Spielothek eröffnen – Alles rund um Auflagen, Kosten, & Lizenz

Du möchtest eine Spielothek eröffnen – erst einmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Vorhaben. Sich mit einer Spielhalle selbstständig zu machen, ist in vielen Fällen ein lukratives Vorhaben. Damit dieses auch gelingt und du einen perfekten Start hinlegst, haben wir für dich einen Ratgeber erstellt. Wir stellen dir Schritt für Schritt die Grundlagen und wichtigen Schritte bei der Eröffnung einer Spielhalle vor.

Übersicht

Was ist eigentlich eine Spielothek?

Beginnen wir mit dem wichtigsten Grundsatz: Der Frage, was eine Spielhalle eigentlich ist. Die Gewerbeordnung definiert den Begriff in §33i. Demnach handelt es sich um ein Unternehmen, das hauptsächlich dem Betrieb von Geräten mit Gewinnmöglichkeit dient. Abgrenzen lässt sich der Begriff daher recht leicht: Dient deine Einrichtung nicht primär dem Betrieb von Spielautomaten, ist sie keine Spielothek. Das ist beispielsweise der Fall bei Kneipen und Bars, wenn diese zusätzlich über solche Automaten verfügen.

Grundsätzlich darf jedermann in Deutschland eine Spielothek eröffnen, der die normalen Voraussetzungen zur Anmeldung eines Gewerbes besitzt.

Wie funktioniert eine Spielothek?

Eine Spielothek ist dem Grunde nach ein normal wirtschaftendes Unternehmen, das am Jahresende einen Gewinn oder Verlust erwirtschaftet hat.

In einer Spielhalle unterscheidet man verschiedene Arten von Spielen:

1. Unterhaltungsspiele

Sie werden nur zum Spaß gespielt. Um diese Geräte nutzen zu können, zahlt der Kunde einen gewissen Geldbetrag. Jedoch gibt es – anders als bei den Geldspielen – keine Gewinnmöglichkeit. Beispiele sind die Klassiker Billard, Kicker oder Darts.

2. Geldspiele

Bei den Geldspielen zahlt der Kunde einen Einsatz, den er an vielen Automaten selbst bestimmen kann. Im Gegensatz zu den Unterhaltungsspielen gibt es hier jedoch eine Gewinnmöglichkeit, der Kunde kann seinen Einsatz also vervielfachen. Die Schattenseite ist, dass der Einsatz auch verloren gehen kann. Daher gibt es für den Betrieb von Automaten mit Gewinnmöglichkeit die Spielverordnung (SpielV). Sie definiert zum einen abschließend, wo die Automaten aufgestellt werden dürfen. Zum anderen regelt sie, welche Spiele eine gesonderte Erlaubnis benötigen und welche Automaten gänzlich verboten sind.

Beispielsweise darf der Gewinn pro Stunde nicht mehr als 400 Euro, der Verlust pro Stunde nicht mehr als 60 Euro betragen.

Neben den Automaten werden in einer Spielothek auch Getränke ausgeschenkt und Speisen angeboten. Dazu kommen Toiletten und Aufenthaltsbereiche mit Sofas, Sesseln oder anderen Sitzmöglichkeiten.

Spielothek eröffnen: Das Konzept

Wie bei jeder Unternehmensgründung ist es auch bei einer Spielothek entscheidend, dass du dir ausführlich Gedanken um die einzelnen Schritte der Eröffnung machst. Ein paar wichtige Fragen, die du dir in jedem Fall stellen solltest, haben wir für dich zusammengefasst.

Der Standort

Bei der Wahl des Standorts gilt es, besonders viel Sorgfalt an den Tag zu legen. Hast du ihn erst einmal bestimmt, lässt er sich nicht mehr oder nur mit viel Aufwand ändern. Wir empfehlen, in folgenden Schritten vorzugehen:

  • Suche dir einige Standorte heraus, von denen du dir einen guten Geschäftsbetrieb erhoffst.
  • Beobachte die ausgewählten Locations eine Zeit lang. Wie viele Personen sind unterwegs? Zu welchen Zeiten ist mehr, zu welchen ist weniger Betrieb?

Lass dich bei der Standortwahl am besten von einer orts- und sachkundigen Person beraten. Eine gute Anlaufstelle für solche Anliegen sind Bundesverbände, etwa der Fachverband Spielhallen e.V.

Rechtliche und formelle Voraussetzungen

Eine Spielothek zu eröffnen ist mit zahlreichen Auflagen und Vorschriften verbunden. Um im Dschungel der Paragrafen nicht sofort den Durchblick zu verlieren, stellen wir dir die wichtigsten Punkte vor.

Nach §33i der Gewerbeordnung kannst du eine Spielhalle nicht wie jedes andere Gewerbe eröffnen. Durch die Verantwortung, die du mit deinem Vorhaben trägst, sind der Gewerbeanmeldung bestimmte Unterlagen beizufügen. Dazu gehören:

  • Ein polizeiliches Führungszeugnis. Dieses stellt die Gemeinde/Stadt auf Anfrage und gegen Gebühr aus.
  • Kauf- oder Mietvertrag für das Gebäude, in dem du deine Spielhalle eröffnen möchtest
  • Eine steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung. Dieses Dokument stellt das für dich zuständige Finanzamt aus. In ihm wird aufgeführt, inwieweit du deinen steuerlichen Pflichten nachkommst und ob es beispielsweise offene Forderungen gibt.
  • Auszug aus der Schuldnerkartei.
  • Negativbescheinigung des für dich zuständigen Insolvenzgerichts.

Je nachdem, in welchem Bundesland du wohnst, unterscheiden sich die Vorgaben – jedes Land kann eigene Vorschriften in diesem Bereich erlassen.

Nachdem dein Antrag genehmigt wurde, kannst du grundsätzlich sofort mit dem Betrieb deiner Spielothek loslegen. Jedoch gibt es noch einige weitere Schritte, die du vor dem Durchstarten anstoßen solltest. Einer davon ist die Erstellung eines Businessplans.

Tipp

Der Businessplan bildet die Grundlage für ein erfolgreiches Business. Nicht wenige müssen ihren Traum des eigenen Unternehmens aufgeben. Der Grund: Sie haben keinen Businessplan erstellt.

Spielothek eröffnen: Der Businessplan

Ein Geschäftsplan hilft dir, die Ziele und Möglichkeiten deines Unternehmens bereits im Vorfeld festzulegen und erleichtert die Planung. Inhalt eines Businessplans ist unter anderem:

  • Marketing: Wie bewirbst du deine Spielothek? An dieser Stelle ist es wichtig, die speziellen Vorschriften für Betreiber von Spielhallen zu beachten. Sehr wenige Städte und Gemeinden lassen Werbung in diesem Bereich uneingeschränkt zu. Hintergrund ist, dass Jugendliche nicht zu sehr verlockt werden.
  • Beschaffung: Wie organisierst du im normalen Geschäftsbetrieb die Beschaffung neuer Spielgeräte, Produkte und anderer Dinge?
  • Finanzen: Wie hoch werden deine Einnahmen und Ausgaben voraussichtlich sein? Welche laufenden Kosten sind zu decken?
  • Personal: Wie viele Mitarbeiter benötigst du? Der Personalplan hängt immer auch mit den Finanzen zusammen – kalkuliere bei Personalkosten grundsätzlich vorsichtig. Grundsätzlich gilt, dass du auf das Bruttogehalt deiner Angestellten rund ein Drittel aufschlagen musst.
Muster Businessplan erstellen
Musterbeispiel für die Inhalte eines Businessplans, Quelle: sevDesk

Welche Gesetze und Verordnungen sind für Spielothek-Betreiber wichtig?

Der Aufbau sowie der Ablauf des Geschäftsbetriebs sind für Spielotheken in Deutschland gesetzlich geregelt. Wir erklären dir, welche Verordnungen und Gesetze wichtig sind und welche Bedeutung ihnen zukommt.

Die Spielverordnung

Sie regelt grundlegende Punkte zur Nutzung der Spielgeräte und Automaten. In der SpielV sind unter anderem diese Vorschriften verankert:

  • Gewinne und Verluste: Pro Stunde dürfen maximal 400 Euro gewonnen und 60 Euro verloren werden. Der durchschnittliche Verlust darf 20 Euro pro Stunde nicht übersteigen. Gemeint ist damit nicht der Durchschnittsverlust pro Kunde, sondern der des Automaten insgesamt.
  • Prüfung: Jeder Automat muss alle 24 Monate von einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen geprüft werden.
  • Standorte: Spielautomaten dürfen nicht in Kneipen, Bars und Cafés aufgestellt werden. Auch an besonders von Jugendlichen oft besuchten Orten ist es verboten, Spielautomaten zu platzieren.
  • Anzahl der Automaten: In einem Restaurant dürfen maximal zwei, in einer Spielothek maximal 12 Automaten stehen. Pro 12 Quadratmeter darf jedoch nur ein Gerät platziert sein. Wenn du in deiner Spielhalle Alkohol ausschenken möchtest, ist die Anzahl der Automaten auf drei beschränkt.

Das Jugendschutzgesetz

§6 des Jugendschutzgesetzes regelt, dass Jugendliche unter 18 Jahren keine Spielhalle besuchen dürfen. Auf diese Vorschrift ist sowohl an den Automaten als auch am Eingang der Spielothek hinzuweisen. Als Betreiber trägst du für die Einhaltung der Vorschrift die volle Verantwortung. Es ist daher ratsam, alle Eingänge stets im Blick zu behalten oder Kameras anzubringen.

Die Gewerbeordnung

Sie regelt die Grundsätze – was eine Spielothek ist, was Automaten sind und wie sie funktionieren. Sie grenzt auch abschließend ab, in welchen Fällen es sich nicht um eine Spielhalle handelt. Die entsprechenden Regelungen finden sich in den §§33c und 33i.

Spielothek eröffnen: Welche Kosten entstehen?

Wenn du ein Unternehmen gründest, gehen damit immer finanzielle Aufwendungen einher. Bei einer Spielothek sind diese meist etwas höher, da du viele Voraussetzungen erfüllen musst. Wir erklären, auf was du achten solltest.

Das Startkapital – die Gründungskosten

Die Gründungskosten bezeichnen die Aufwendungen, die dir bereits vor dem Beginn deiner eigentlichen Tätigkeit entstehen. Bei der Eröffnung einer Spielhalle fallen unter anderem diese Kosten an:

  • Raumkosten (Gebäudekauf, Miete oder Pacht)
  • Verwaltungsgebühren
  • Anwalts- und Notarkosten
  • Beratungskosten
  • Betriebs- und Geschäftsausstattung

Im besten Fall hast du die Möglichkeit, diese Kosten direkt mit deinem Startkapital zu decken, ohne Schulden aufbauen zu müssen. Nimmst du hingegen ein Darlehen auf, um die Gründung zu finanzieren, musst du die monatlichen Raten in deine laufenden Kosten einbeziehen.

Die laufenden Kosten

Im laufenden Betrieb fallen bei einer Spielothek natürlich ebenfalls Kosten an. Dazu gehören unter anderem die folgenden Aufwendungen:

  • Kosten für Speisen und Getränke
  • Raumkosten (Miete/Pacht, Reinigung und Erhaltungsaufwand)
  • Personalkosten
  • Eventuelle Kreditraten
  • Verwaltungsgebühren, etwa für die Kontrolle der Automaten durch einen Sachverständigen
  • Steuern

Das Thema Steuern ist im Glücksspielbereich ebenfalls gesondert zu behandeln. Neben der Umsatz-, Gewerbe- und Grundsteuer, die jeder Unternehmer zahlen muss, fällt die sogenannte Vergnügungssteuer in diesen Bundesländern

an:

  • Baden-Württemberg
  • Brandenburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen
  • Schleswig-Holstein

Nicht erhoben wird sie hingegen in Bayern, Berlin, Hamburg, Bremen und dem Saarland.

Die Vergnügungssteuer ist eine örtliche Aufwandsteuer, die jedes Bundesland selbst regeln kann. Sie wird zusätzlich zu den bundesgesetzlich geregelten Steuern erhoben. Bemessungsgrundlage für die Steuer ist meist die Höhe der von den Kunden eingezahlten Beträge. Die Steuerhöhe liegt zwischen 10 und 15 Prozent.

Beispiel: Dein Kunde zahlt 100 Euro am Automaten ein. Bei der Besteuerung nach Umsatz und einem Steuersatz von 13 Prozent musst du 13 Euro an deine Gemeinde oder Stadt abführen.

Was gehört in die Spielothek?

Nun ist es an der Zeit, sich über die räumliche Ausstattung deiner Spielothek Gedanken zu machen. Um es den Kunden möglichst bequem zu machen, sollte die Einrichtung gewissen Grundvoraussetzungen erfüllen.

Die Automaten

Für gewöhnlich stehen die Automaten an den Wänden der Halle. Ob der Kunde zur Wand oder in die Mitte des Raumes blickt, ist für die Aufstellung irrelevant. Wichtiger ist die gesetzliche Vorgabe, im Schnitt nur alle 12 Quadratmeter einen Automaten stehen zu haben.

Spielautomaten in einer Spielothek

Das Personal

Du und deine Mitarbeiter sollten den Kunden bei Fragen oder Anliegen stets zur Verfügung stehen. So fühlen sich deine Besucher gut aufgehoben und du erhöhst deine Chancen, dass der Kunde erneut vorbeikommt. Darüber hinaus sind deine Mitarbeiter verpflichtet, bei auffälligem Verhalten den Kunden auf eine eventuelle Spielsucht hinzuweisen.

Speisen und Getränke

Speisen und Getränke sollten in einer Spielothek immer angeboten werden. Bei den Speisen ist natürlich nicht von vollwertigen Gerichten die Rede – kleine Snacks reichen aus. Viele Kunden bleiben mehrere Stunden in der Spielothek und möchten sich entsprechend versorgen.

Spielothek eröffnen: Franchise oder eigenes Business?

Vielleicht stehst auch du vor dieser Frage – zunächst sind jedoch einige Kenntnisse über das Franchise-System notwendig.

Beim Franchising überlässt eine Unternehmensgruppe dir die Rechte am Logo, Werbeslogans und Einrichtungsgegenständen. Du machst dich also als Partner einer Kette selbstständig. Dafür, dass du die Logos und Markenzeichen des Unternehmens nutzen darfst, musst du einen bestimmten Prozentsatz deines Umsatzes an den Konzern abführen. Außerdem hast du dich an die Regularien und Vorgaben des übergeordneten Unternehmens zu halten. Das betrifft beispielsweise die Einrichtung. Bei der Gründung eines Franchise-Unternehmens trägst du dennoch das volle unternehmerische Risiko. Der Vorteil zu einer Neugründung liegt darin, dass wichtige Grundsteine bereits gelegt sind.

Checkliste: So eröffnest du deine Spielothek

In dieser Checkliste haben wir noch einmal die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die du beachten solltest, wenn du eine Spielothek eröffnest.

Vorüberlegungen und Planung

  • Was ist eine Spielothek und wie funktioniert sie?
  • Grundkenntnisse über Verordnungen und Gesetze
  • Businessplanung
  • Welche finanziellen Aufwendungen können entstehen?
  • Franchise oder Neugründung?

Umsetzung

  • Besondere Vorschriften bei der Gewerbeanmeldung
  • Finanzielle Fragen im Rahmen des Businessplans
  • Steuern/Vergnügungssteuer?
  • Einrichtung und Aufbau
  • Personalplanung
Alisha Meier

Um seine Zielgruppe im Internet zu begeistern muss man kreativ sein. Alisha besitzt diese Kreativität und weiß als Content Marketerin bei sevDesk, welche Inhalte im Netz funktionieren. Im Blog beschäftigt sie sich mit sämtlichen Kreativthemen und versucht Selbstständige zu inspirieren.

Weitere Artikel