Alle Jahre wieder – diese Steuertermine kommen 2020 auf dich zu

Das Thema ist für jeden Unternehmer nicht gerade das Lieblingsthema. Doch egal, ob du Unternehmer, Freiberufler oder Angestellter bist, so musst du doch das ganze Jahr über bestimmte Steuertermine beachten. Termine gilt es sowohl für die Anmeldung von Steuern als auch für deren Bezahlung zu beachten. Deshalb zeigen wir dir hier in diesem Artikel, welche Steuertermine in 2020 für dich die wichtigsten sind.

Das erwartet dich heute:

Welche Steuerpflichten bestehen für dich als Unternehmer?

Für dich als Unternehmen gibt es verschiedene Steuerarten zu beachten. Du musst nicht nur Steuererklärungen abgeben, sondern auch Voranmeldungen tätigen, Meldepflichten wahrnehmen und natürlich deine Zahlungen leisten. Dafür gibt es, je nach Steuerart, festgelegte und festgeschriebene Stichtage mit Fristen. Für dich als Unternehmer hat der Gesetzgeber folgende Steuern vorgegeben.

Steuertermine 2020 – Einkommensteuer

Wie für eine Mehrzahl aller Menschen musst auch du als Unternehmer für das Jahr 2020 eine Einkommensteuererklärung abgeben. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, beispielsweise für Studenten. Für alle Menschen, die nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind, besteht aber die Möglichkeit, bis zu vier Jahren später auf freiwilliger Basis diese abzugeben. Für den ein oder anderen kann dies durchaus mit Vorteilen verbunden sein.

Formular Einkommensteuererklaerung
Elster Formular für die Einkommensteuererklärung

Bei der Einkommensteuererklärung musst du einen Unterschied bezüglich der Abgabefristen beachten. Es spielt eine wesentliche Rolle, ob du als Steuerpflichtiger deine Erklärung selbst abgibst oder ob dies dein Steuerberater für dich erledigt.

Steuererklärung durch dich selbstSteuererklärung durch deinen Steuerberater
Für dich und deine Einkommensteuererklärung besteht ein Abrechnungszeitraum von genau einem Jahr.Wie auch alle Jahre vorher, so ist auch für 2020 wieder der Abgabetermin auf den 31.07. festgesetzt.
Beauftragst du mit der Einkommensteuererklärung deinen Steuerberater, dann hast du etwas mehr Zeit.Für alle Steuerberater gibt es eine Frist, die bis zum letzten Tag im Februar des übernächsten Jahres, gerechnet vom Abrechnungszeitraum aus, gültig ist. Das bedeutet, dass deine Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 spätestens am 02. März 2020 vorliegen muss.

Was musst du bei Einkommensteuervorauszahlungen beachten?

Laut Einkommensteuergesetz musst du deine Einkommensteuervorauszahlungen immer vierteljährlich bezahlen. Wie jedes Jahr musst du auch 2020 folgende Termine beachten.

10. Kalendertag im Monat

  • März 2020
  • Juni 2020
  • September 2020
  • Dezember 2020

Kannst du eine Fristverlängerung beantragen?

Es ist durchaus möglich, eine Fristverlängerung zu erreichen. Diese musst du aber mit deinem zuständigen Finanzamt vereinbaren. Überdies musst du beachten, dass für eine Fristverlängerung triftige und nachvollziehbare Gründe vorliegen müssen. Lass dir unbedingt ein neues Datum nennen, wenn die Fristverlängerung bewilligt wird.

Was passiert, wenn du die Frist für deine Steuererklärung verpasst?

Seit dem Jahr 2019 gibt es eine deutliche Verschärfung der Konsequenzen, wenn du deinen Abgabetermin verpasst. Das Finanzamt kann einen Verspätungszuschlag von dir verlangen. Für jeden angefangenen Monat beträgt dieser 0.25 Prozent von der festgesetzten Steuer. Allerdings darf dieser Zuschlag nicht mehr als 25.000 Euro betragen. Überdies droht dir bei Nichtabgabe eine weitere böse Überraschung. Dem Finanzamt steht es danach zu, deine Einkünfte zu schätzen. Glaube mir, sie werden diese Schätzung sehr großzügig gestalten, allerdings zu deinem Nachteil. Mit der Schätzung bekommst du einen sogenannten Schätzbescheid zugeschickt. Gegen diesen kannst du innerhalb von einem Monat Einspruch einlegen. Mehr Zeit wird dir nicht eingeräumt und wenn du dann nicht alles nachreichst, dann bleibt es für dich bei dieser Schätzung. Fällt die Schätzung allerdings erheblich zu deinen Gunsten aus, kannst du nicht aufatmen. Vielmehr droht dir dann ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung.

Steuertermine 2020 – Umsatzsteuer

Die Fälligkeit der Umsatzsteuer hängt für dich von mehreren Faktoren ab. Es kommt unter anderem darauf an, wie hoch die Summe der Umsatzsteuer im vergangenen Jahr ausgefallen ist. Du musst sie entweder für das folgende Jahr monatlich oder einmal im Vierteljahr entrichten. Hast du gerade erst ein Gewerbe angemeldet, dann musst du die Umsatzsteuer monatlich bezahlen. Überdies gibt es weitere Regelungen zur Umsatzsteuer.

  • Bei mehr als 7.500 Euro Umsatzsteuer im Vorjahr musst du im folgenden Jahr monatlich bezahlen. Zahlungsfrist ist dann jeweils der 10. Kalendertag des Folgemonats.
  • Lag deine Umsatzsteuer zwischen 1.000 und 7.500 Euro, musst du im Folgejahr einmal pro Quartal bezahlen. Zahlungsfrist ist dann für dich der 10.04.2020, 10.07.2020. 12.12.2020 und 11.01.2021.
  • Lag deine Umsatzsteuer aber unter 1.000 Euro, ist es durchaus möglich, dass du vom Finanzamt von den Umsatzsteuervorauszahlungen befreit wirst. In diesem Fall musst du eine Jahresmeldung abgeben. Das bedeutet, dass du dir bis zum 31. Juli 2020 Zeit lassen kannst.
Elster Umsatzsteuervoranmeldung
Elster Formular für die Umsatzsteuervoranmeldung

Bei einer monatlichen Zahlung der Umsatzsteuer kann es unter Umständen für dich oft eng werden. Das Finanzamt gewährt dir hier eine Kulanzfrist von drei Tagen.

Tipp!

Mit einer Buchhaltungssoftware kannst du die Umsatzsteuervoranmeldung per Elster-Schnittstelle direkt ans Finanzamt übermitteln. Die Software erstellt deine Umsatzsteuervoranmeldung automatisch anhand deiner Eingangs- und Ausgangsrechnungen.

Gibt es eine Sonderregelung für dich als Kleinunternehmer?

Als Kleinunternehmer bist du grundsätzlich von den monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen befreit. Dies liegt daran, dass du keine Umsatzsteuer einnimmst. Diese Regelung hat auch dann Bestand, wenn du bereits in den beiden ersten Gründerjahren von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machst. Für dich ist nur wichtig, dass du jedes Jahr eine Umsatzsteuererklärung erstellst. Wenn du keine Umsatzsteuer eingenommen hast, dann musst im Steuerformular in der zutreffenden Zeile einfach Null eintragen.

Elster UmsatzsteuererklaerungFormular für die Umsatzsteuererklärung bei Elster online

Steuertermine 2020 – Körperschaftssteuer

Unter der Körperschaftssteuer musst du eine Einkommensteuer für Kapitalgesellschaften verstehen. Sie gilt auch als Gemeinschaftssteuer. Die Körperschaftssteuer ist wie die bereits bekannte Einkommensteuer und auch die Gewerbesteuer eine als Jahressteuer bezeichnete Steuerart. Der Termin für die Zahlung der Körperschaftssteuer ist deshalb auch hier der 31. Juli 2020. Die Körperschaftssteuer-Erklärung musst du per ELSTER an dein zuständiges Finanzamt übermitteln.

Elster Koerperschaftssteuererklaerung
Körperschaftssteuererklärung bei Elster abgeben

Allerdings musst du auch hier Vorauszahlungen abführen. Die Fristen dafür sind der 10. März, der 10. Juni, der 10. September und der 10. Dezember für das Jahr 2020.

Steuertermine 2020 – Gewerbesteuer

Betreibst du ein Gewerbe, dann wird für dich auch im Jahr 2020 wieder die Gewerbesteuer fällig. Wie viel Gewerbesteuer du zu entrichten hast, wird von der Gemeinde geregelt, in der du deinen Firmenhauptsitz hast. Die Gewerbesteuererklärung muss von dir einmal im Jahr abgegeben werden. Stichtag ist hier für dich der 31. Juli 2020. In der Regel ergibt sich immer für das darauffolgende Kalenderjahr der gleiche Vorauszahlungsbetrag, der im letzten Abrechnungsjahr ermittelt wurde. Das musst aber nicht auf einmal bezahlen. Der Betrag wird vielmehr in vier gleich große Teile aufgeteilt. Diese Teilbeträge musst du dann als Gewerbesteuervorauszahlung verteilt auf das ganze Jahr entrichten. Die Zahlungen fallen immer auf den 15. Kalendertag der Monate Februar 2020, Mai 2020, August 2020 und November 2020. Fällt einer dieser Tage auf ein Wochenende, dann musst du am nächsten Werktag deine Gewerbesteuervorauszahlung entrichten.

Elster Gewerbesteuererklaerung
Gewerbesteuererklärung Formular bei Elster

Steuertermine 2020 – Lohnsteuer

Ein Angestellter muss sich um eine Frist für die Zahlung der Lohnsteuer nicht kümmern. Auch 2020 wird hier alles vom Arbeitgeber erledigt und in dessen Pflicht liegt auch die rechtzeitige Abführung der Lohnsteuer. Sie gilt als eine Vorauszahlung für die Einkommenssteuer. Die Lohnsteuer muss von dir erst dann bezahlt werden, wenn dein Mitarbeiter auch Lohn bekommt.

Als Arbeitgeber ist es aber für dich wichtig, dass du die Frist für die Anmeldung der Lohnsteuer immer im Auge hast. Die Lohnsteuer muss von dir monatlich angemeldet und auch abgeführt werden. Genauso wie es sich bei der Umsatzsteuer verhält, so muss auch für die Lohnsteuer als Stichtag der 10. Kalendertag vom Folgemonat beachtet werden. Als Folgemonat gilt immer als Basis, wenn du den Lohn bezahlst. Das bedeutet für dich, wenn du beispielsweise am 30. April Lohn bezahlst, dann musst du die Lohnsteuer bis zum 10. Mai anmeldet und auch abgeführt haben. Bezahlt du allerdings erst am 01. Mai, dann gilt die Frist bis zum 10. Juni 2020.

Bei der Lohnsteuer gibt es für dich aber auch eine Ausnahme zu beachten. Auch im Jahr 2020 gilt die Ausnahme für die Voranmeldung und Zahlung, wenn im Vorjahr die Lohnsteuer unter 1.080 Euro gelegen hat. In diesem Fall musst du nur einmal im Jahr anmelden und bezahlen. Lag die Lohnsteuer im Vorjahr zwischen 1.080 und 5.000 Euro, dann kannst du sie einmal im Quartal anmelden und bezahlen.

Was ist die Schonfrist und ab wann wird es teuer?

Als Schonfrist gilt eine gesetzliche Pflicht, die nicht zu verlängern ist. Bekommst du eine Schonfrist, die allerdings auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt, dann wird diese auf den nächstfolgenden Werktag verschoben. In Sachen Steuern gilt diese Schonfrist aber bereits seit dem Jahr 1994 nur noch für unbare Zahlungen. Dies können Überweisungen bei der Bank, Bareinzahlungen bei der Bank oder Postbank sein, sofern diese an das Finanzamt gerichtet sind. Jegliche Arten von Scheckzahlungen oder Barzahlungen enthalten keine Schonfrist. Das bedeutet für dich, dass bei einer verspäteten Zahlung von dir ein Säumniszuschlag oder Verspätungszuschlag fällig wird. Folgende Folgen können dir entstehen.

  • Begrenzt ist der Säumniszuschlag auf 10 Prozent der festgesetzten Steuer und darf maximal 25.000 Euro betragen.
  • Der Verspätungszuschlag wird vom Finanzamt auf jeden Fall erhoben, wenn du nicht binnen von 14 Monaten nach Ablauf vom Besteuerungsjahr deine Steuererklärung abgegeben wurde.
  • Der Verspätungszuschlag bei der Steuererklärung beträgt pro angefangenem Monat Versäumnis 0,25 Prozent der nach allen abzurechnenden Steuerabzugsbeträge errechneten Steuer, auf jeden Fall aber mindestens 25 Euro im Monat.
  • Reagierst du danach immer noch nicht, kann das zu Zwangsgeld, Schätzung der Steuer, Zinszahlungen bis hin zum Verfahren wegen Steuerhinterziehung reichen.

Wann sind die Sozialversicherungsbeiträge zu entrichten?

Wie bei der Lohnsteuer, musst du dich als Arbeitgeber auch um die Fristen, Anmeldungen und Zahlungen der Sozialversicherungsbeiträge kümmern. Zu den Sozialversicherungsbeiträgen gehören beispielsweise Arbeitslosen-, Kranken- und Rentenversicherung. Den Anteil, den der Mitarbeiter entrichten muss, ist von dir einzubehalten und an die Krankenkasse abzuführen. Dabei musst du beachten, dass du eine Frist zur Zahlung hast, die unabhängig von der Lohnzahlung ist. Das bedeutet, dass du beispielsweise den Lohn für März am 01.04. bezahlst und du aber den Sozialversicherungsbeitrag schon im März anmelden und abführen musst.

Bei den Sozialversicherungsbeiträgen wird außerdem bei den Fristen zwischen der Anmeldung und der Zahlung unterschieden. Für die Krankenkasse muss die Anmeldung am fünft letzten Bankarbeitstag im Monat um Mitternacht dort vorliegen. Die Zahlung allerdings ist für dich erst am drittletzten Tag im Monat fällig. Achte also bitte auch im Jahr 2020 auf eine pünktliche Einhaltung dieser Fristen. Verspätest du dich mit deiner Anmeldung, kann die Krankenkasse eine Schätzung vornehmen. In vielen Fällen wäre dies ein Nachteil für dich. Erfolgt die Zahlung zu spät, wird dir ein Säumniszuschlag berechnet.

Der Steuerkalender 2020 – Alle Termine auf einen Blick

Monat Zahlungstermin (einschließlich Frist)Was bezahlen?
Januar13.01.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
Januar29.01.20SV-Beiträge
Februar13.02.20Umsatzsteuer; Lohnsteuer
Februar20.02.20Grundsteuer, Gewerbesteuer
März13.03.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer
März27.03.20SV-Beiträge
April17.04.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
April28.04.20SV-Beiträge
Mai14.05.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
Mai18.05.20Grundsteuer, Gewerbesteuer
Mai27.05.20SV-Beiträge
Juni15.06.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer
Juni26.06.20SV-Beiträge
Juli13.07.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
Juli29.07.20SV-Beiträge
Juli31.07.20Abgabe Einkommensteuer-, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung
August13.08.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
August20.08.20Grundsteuer, Gewerbesteuer
August27.08.20SV-Beiträge
September14.09.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer
September28.09.20SV-Beiträge
Oktober15.10.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
Oktober28.10.20SV-Beiträge
November13.11.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer
November19.11.20Grundsteuer, Gewerbesteuer
November26.11.20SV-Beiträge
Dezember14.12.20Umsatzsteuer, Lohnsteuer, Einkommensteuer
Dezember28.12.20SV-Beiträge

Fazit

Auch für das Jahr 2020 besteht für dich die Steuerpflicht und damit auch Termine in Bezug auf Anmeldung, Abgabe oder Zahlung. Für dich als Unternehmer gibt es dabei bestimmte Fristen zu beachten. Klingt alles ein bisschen viel und vielleicht auf den ersten Blick auch kaum überschaubar. Wenn du dich aber frühzeitig mit diesen Fristen beschäftigst, hast du eigentlich alles im Griff. Wichtig ist einfach, dass du nicht auf den letzten Tag alles machst. Lieber ein oder zwei Tage vorher anmelden oder bezahlen und dann geht auch nichts schief. Nur wer pünktlich innerhalb der Frist bezahlt, muss keine Säumniszuschläge befürchten. Auch beim Finanzamt stehst du bei Einhaltung der Fristen viel besser da. Und wer weiß, wann dir das als pünktlicher Steuerzahler einmal zugutekommt.

Nadine Höpf

Content Marketerin und gleichzeitig als Country Managerin für Frankreich zuständig. Nadine kann nicht nur in deutsch gehaltvolle Inhalte erstellen, sondern mühelos auch in französisch. Eine deutsche Kostprobe von ihrem Können bekommst du auf diesem Blog.

Weitere Artikel