und deinen Freundeskreis. Gesundes Essen und Bewegung sind neben dem Stressabbau ebenfalls wichtig für ein langes und zufriedenes Leben. Falls gar nichts mehr geht, weil du zu spät reagiert hast, sprich deinen Betriebsarzt oder Hausarzt darauf an und hole dir zur Not professionelle Unterstützung. Denn es geht hier nicht einfach darum, dass du gestresst bist, sondern deine Gesundheit steht auf dem Spiel, wenn du nichts unternimmst.

Peter Sutter

Head of Marketing und bei den neusten Marketingstrends up to date. Peter kennt die Kunden von sevDesk genau und weiß daher um die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen. Auf unserem Blog teilt er sein Wissen mit dir!

Weitere Artikel