Crowdfunding

Bei Existenzgründern, aber auch bei bestehenden Unternehmen müssen immer wieder Projekte und Investitionen finanziert werden, dafür sind die entsprechenden Mittel erforderlich. Eine gute Möglichkeit zur Finanzierung ist Eigenkapital, es bietet den Vorteil, dass Unternehmen weniger Fremdkapital aufnehmen müssen und daher Kosten sparen können. Crowdfunding ist eine Art der Finanzierung mit Eigenkapital.

Croudfunding oder Schwarmfinanzierung

Crowdfunding – die Definition

Die Übersetzung für Crowdfunding ist Schwarmfinanzierung, das Crowdfunding dient zur Finanzierung von Projekten und Produkten sowie zur Umsetzung von Geschäftsideen. Für das Crowdfunding wird Eigenkapital verwendet; auch Mittel, die dem Eigenkapital ähneln, können genutzt werden. Das Crowdfunding kann mit partiarischen Darlehen und mit stillen Beteiligungen erfolgen. Beim partiarischen Darlehen handelt es sich um ein Darlehen, bei dem der Darlehensgeber zusätzlich zu den Zinsen einen Anteil am Gewinn des Unternehmens erhält. Beim Crowdfunding kommen finanzielle Mittel von vielen Personen zum Einsatz, diese Personen sind die Kapitalgeber. Zum Crowdfunding wird zumeist im Internet aufgerufen, daher handelt es sich bei den Kapitalgebern in der Regel um Internetnutzer.

Das Crowdfunding – eine noch junge Finanzierungsmöglichkeit

Das Crowdfunding ist eine noch junge Form der Finanzierung, im Jahr 2010 wurden in Deutschland erstmals zwei kleine Projekte in Deutschland erfolgreich mit Crowdfunding finanziert. Als Startjahr für das Crowdfunding in Deutschland gilt das Jahr 2011. Ein Beispiel für das Crowdfunding ist der Film „Hotel Desire“, der durch Spenden von 175.000 Euro finanziert werden konnte. Auch der Film zur Serie „Stromberg“ wurde durch Crowdfunding finanziert, bis Ende März 2012 sollte dazu eine Summe von einer Million Euro gesammelt werden. Bereits nach zwei Tagen wurden Einnahmen von mehr als 150.000 Euro verzeichnet, die Summe von einer Million Euro wurde nach einer Woche erreicht. Im Internet stehen inzwischen Crowdfunding-Plattformen bereit, über die zu den Crowdfunding-Aktionen aufgerufen wird. Es gibt auch regionale Crowdfunding-Initiativen, die sich vor allem auf Start-ups in der Region konzentrieren.

Crowdfunding für die Finanzierung von Nischenprojekten

Crowdfunding wird hauptsächlich für die Finanzierung von Nischenprojekten verwendet. Beim Crowdfunding können die Kapitalgeber Beteiligungen am Unternehmen erwerben und ihre Ansprüche auf einen Anteil am Unternehmensgewinn verbriefen. Ähnlich wie das Crowdfunding funktioniert das Crowdinvesting, das zur Finanzierung von Unternehmen oder Immobilien dient. Zahlreiche Investoren bringen kleine Beiträge ein, damit für die Investition eine hohe Summe zusammenkommt. Crowdfunding ist nicht mit der Finanzierung durch Business Angels zu verwechseln, denn bei der Finanzierung durch Business Angels ist häufig nur eine Person, der Business Angel, der Kapitalgeber. Der Business Angel erhält, genau wie die Personen, die im Crowdfunding involviert sind, Anteile am Unternehmen und wird am Gewinn beteiligt. Crowdfunding wird für Vorhaben verwendet, für die nur ein geringes Finanzierungsvolumen erforderlich ist und die bei den Banken keine guten Chancen haben.

Ablauf einer Crowdfunding-Aktion

Bevor ein Projekt gestartet werden kann, muss eine Mindestkapitalmenge zusammenkommen, die durch die Kapitalgeber aufgebracht wird. Jeder Crowdfunder ist Mitglied der Masse der Kapitalgeber und leistet nur einen geringen finanziellen Anteil an der Kapitalmenge. Die Crowdfunder geben die finanziellen Mittel nicht uneigennützig, sie erhalten dafür eine Gegenleistung mit monetisierbarem Wert. Solche Gegenleistungen können

  • Geldmittel, beispielsweise Gewinnbeteiligungen
  • Renten
  • Sachleistungen

sein. Die Gegenleistung für die Crowdfunder kann auch einen ideellen Wert haben. Die Kommunikation zwischen den Crowdfundern und dem Kapitalnehmer erfolgt über eine Internetplattform. Der Kapitalnehmer erstellt zumeist eine offene Ausschreibung über die Internetplattform und spricht damit alle geschäftsfähigen Internetnutzer an. Die Geldmittel, die durch das Crowdfunding zusammenkommen, sind zweckgebunden, sie können nur für die jeweilige Aktion verwendet werden. Für das Crowdfunding gibt es in Deutschland noch keine gesetzliche Grundlage, während in den USA, wo das Crowdfunding seinen Ursprung hat, eine gesetzliche Grundlage besteht, die durch Präsident Barack Obama unterzeichnet wurde.

Beteiligung mit Kleinstbeträgen ist möglich

Am Crowdfunding ist eine Vielzahl von Geldgebern beteiligt, bereits mit Kleinstbeträgen ab einem Euro können sich die Crowdfunder beteiligen. Beim klassischen Crowdfunding besteht kein Beteiligungs- oder Schuldverhältnis zwischen Crowdfundern und Unternehmen.