Die 15 erfolgreichsten Startups Deutschlands

Für viele ist es der große Traum, sich selbst zu verwirklichen und sich selbständig zu machen. Der Wunsch, sein eigener Chef zu sein, schlummert fast in jedem, aber nur wenige setzen diesen Wunsch in die Tat um. Viele ziehen es letztlich vor, in einem sicheren Arbeitsverhältnis zu bleiben und ein gesichertes Auskommen zu haben. Schließlich gilt es auf dem Weg in die Selbständigkeit viele Hürden zu meistern. Diejenigen die es trotzdem wagen, werden aber oft für ihren Mut belohnt und gründen erfolgreiche Startups.

Das erwartet dich heute:

Was ist ein Startup?

Viele Menschen denken beim Gründen eines Unternehmens immer gleich an ein Startup. Jede Existenzgründung wird als Startup bezeichnet, egal ob Handwerksbetrieb oder Dienstleistungsbetrieb. Doch es besteht hier ein großer Unterschied. Korrekt bezeichnet ist ein Startup ein junges Unternehmen, welches eine innovative Geschäftsidee für den Schritt in die Selbständigkeit umsetzt. Ein Startup ist in der Regel in einem Geschäftsfeld tätig, welches seine Heimat auf einem noch nicht lange existierenden Markt oder einem neuen Markt hat. Die Gründer eines Startups verfolgen das Ziel, den Wert des Unternehmens durch ein überdurchschnittlich hohes Wachstum schnell zu steigern. Die Gründer gehen dabei fast immer ein hohes Risiko, denn bei einem Startup lässt sich sehr schlecht eine Prognose stellen, wie erfolgreich der Auftritt am Markt verlaufen wird.

Tipp

Fehlt dir noch die passende Geschäftsidee für dein eigenes Startup? Lass dich von unserem Pool an Startup Ideen inspirieren.

Die Startup Kultur in Deutschland

In Deutschland hat sich in den letzten Jahren einiges im Bereich Startup getan. Vor allem im Bereich Tech- und Fintech konnten große Fortschritte erzielt werden. Doch im Vergleich zu anderen Ländern hinkt Deutschland noch weit hinterher. Dafür gibt es gute Gründe. Es gibt in Deutschland zwar schon seit einigen Jahren ein sogenanntes Startup-Ökosystem. Darunter sind die Rahmenbedingungen zu verstehen, die du als Gründer für ein Startup vorfindest. Also eine gezielte Unterstützung durch Bund und Länder und durch die Privatwirtschaft, von denen du als Gründer profitieren kannst. Vor allem Bundesländer wie Bayern, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg haben erfolgreiche Startups auf den Weg gebracht. Trotzdem gibt es in unserem Land noch immer keine richtige Startup Kultur. Viele Gründer wie du, schauen deshalb etwas neidisch auf Startup-Zentren wie Israel (vor allem Tel Aviv), auf die USA und Großbritannien. Selbst ein kleines Land wie Estland ist uns Meilen voraus.

Die Politik ist gefragt

In Deutschland ist hier vor allem die Politik gefragt. Zwar wird seit Jahren über Verbesserungen und Hilfestellungen gesprochen, doch so wirklich viel ist nicht passiert. Vor allem nicht in den wichtigen Bereichen Finanzierung und Steuern. Hier besteht noch großer Nachholbedarf im Vergleich zu anderen Ländern. Ein weiterer Punkt der dringend angegangen werden muss, ist die Bürokratie in Deutschland. Auch sind kleine Schritte gemacht worden, Gründer zu unterstützen und den Weg zur Gründung einfacher zu machen. Doch ausreichend ist dies noch lange nicht. Um auch hier in Deutschland eine echte Startup Kultur zu schaffen, ist also noch einiges zu tun.

Die erfolgreichsten deutschen Startups im Überblick

Dennoch gibt es natürlich Startups, die es trotz aller Schwierigkeiten geschafft haben und den Weg hin zum erfolgreichen Unternehmen geschafft haben. In diesem Artikel sollen dir die 15 erfolgreichsten Startups in Deutschland etwas genauer vorgestellt werden.

Deutschlands erfolgreichste Startups
Die erfolgreichsten Startups Deutschlands im Überblick

Numaferm GmbH

Startup Numaferm

  • Gegründet im Jahr 2017
  • Gründer: Dr. Christian Schwarz und Philipp Bürling
  • Was macht es: Für die Herstellung von Kosmetika, Arzneien und Dünger werden Peptide benötigt. Diese sind aber in der Herstellung sehr teuer. Numaferm hat ein Verfahren entwickelt, mit es möglich ist, die Peptide zu nur einem Zehntel der herkömmlichen Kosten herzustellen. Neben Kosten werden auch Ressourcen gespart. Damit ist es möglich, auch arme Länder mit ausreichend Arzneien zu versorgen und grundsätzlich Arzneien günstiger zu machen.
  • Die aktuellen Zahlen: Standort Düsseldorf mit derzeit zwölf Mitarbeitern und einem Umsatz von 500.000 Euro
  • Erfolgsgeschichte: Die Numaferm GmbH ist das Spin-Off der Heinrich-Heine-Universität. Für ihren Markteintritt erhielt das Startup eine Finanzierungshilfe, die im 7-stelligen Bereich lag. Neben dem High-Tech-Gründerfonds gehörten auch die European Business Angels Prof. Detlev Riesner und Dr. Jürgen Schumacher zu den Investoren.

Aipark

Aipark Startup

  • Gegründet im Jahr 2015
  • Gründer: Die beiden Studenten Matthias Natho und Julian Glaab
  • Was macht es: Das Braunschweiger Startup hilft mit einer App bei der Suche nach freien Parkplätzen in den Großstädten. Dank Nutzung der Künstlichen Intelligenz werden aus rund 60 Millionen Parkplätzen die Nutzer in Echtzeit zum nächstgelegenen freien Parkplatz geführt. Und dies in über 200 Städten und 14 Ländern der Welt.
  • Die aktuellen Zahlen: Derzeit 15 Mitarbeiter und mit einer Frauenquote von 30% an einem Standort in Braunschweig.
  • Erfolgsgeschichte: Entwickelt wurde die Idee vom Wirtschaftsingenieur Julian Glaab mit seinen Mitgründern an der TU in Braunschweig. Vom Professor zur Gründung animiert, von der Uni finanziell unterstützt und einem Gründerstipendium vom Bund ausgestattet startete Aipark durch.

ChargeX

StatUp ChargeX

  • Gegründet im Jahre 2017
  • Gründer: Tobias Wagner, Johannes Engeln, Michael Masnitza
  • Was macht es: Erfindung von einem modularen Ladesystem für E-Autos. Damit soll das Aufladen von vielen Fahrzeugen durch Mehrfachsteckdosen besser ermöglicht werden.
  • Die aktuellen Zahlen: Standort in Dresden und München, derzeit 10 Mitarbeiter. Ziel Break-Even-Point im Jahr 2020
  • Erfolgsgeschichte: Ideen für ChargeX entstand beim ehemaligen Arbeitgeber. Unterstützt durch den Climate-KIC accelerator der EU und Förderung als Teil des Future Mobility Incubator von Volkswagen in der Gläsernen Manufaktur in Dresden.

Toposens

Toposens Startup

  • Gegründet im Jahre 2015
  • Gründer: Tobias Bahnemann und Alexander Rudoy, Rinaldo Persichini
  • Was macht es: Erfindung von einem 3D-Ultraschall-Sensors, welcher ein detailliertes Bild der unmittelbaren Umgebung in Echtzeit liefert. Eingesetzt werden kann der Sensor in den Bereichen autonomes Fahren, Industrie und Robotik.
  • Die aktuellen Zahlen: Das Unternehmen beschäftigt derzeit 22 Mitarbeiter. Standort des Unternehmens ist München und es gibt ein Büro im Silicon Valley.
  • Erfolgsgeschichte: Toposens arbeitet mit namhaften Unternehmen aus der Automobil- und Robotik-Industrie sowie mit Forschungsinstituten zusammen und das Team umfasst aktuell 17 Personen, die an der nächsten Sensorversion arbeiten

MotionMiners

Motionminers

  • Gegründet im Jahre 2017
  • Gründer: Dr.-Ing. Sascha Feldhorst, Dr.-Ing. René Grzeszick, Sascha Kaczmarek
  • Was macht es: Schwerpunkt des Startups liegt im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). MotionMiners verknüpft die KI mit dem Thema Logistik und Produktion und bietet eine automatische, voll anonymisierte Auswertung und Optimierung der manuellen Arbeitsprozesse an.
  • Die aktuellen Zahlen: Standort in Dortmund; derzeit 14 Mitarbeiter
  • Erfolgsgeschichte: Die MotionMiners GmbH entstand durch eine Ausgründung des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) aus Dortmund. Gewinner des Innovationspreis Logistik 2019

Foodpunk

Foodpunk

  • Gegründet im Jahre 2015
  • Gründer: Marina Lommel
  • Was macht es: Das Startup bietet eigene Food-Produkte und individuelle Ernährungspläne.
  • Die aktuellen Zahlen: Firmenstandort in Neubiberg; aktuell 8 Mitarbeiter/innen
  • Erfolgsgeschichte: Unterstützung erfuhr bzw. erfährt das Startup Foodpunk durch einen Kapitalzuschuss in unbekannter Höhe durch die Schweizer Dotcom Ventures Holding und einen privaten Investor. Durch diese Hilfe wird von der Gründerin Marina Lommel und ihrem Mitarbeiterteam die Entwicklung ihrer Ernährungsapp und eigener Backmischungen vorangetrieben.

Physec

Physec Startup

  • Gegründet im Jahre 2016
  • Gründer: Heiko Koepke
  • Was macht es? Startup für IoT-Security; Spezialisierung auf die angewandte Kryptographie im Internet der Dinge (IoT)
  • Die aktuellen Zahlen: Standort von Physec ist Bochum; aktuell 31 Mitarbeiter
  • Erfolgsgeschichte: Ausgründung aus dem an der Ruhr-Universität Bochum angesiedelten Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit. Als „Digitales Start-up 2018“ mit dem Hauptpreis des größten und renommiertesten Businessplan-Wettbewerbs der deutschen Digitalwirtschaft prämiert worden.

ReHub GmbH

Rehago

  • Gegründet im Jahre 2018
  • Gründer: Philipp Zajac, Johannes Höfener, Melanie Schweis und Anika Ochsenfahrt
  • Was macht es: Entwicklung der VR-Software Rehago als Therapiebegleitung für halbseitig gelähmte Menschen
  • Die aktuellen Zahlen: Standort des Unternehmens ist Reutlingen; aktuell 4 Mitarbeiter
  • Erfolgsgeschichte: Mit ihrem System Rehago konnte ReHub bereits mehrere Auszeichnungen gewinnen. Unter anderem den „BW goes Mobile” und den „Life’s a Pitch”. Die Auszeichnungen haben dem Startup schon Preisgelder in Höhe von über 60.000 Euro eingebracht.

Kumovis

Startup Kumovis

 

  • Gegründet im Jahre 2017
  • Gründer: Stefan Leonhardt, Dr. Miriam Haerst, Stefan Fischer, Sebastian Pammer und Alexander Henhammer
  • Was macht es: Entwicklung von 3D-Druckern für medizinische Hochleistungskunststoffe. Einsatz von dem kosteneffizienten Fused Layer Modelling Verfahren
  • Die aktuellen Zahlen: Standort in München; aktuell 15 Mitarbeiter beschäftigt
  • Erfolgsgeschichte: Entstanden ist Kumovis als Spin-Off der TU München; Gefördert durch das Förderprogramms EXIST Forschungstransfer und einer Finanzierung durch ESA BIC Bavaria sowie einer Seed-Finanzierung in 2018 gelang ein sehr guter Markteintritt. Zweiter Platz beim Science4Life Venture Cup und Gewinn vom Münchener Businessplan Wettbewerb von BayStartUP.

LiveEO

LiveEO

  • Gegründet im Jahre 2018
  • Gründer: Sven Przywarra und Daniel Seidel
  • Was macht es: LiveEO ist eine Erdbeobachtungsfirma und überwacht Infrastrukturen weltweit in den Bereichen Energie, Eisenbahn und Pipelines
  • Die aktuellen Zahlen: Aktuell 15 Mitarbeiter am Firmenstandort Berlin beschäftigt
  • Erfolgsgeschichte: Das Unternehmen hat sich schnell einen Namen gemacht. LiveEO unterstützt bereits jetzt die Deutsche Bahn, um bei der Vermeidung von Sturmschäden zu helfen. Auch E.ON konnte nach kurzer Zeit als Kunde gewonnen werden.

Wildling

Wildling

  • Gegründet im Jahr 2015
  • Gründer: Anna und Ran Yona
  • Was macht es? Das Startup stellt Schuhe her, die sowohl Erwachsenen als auch Kindern das Barfußlaufen wieder näher bringen. Durch eine minimale Sohle ist ein Fühlen des Bodens möglich und der Fuß wird geschützt, ohne ihn dabei einzuengen.
  • Die aktuellen Zahlen: Wildling hat seinen Firmensitz in Gummersbach und beschäftigt dort derzeit über 100 Mitarbeiter.
  • Erfolgsgeschichte:Die Wildling Schuhe sind sowohl für Kinder als auch Erwachsene erhältlich (Größe 18-48). Für die Entwicklung des Modells hat das Ehepaar rund zwei Jahre Zeit investiert. Verwendet werden vorrangig Bio-Naturstoffe wie Baumwolle, Hanf, Leinen oder Wollwalk. Die Sohle besteht aus Recycling-Gummi und Kork.

NautilusLog

NautilusLog

  • Gegründet im Jahre 2018
  • Gründer: Moritz Klemke, Sven Hamer, Otto Klemke und Ingo Klemke
  • Was macht es: Erfindung einer App, welches sowohl die Besatzung eines Schiffes als auch das Management vor Ort unterstützt. Diese App ist ein digitales Logbuch und verbindet innovative Ideen mit Technologie.
  • Die aktuellen Zahlen: Am Firmenstandort Hamburg sind aktuell 8 Mitarbeiter beschäftigt
  • Erfolgsgeschichte: NautilusLog ist ein Familienunternehmen mit bereits im Vorfeld erfolgreichen Gründern. Mit dem digitalen Logbuch sparen sie der Reederei und der Schiffsbesatzung viele händische Einträge in die klassischen Logbücher und begeistern mit ihrer App immer mehr Reedereien.

Superseven

Superseven Startup

  • Gegründet im Jahre 2017
  • Gründer: Katja Seevers, Hannes Füting und Sven Seevers
  • Was macht es: Das Unternehmen Superseven hat sich darauf spezialisiert, Produkte herzustellen, die biologisch als auch technisch kreislauffähig sind. Der Schwerpunkt liegt dabei auch kompostierbaren Verpackungslösungen.
  • Die aktuellen Zahlen: Am Firmenstandort in Wentorf (bei Hamburg) sind 6 Mitarbeiter beschäftigt.
  • Die Erfolgsgeschichte: Die Verpackungsmarke Repaq ist die erste Folienverpackung in ganz Europa, die zertifiziert und im eigenen Garten kompostierbar ist. Der Entwicklungsprozess der Produkte ist ganzheitlich und es wird der gesamte Produktzyklus betrachtet. Von der Rohstoffgewinnung über die Produktion bis hin zur Entsorgung.

Welcome2Work

Welcome2Work

  • Gegründet im Jahre 2015
  • Gründer: Studenten des Karlsruher KIT (Initiator Julian Reichel)
  • Was macht es: Unterstützung von Flüchtlingen bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt
  • Die aktuellen Zahlen: Am Firmenstandort in Karlsruhe beschäftigt Welcome2Work aktuell 8 Mitarbeiter
  • Erfolgsgeschichte: Bei diesem Startup handelt es sich um ein gemeinnütziges Unternehmen. Angeboten wird ein Patenprogramm, welches ehrenamtlich ist und online basiert arbeitet. Zahlreiche namhafte Partner unterstützen Welcome2Work. Besonders erwähnenswert, weil es hier nicht um Wertsteigerung und Profit geht, sondern um Menschlichkeit.

DankeBitte

Dankebitte Startup

  • Gegründet im Jahre 2014
  • Gründer: Malik Arrendell, Andrea Hadrian, Marc Materne, Burak Celik, Suna Aslan
  • Was macht es: Dankebitte bietet individuelle Bio- Brotbackmischungen für Endkunden und Gastronomie an. Zur Verwendung kommen nur natürliche Zutaten ohne jegliche Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker.
  • Die aktuellen Zahlen: Aktuell beschäftigt DankeBitte am Standort in Köln 10 Mitarbeiter
  • Erfolgsgeschichte: Für die Herstellung der Brote und Backmischungen wird nur bei besonders ausgewählten Lieferanten an Zutaten bestellt. Mehl stammt nur von sogenannten Demeter-Lieferanten. Eine Brotbackmischung wird es dann zusammengestellt, wenn eine Bestellung eingeht. Das Startup unterstützt mit jeder Bestellung eines Mischbrotes die Kölner Tafel mit einer Spende.

Fazit

Wie die Aufzählung der 15 erfolgreichsten Startups Deutschlands zeigt, sind viele verschiedene Branchen vertreten. Gerade für ein Startup ist die Finanzierung, vor allem die Risikofinanzierung durch Investoren sehr wichtig. Im letzten Jahr wurden in Startups rund 1,8 Milliarden Euro investiert. Am meisten Kapital floss dabei in Startups rund um das Thema Automobil, gefolgt von Finanzbereich und dem Gesundheitswesen. Auch der Bereich Energie und gesunde Ernährung zeigten sich als sehr interessante Branchen für Investoren.

Alisha Meier

Um seine Zielgruppe im Internet zu begeistern muss man kreativ sein. Alisha besitzt diese Kreativität und weiß als Content Marketerin bei sevDesk, welche Inhalte im Netz funktionieren. Im Blog beschäftigt sie sich mit sämtlichen Kreativthemen und versucht Selbstständige zu inspirieren.

Weitere Artikel