Der sevDesk Jahresrückblick 2020

Ein ganzes Jahr ist schon wieder vorbei & die letzten 365 Tage vergingen wie im Flug – geht dir das nicht auch so? Heute wollen wir dir einen Einblick in das Jahr 2020 von sevDesk geben. Zusammenhalt und Zusammenarbeit sind Stichworte, die unser Jahr geprägt haben. Dank zahlreicher Co-Creation-Workshops sowie team- und abteilungsübergreifender Taskforces ist die sevFamily ein großes Stück zusammengewachsen. Wir schauen zurück auf die vergangenen zwölf Monate und geben dir einen Ausblick auf das anstehende 2021 – mit neuer Kultur & neuen Werten!

Das erwartet dich heute:

Meilensteine - Unser Jahr 2020

In diesem Jahr haben wir uns einige Meilensteine vorgenommen. Egal, ob in der Software, in der App, im Servicebereich oder mit Kooperationspartnern – wir sind gewachsen. Wir sind stolz auf das, was wir erreicht haben, was wir gewagt haben und welch tolle Erfolge wir bisher in diesem Jahr verzeichnen konnten – und das alles trotz der Herausforderung von Corona.

Fokus auf das bestehende Produkt

Entgegen der Ankündigung aus 2019 haben wir uns entschieden, weniger neue Features zu bauen, sondern den Fokus auf das Bestehende zu setzen. Wir haben von Grund auf neu gedacht und Features überarbeitet. Eine NPS-Score-Entwicklung von 19,92 auf 35,11 spricht für diese Entscheidung und bestärkt uns darin, das Richtige getan zu haben. Unser Bestreben in diesem Jahr war es, die Kundenzufriedenheit zu steigern, auf Kundenbedürfnisse einzugehen und dementsprechend Optimierungen an der Software vorzunehmen. Der niedrige NPS-Score ist unter anderem auf die PSD2-Banking-Thematik zurückzuführen, unter der leider auch die Kundenzufriedenheit leiden musste. Doch wie heißt es so schön: Aus Fehlern lernt man. Daher haben wir gleich zu Beginn des Jahres 2020 eine Taskforce ins Leben gerufen, die sich ausschließlich dem Kundenfeedback widmet. Die ersten Erfolge haben nicht lange auf sich warten lassen. Der NPS Score stieg und unsere Kunden wurden durchweg zufriedener. Viele kleine Optimierungen, sowie die Überarbeitung bestehender Features, beherrschten die Arbeit am Produkt. Ein, zwei neue Funktionen können wir dennoch verzeichnen:

E-Rechnung

Ab dem 01.11.2020 ist die E-Rechnung nach dem ZUGFeRD 2 Standard für alle Gutschriften und Rechnung an Kunden aus der öffentlichen Verwaltung Pflicht und in sevDesk implementiert.

Stapelverarbeitung für Belege

Das Feature Stapelbearbeitung für Belege ermöglicht eine einfache und schnelle Bearbeitung der Belege. Mithilfe einer Checkbox wählt der Nutzer mehrere Belege aus und kann sie gesammelt bearbeiten oder löschen.

Neue Postversandoptionen

Eine Überarbeitung des Briefversands ermöglicht nun eine Sendungsverfolgung des jeweiligen Briefs.

Wiederkehrende Rechnungen 2.0

Im Bereich wiederkehrende Rechnungen nahmen wir einige Anpassungen vor, sodass wir unseren Kunden eine einfachere Bedienung und ein besseres Interface anbieten können.

Abschlagsrechnung

Unsere Handwerker haben sich über diese Neuerung besonders gefreut. Wir haben dieses Jahr die Abschlagsrechnung eingeführt, die aus einem Angebot bzw. einer Auftragsbestätigung erzeugt werden kann.

DATEV-Export

Der DATEV-Export ist ein essentieller Bestandteil einer Buchhaltungssoftware. Daher ist es uns besonders wichtig, dass dieser in sevDesk reibungslos funktioniert. Dementsprechend haben wir in den vergangenen Monaten einige Änderungen und Optimierungen durchgeführt. All unsere kleinen und größeren Optimierungen findest du in unserer Sammlung der Release Notes.

Banking – wir treiben die Digitalisierung weiter voran

Im Jahr 2020 hat unser Schnittstellenpartner finAPI viele weitere Anbindungen zu Banken und eine Weiterentwicklung unseres Bankings ermöglicht. Dabei handelt es sich zu einem Großteil um NEO-Banken, wie beispielsweise Penta, Bunq, Tomorrow, Vivid oder Kontist. Viele unserer Kunden nutzen bereits die Vorteile der NEO-Banken und führen ihr Banking ausschließlich digital. Indem wir immer mehr NEO-Banken die Anbindung zu sevDesk ermöglichen, geben wir gleichzeitig auch mehr Unternehmern die Chance, ihr Business digital zu führen und dadurch deren Prozesse zu optimieren. NEO-Banken und sevDesk

Hoch hinaus mit unseren Partnern

Die Bedürfnisse unserer Kunden und aller Selbstständigen, Unternehmer und Einzelkämpfer in Deutschland, Österreich und Schweiz liegen uns am Herzen. Wir wissen, wie herausfordernd es sein kann, sein eigener Chef zu sein und das eigene Unternehmen zu führen. Der Fokus von sevDesk liegt auf Rechnungen schreiben, Buchhaltung erledigen und Finanzen verwalten. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Um dennoch auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen zu können, investierten wir im vergangenen Jahr in den Ausbau unserer Integrationspartner. Gemeinsam mit Awork, Adam, Flowpilot, openHandwerk & eTermin bauen wir sevDesk Stück für Stück zu einem Multifunktionstool auf und schaffen ein noch besseres Kundenerlebnis. sevDesk Integrationspartner

Big Player, big Business - Kooperation mit der deutschen Bank

Bereits seit 2019 arbeiten wir mit der digitalen Bank FYRST zusammen, die sich auf Kleinunternehmen und Selbstständige spezialisiert. FYRST ist ein Angebot der DB Privat- und Firmenkundenbank und ein Geschäftsbereich der Postbank. Im Oktober 2020 durften wir voller Stolz verkünden, dass wir die bestehende Kooperation mit FYRST erweitern und auch die Deutsche Bank von sevDesk überzeugen konnten. "Wir wollen dank sevDesk unser Geschäftsmodell erweitern und dem Kunden eine Lösung bieten, bevor er danach fragt". - Kai Kirschbaum, Incubation Lead Deutsche BizBanking bei der Deutschen Bank. Es freut uns besonders, dass wir die Deutsche Bank auf dem Weg zur Digitalisierung unterstützen dürfen. Wir sind stolz auf die Partnerschaft, welche für uns der nächste Schritt in das Banken- und Finanzsegment ist. Deutsche Bank und sevDesk  

Ein großes Invest in die Markenbekanntheit – Wir setzen auf TV Werbung

Ende 2019 haben wir zum ersten Mal den Schritt in die Werbewelt des Fernsehens gewagt. Dieser Schritt hat sich als erfolgreich erwiesen, weshalb wir auch in diesem Jahr auf die Sparte TV-Werbung setzen und an den Erfolg des vorherigen Jahres anknüpfen wollen. Unser Marketing-Budget haben wir erhöht, sodass wir eine siebenstellige Summe dafür aufwenden. Bis Ende Januar kannst du unseren Spot unter anderem auf den Sendern Pro7, RTL und VOX entdecken.

Mit Steuerberatern in die Zukunft

Steuerberater sind wichtige Multiplikatoren für uns und werden es auch immer bleiben. Gerade in der zweiten Hälfte des Jahres können wir ein großes Wachstum im Bereich unserer Steuerberater verzeichnen. Nicht nur unser internes Team ist gewachsen, sondern auch unser Angebot. 2020 führten wir das Steuerberater-Partnerprogramm und die Lizenzpakete ein. Außerdem können Steuerberater dank unserer Community exklusiven Content entdecken.

Unser Wachstum setzt sich fort – Das Team

Zusammenfassend können wir festhalten: Wir sind gewachsen – und wie! Trotz der Corona-Situation können wir 2020 einen neuen Wachstumsrekord verzeichnen. Dank zahlreicher neuer Talente in der sevFamily stieg die Mitarbeiterzahl auf 147. Hierbei beschäftigen wir 15 Leute im Kundensupport sowie bei unterschiedlichen Dienstleistern und 132 Mitarbeiter in den eigenen Reihen. Vor nicht allzu langer Zeit haben wir gemerkt: Developer sind schwer zu finden. Dank einer ausgeklügelten Strategie unseres HR-Teams, gelang es uns, die Entwicklungsabteilung auf 45 Mitarbeiter aufzustocken. Damit sind wir hier mehr als das Doppelte gewachsen. Ebenso wie in der Entwicklung, bauten wir den Bereich HR stark aus. Inzwischen haben wir ein Team von zehn Personen.

Unbefristete Verträge für unsere Mitarbeiter

Gerade zu Zeiten von Corona ist es wichtig, einen sicheren Arbeitsplatz zu haben. Uns liegt das Wohl und die Sicherheit unserer Mitarbeiter sehr am Herzen. Besonders hervorheben möchten wir darum die Verkündung im Juli, dass wir alle Mitarbeiterverträge entfristen. Unbefritete Arbeitsvertraege Quelle: Baden Online

Was können wir besser machen?

Niemand ist unfehlbar – auch wir nicht. Wir machen Fehler und stehen dazu. Wir nehmen dich mit und zeigen dir, was uns dieses Jahr beschäftigt hat und wo wir uns verbessern können. Auch 2020 gab es hierbei das ein oder andere größere Thema.

Das Projekt Buchhaltung 2.0

Das Thema Buchhaltung 2.0 beschäftigt uns bereits seit einigen Monaten und leider zieht es sich länger als gedacht. Buchhaltung 2.0 stellt für uns ein sehr wichtiges Thema dar, da es großes Potenzial mit sich bringt. Das Projekt entspricht quasi einer vollständigen Buchhaltungssoftware für sich. Unser Ziel ist es, Soll- und Haben-Buchungen - und somit jeden einzelnen Buchungsfall - in sevDesk abbilden zu können. Demnach bildet Buchhaltung 2.0 den Grundstein für Summen- und Saldenlisten, BWA und auch die Bilanz. Bevor neue Auswertungen in die bestehende sevDesk Buchhaltung eingeführt werden können, muss die bestehende Buchungslogik durch eine neue Logik basierend auf Buchungssätzen ersetzt werden. An der Software selbst sind in diesem Zuge grundlegende Änderungen nötig. Wir müssen die bestehenden Auswertungen (EÜR, GUV, DATEV, USTVA, etc.) auf die neue Buchhaltungslogik umziehen und eben diese neue Buchungslogik implementieren, bevor neue Buchhaltungserweiterungen (z.B. BWA, SuSa) veröffentlicht werden können. Wir müssen gestehen: Wir haben das Thema zu Beginn massiv unterschätzt. Über das Jahr hinweg mussten wir feststellen, dass die Umwandlung des bestehenden Buchhaltungskerns extrem aufwendig ist. Gleichzeitig versprechen wir uns für unsere Kunden, Nutzer, Steuerberater & uns selbst sehr viele Vorteile. Wir werden das Projekt intensiv und gewissenhaft durchführen, bis der letzte Codeschnipsel umgeschrieben wurde. Bezüglich der BuHa 2.0-Thematik befinden wir uns inzwischen auf einem guten Weg: „Wir haben bereits einige buchhalterische Erweiterungen geplant, welche die BuHa 2.0 perfekt abrunden werden, wie bspw. Anzahlungen und Vorauszahlungen in sevDesk. […] Durch längeres Testen mit echten Nutzern, Verbesserung der Performance und der oben beschriebenen Erweiterung von BuHa 2.0 können wir die zusätzliche Zeit, welche wir zur Qualitätssicherung benötigen, perfekt nutzen. Unterm Strich können deutlich mehr Nutzer eine umfangreichere BuHa 2.0 verwenden. Das Projekt BuHa soll innerhalb Q1 2021 vollständig abgeschlossen werden.“

Optimierung der Android Apps

2019 lag unser Fokus darauf, die iOS-App aufzubauen und zu optimieren. Daher bestand unser Ziel von 2020 darin, mit den Android Apps nachzuziehen. Dementsprechend haben wir im vergangenen Jahr viel Zeit in die Android-Apps gesteckt. Aufgrund beschränkter Entwickler-Ressourcen sind wir hier nicht in dem Tempo vorangekommen, das wir vermutet haben. Wir befinden uns inzwischen auf einem guten Weg und arbeiten seit dem Spätsommer mit voller Kraft daran, unsere Android-Apps zu optimieren.

Antwortzeit bei Kundenanfragen

Unser wichtigstes Gut sind unsere Kunden. Das wurde uns dieses Jahr besonders vor Augen geführt. Leider konnten wir unseren Ansprüchen im vergangenen Jahr nicht immer gerecht werden. Es gab Phasen, in denen unsere Kunden teilweise mehrere Tage auf eine schriftliche Antwort warten mussten. Durch die Umstellung auf ein neues CRM-System und dem deutlichen Ausbau des Teams, sind wir zuversichtlich, die Antwortzeit zu reduzieren sowie den Ansprüchen und Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden.

Herausforderungen in 2020 – Corona & die Folgen

Die größte Herausforderung, der wir uns dieses Jahr stellen mussten, war die Corona-Pandemie. Corona hat die ganze Welt auf den Kopf gestellt und keiner konnte wissen, welches Ausmaß die Pandemie annimmt. So ging es auch uns. Wir wussten nicht, was auf uns zukommt. Für uns bekam in diesem Zuge vor allem die Mehrwertsteuersenkung im Juli eine Bedeutung sowie die Schließung des Büros, unseres geliebten sevOffice, wodurch auch wir unsere Arbeit nach Hause verlegen mussten.

Corona – Zeit, für unsere Kunden da zu sein

Seit dem Frühjahr beeinflusst der Coronavirus nicht nur unseren Arbeitsalltag. Die Corona-Pandemie hat unsere Zielgruppe hart getroffen und viele kleine Unternehmen kämpfen noch immer mit den Folgen der ersten Welle, beziehungsweise mit immer neuen Beschränkungen oder auch Erkrankungen. Unser Glück in der Krise ist, dass weiterhin viele Selbstständige auf gute Buchhaltung setzen und sevDesk sogar ein Tool ist, mit dem man Kosten spart. Nachdem die anfängliche Ehrfurcht beseitigt war, haben wir uns auf die Unterstützung unserer Kunden und unserer Zielgruppe konzentriert. Von den 5,8 Millionen Kleinstunternehmen in Deutschland setzt bisher nur ein kleiner Bruchteil auf Cloud-Buchhaltung. Durch die Corona-Krise hat die Digitalisierung ein deutliches Uplift erhalten, wodurch viele den Umstieg auf Cloud-Buchhaltung vorgenommen haben. Die Cloud-Buchhaltung hat sich bewährt und der Bedarf wird weiterhin steigen.

Wie haben wir auf Corona reagiert?

Zu Beginn der Pandemie haben wir unser Marketingbudget gesenkt, um vorerst unsere eigenen Kosten im Zaum zu halten und nicht böse überrascht zu werden. Die schlimmsten Befürchtungen haben sich – und da sind wir sehr froh darüber – nicht bewahrheitet und letztendlich waren die Auswirkungen für uns überschaubar. Unsere Neukundenzahlen sind vorübergehend etwas gedämpft worden, jedoch blieb die Kundentreue nahezu gleich. Das hat uns gezeigt, dass unsere Kunden uns vertrauen, auf uns setzen und es trotz Corona wichtig ist, eine gute Buchhaltung zu machen! Unter anderem haben wir unseren Kunden angeboten, die Kosten auf bestimmte Zeit auszusetzen, falls Bedarf und Unterstützung erforderlich waren. Mit einem Teil unserer Kunden sind wir auch ins Gespräch gekommen, um herauszufinden, wie schwer sie von der Krise betroffen sind. Nachzulesen sind die Ergebnisse im Umfragebericht, unserem Blog & dem Forum. Intern haben wir den Hiring-Prozess vollständig auf Remote umgestellt, was gleichzeitig eine der größten Herausforderungen für unser HR-Team dargestellt hat. Die Ziele, die wir bezüglich Mitarbeiterwachstum angestrebt haben, konnten dank der Umstellung weiterverfolgt werden. Über 600 Jobinterviews und 60 Remote-Onboardings konnten wir führen.

Mehrwertsteuer-Senkung

Die Mehrwertsteuersenkung von Bund und Ländern von 19% auf 16% erforderte unsererseits eine schnelle Reaktion. Umgehend haben wir eine Taskforce ins Leben gerufen, unsere Köpfe zusammengesteckt (unter Einhaltung der gegebenen Hygienemaßnahmen) und überlegt, welche Bereiche in sevDesk betroffen sind und wie wir das Problem lösen. Bis Ende Juni konnten wir folgende Punkte realisieren:

  • Beim Anlegen von Belegen kann künftig ein Liefer- bzw. Leistungszeitraum gewählt werden, damit der Nutzer individuell auf die Mehrwertsteuersenkung reagieren kann
  • Bei Zeitraumübergreifenden Dokumenten, bspw. Belegen oder Rechnungen, werden die MwSt.-Änderungen entsprechend berücksichtigt und der User wird darauf hingewiesen (gilt auch für WKB und WKR)
  • Sämtliche, in der Software hinterlegte MwSt.-Sätze (19 bzw. 7%), bspw. bei angelegten Artikeln oder bei eigens angelegten USt.-Regelungen, bleiben hinterlegt. Der Nutzer erhält jedoch an den entsprechenden Stellen per „hover“ oder „tooltip“ entsprechende Informationen, sodass die MwSt. bei Anwendung der USt.-Regelung bzw. Artikel für Dokumente mit Liefer- bzw. Leistungszeitraum zwischen 01.07. - 31.12., auf 16 bzw. 5% korrigiert wird
  • Wir haben den Nutzer, sofern er für den Zeitraum vom 01.07.-31.12. Dokumente mit 19 bzw. 7% MwSt. erstellt, darauf hingewiesen, dass dies möglicherweise zu Fehlern führen wird
  • Genauso haben wir den Nutzer bei Dokumenten, die er nicht selbst erstellt, aber bspw. über eine Partneranbindung oder ganz einfach per Drag'n'drop in sevDesk importiert und die in den Zeitraum vom 01.07.-31.12. fallen, jedoch eine MwSt. von 19 bzw. 7% beinhalten, auf mögliche Fehler in dem Dokument aufmerksam machen gemacht
  • Die MwSt. wird künftig anteilig beim Checkout angezeigt

Bis Mitte Juli haben wir alle gesetzlichen Änderungen in den buchhalterischen Auswertungen (UStVa, GuV, EÜR, DATEV) vorgenommen. Alle Hinweise zur vorübergehenden Mehrwertsteuersenkung kannst du weiterhin auf unserer Seite zur MwSt.-Senkung nachlesen. Zusätzlich haben wir umgehend Hilfeartikel verfasst, die nachfolgend einzusehen sind:

Weitere Maßnahmen in diesem Zuge beinhalteten Newsletter-Meldungen und Webinare.

Wachstum & Entwicklung der sevFamily

Eine große Herausforderung haben wir uns selbst zuzuschreiben, denn wo ein starkes Mitarbeiterwachstum gewünscht ist, wird aktives Handeln erforderlich. In der Entwicklung hat sich die Zahl unserer Mitarbeiter mehr als verdoppelt – sie stieg von 20 auf 45. Die Herausforderung hierbei war das Schaffen neuer Strukturen und die Implementierung neuer Prozesse. Die bestehende Software wurde optimiert, Themen sind im Zuge der BuHa 2.0 umgeschrieben & weiterentwickelt worden, neue Teams wurden geschaffen und somit eine bessere Zusammenarbeit hergestellt. Wir haben mehr Product Owner eingestellt und unsere Mitarbeiter mit Workshops, wie zum Beispiel einem Lego4Scrum Workshop, unterstützt und weitergebildet.

sevCulture – sev, sev, sev

In diesem Jahr konnten wir unsere sevCulture auf ein neues Level heben. Mithilfe von Taskforces und unternehmensübergreifenden Teams erzielten wir tolle Ergebnisse, die uns in den kommenden Jahren begleiten und helfen werden.

Co-Creation: sevDNA als First step

Unser Jahr 2020 war geprägt von Co-Creation-Workshops, Taskforces und unternehmensübergreifender Kommunikation. Der Startschuss der Co-Creation-Workshops fiel im Frühling mit der sevDNA. sevDesk Werte - sevValues In diesem Workshop ging es darum, unsere „beautiful ugly truth“ herauszufinden. Wir beschäftigten uns mehrere Tage unter anderem mit diesen Fragen:

  • Was treibt uns an?
  • Wie ist unser Purpose?
  • Was ist unsere Vision?
  • Was macht uns aus?
  • Wie ist unsere Kultur?

Das Ergebnis, dass wir durch sevDNA erzielen konnten: Unsere neu definierten Werte, die sevValues und das sevManifest.

Selbstorganisation einführen – Mit Startup-Spirit zur professionellen Organisation

Einen Punkt aus dem letzten Rückblick haben wir weiterverfolgt: Professionelle Organisation vs. Startup Spirit! Wir sind auf dem Weg, eine professionelle Organisation zu werden, gleichzeitig wollen wir unseren Spirit nicht verlieren. Unser Ziel ist es darum, durch Eigenverantwortung & Selbstorganisation unsere Mitarbeiter zu befähigen, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen, ohne ihnen dabei mit Regeln, Prozessen und Bürokratie Steine in den Weg zu legen. Auch hier führten wir einige Workshops durch und haben viel Zeit in diesen Weg investiert.

sevEvents

Trotz der Corona-Pandemie und der Home-Office-Umstellung haben wir Mittel & Wege gefunden, wie wir die sevFamily zusammenbringen können. Ob im Sommer beim sevBeachvolleyball, beim sevBiken oder sevHiking – in Offenburg beziehungsweise im Schwarzwald haben wir hierfür perfekte Gegebenheiten. Als die Abstandsregeln verschärft waren, sind weitere Aktivitäten ins Leben gerufen worden, wie Lan-Partys, Online-Brettspielabende oder das Live-sevCooking. Die sevFamily lässt sich nicht so einfach trennen!

sev-cooking
Gemeinsames Süßkartoffel-Gnocchi-sevCooking

Open(IT)Friday unserer Devs

Der open-IT-Friday ist unser Innovationsförderer. Einmal pro Monat treffen sich unsere Devs und dürfen – losgelöst von sevDesk – entwickeln was sie wollen. Hiermit schaffen wir nicht nur einen Anreiz für neue Entwickler, sondern auch unsere bestehenden sevMember können sich hier regelmäßig austoben. openITfriday

Ausblick 2021 – wo wollen wir hin?

Unser Team soll weiter wachsen und wir haben große Ziele für 2021. Wir werden weiter an unserer sevStrategy arbeiten und diese weiterentwickeln. Genauso wollen wir einen Teil unserer Arbeit dafür verwenden, um zu spenden.

Unsere Ambition - sevVision stärken

„Wir wollen Marktführer in Deutschland werden! Marktführer in Finanzsoftware für Kleinstunternehmen – mit einer schönen Software und Kunden, die uns lieben." Zudem werden wir die 15 Millionen Euro wiederkehrender Umsatz knacken. Die aktuelle Marktgröße bestärkt uns und zeigt, dass wir uns auf dem absolut richtigen Weg befinden. Unser Fokus liegt auf Deutschland und Österreich – alleine in Deutschland gibt es ein Marktpotenzial von 5,8 Millionen Kleinstunternehmen, die über weniger als zehn Mitarbeiter verfügen. Dieser Zielgruppe haben wir uns angenommen und wollen sie mit der bestmöglichen Buchhaltungssoftware ausstatten, die es auf dem Markt gibt.

sevStrategy

Analog zu unserem sevDNA Prozess fand die sevStrategy in Form einer Co-Creation statt. Die gesamte sevFamily hat somit die Möglichkeit erhalten, an unserer strategischen Richtung für die nächsten Jahre mitzuwirken. Vier Taskforces wurden gebildet und haben an verschiedenen Themenbereichen gearbeitet, um über den Status Quo bestmögliche Wachstumspotenziale zu identifizieren. Das Resultat kann sich sehen lassen – wir haben sechs strategische Säulen und daraus ableitend 14 Initiativen ins Leben gerufen, die ab 2021 unsere strategische Richtung vorgeben werden. Neben unseren Kunden und dem Produkt rücken auch die Steuerberater weiter in den Fokus, während über die operative Exzellenz und Team & Organisation weiter am sevOffice & der sevFamily gearbeitet wird.

Internationalisierung

Wir legen unseren Fokus auf DE & AT, da wir in diesen beiden Ländern das größte Potenzial sehen, uns nicht verzetteln wollen und unsere Kunden in diesen Gebieten zufrieden sehen wollen.

1 %-Pledge

Im Zuge der sevDNA konnten wir zum ersten Mal stolz verkünden: Wir nehmen uns dem 1%-Pledge Prinzip an. Das heißt, wir wollen 1% unserer Zeit und 1% unseres Produkts spenden, um Gutes tun. Im kommenden Jahr wird eine Taskforce, bestehend aus mehreren kleinen Teams, bestimmen, wie die Umsetzung des 1%-Pledge von sevDesk erfolgt. Was heute schon feststeht, ist, dass wir weiterhin Non-Profit Organisationen unterstützen, indem wir ihnen sevDesk kostenfrei zur Verfügung stellen. Auf dieses Projekt freuen wir uns ganz besonders, denn wir sind stolz sagen zu können: „Wir machen die Welt nicht nur mit unserer Buchhatungssoftware besser, sondern auch mit dem gemeinnützigen Engagement unserer Mitarbeiter.“   Wir freuen uns auf das kommende Jahr und die spannenden Herausforderungen! Fabian und Marco, Gründer von sevDesk

Alisha Meier
Alisha Meier

Alishas Kreativität kennt keine Grenzen. Seit 2017 arbeitet sie als Content Marketing Managerin bei sevDesk und begeistert ihre Zielgruppe mit gezielten Inhalten rund um Kreativthemen und Inspiration für Selbstständige.

Selbstständige aus über 100 Branchen vertrauen auf sevDesk. Überzeuge dich selbst!
Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB und die Datenschutzerklärung.