Corona: Hilfen der Bundesländer für Unternehmen & Selbstständige

Für Unternehmen hat der Bund im Laufe dieser Woche bereits einige Notfallprogramme in Milliardenhöhe zur Verfügung gestellt. Auch Solo-Selbständige und Kleinstunternehmer sollen eine umfassende Hilfe für Schäden durch den Coronavirus erhalten. Nun haben auch die Bundesländer nachgezogen und Notfallprogramme für Unternehmen zugesagt, die von der Pandemie betroffen sind. Wir wollen dir hier einen Überblick geben, wie diese Notfallprogramme je nach Bundesland aussehen.

Update 30.03.2020:

Das Corona-Hilfspaket der Regierung wurde am 27.03. verabschiedet. Jetzt PDF-Formular mit allen Antragsformularen & Ansprechpartnern pro Bundesland downloaden!

Hilfen pro Bundesland

Corona Hilfen: Bundesland Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg bereitet die dortige Landesregierung Direkthilfen von, die einen Umfang von einigen Milliarden haben. Damit will das Land kleinen und mittleren Unternehmen, aber auch Solo-Selbständige schnell unter die Arme greifen. Nur so kann eine Flut von Insolvenzen verhindert werden. Folgende Hilfspakete sind für dich in diesem Bundesland möglich:

  • Bürgschaftsbank: Bürgschaftsobergrenze wird von bisher 1,25 Millionen Euro auf 2,5 Millionen verdoppelt. Die Bürgschaftsquote für deine benötigten Betriebsmittel steigt auf 80 Prozent. Die Rückbürgschaft des Bundes erhöht sich auf 10 Prozent. Unterstützt werden mit diesen Maßnahmen alle gewerblichen kleinen und mittleren Unternehmen, unabhängig von deren Branche. Auch für freie Berufe gelten diese Maßnahmen, die von der Bürgschaftsbank sofort umgesetzt werden.
  • LBank (Landeskreditbank): Mit ihrem Programm ist die Landeskreditbank in der Lage, den Unternehmen in diesem Bundesland durch Betriebsmittel-, Überbrückungs- und Liquiditätskredite eine ausreichende Liquidität bereitstellen. Alle Förderkredite werden über das Hausbankverfahren vergeben. Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern werden zu günstigen Konditionen vergeben. Diese umfassen günstige Zinsen, eine flexible Laufzeit zwischen vier und zehn Jahren, sowie einen Regeldarlehensbetrag bis zu einer Summe in Höhe von fünf Millionen Euro. Bestehen bereits Förderkredite, so bietet dir die Landeskreditbank eine Tilgungsaussetzung bis zu 12 Monaten an. In einzelnen Fällen übernimmt die Landeskreditbank einen durch fehlende Sicherheiten nicht genehmigten Hausbankkredit in Form eines Liquiditätskredits oder Betriebsmittelkredits bis zu 80 Prozent des Risikos. Es werden Bürgschaften zwischen 2,5 bis 5 Millionen Euro übernommen.

Corona Hilfen: Bundesland Bayern

In Bayern wurde bereits am 16.03.2020 der landesweite Katastrophenfall ausgerufen. Für die Abfederung der durch das Corona-Virus entstandenen Folgen hat Bayern für Unternehmer aller Art einen Schutzschirm mit einem Volumen von 10 Milliarden Euro eingerichtet. Dieser soll durch die Aufnahme von Krediten finanziert werden. Für gewerbliche Unternehmen und Selbstständige mit Angehörigen, sowie Freiberufler stehen folgende Soforthilfen zur Verfügung.

  • Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten: 5.000 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten: 7.500 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten: 15.000 Euro
  • Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten: 30.000 Euro

Um diese Soforthilfe zu bekommen, müssen von dir folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Bevor du diese Soforthilfe beantragen kannst, musst du zunächst dein liquides Privatvermögen nutzen
  • Deinen Antrag musst du über einen Förderantrag stellen. Informationen hierzu findest du HIER.
  • Den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag musst du per Mail oder Post an die für dich zuständige Bewilligungsbehörde schicken. Welche Behörde für dich zuständig ist, kannst du HIER erfahren.

Überdies stellt die LfA Förderbank Bayern Kredite und sonstige Hilfen zur Verfügung.

  • Zur Unterstützung werden Liquiditätshilfen und Risikoentlastungen bereitgestellt.
  • Beantragt und auch bezahlt werden müssen die Kredite über deine Hausbank.
  • Für Freiberufler und Unternehmen, welche einen Gesamtumsatz von maximal 500 Millionen Euro haben, gewährt die LfA Universalkredite. Pro Projekt gibt es maximal 10 Millionen Euro, der für die Umschuldung von kurzfristigen Verbindlichkeiten, für den Bedarf an Betriebsmitteln, für Investitionen oder für Warenlager genutzt werden kann.
  • Für KMUs gibt es Akutkredite bis zu einer Höhe von zwei Millionen Euro.

Tipp:

Die Bürgschaftsbank Bayern erhöht die Bürgschaftsobergrenze wie in Baden-Württemberg. Gleiches gilt für die Höhe der Bürgschaftsquote.

Corona Hilfen: Bundesland Berlin

Der Senat in Berlin hat beschlossen über die IBB, die Investitionsbank Berlin, Überbrückungskredite mit einem Volumen von bis zu 100 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Neu ist hier, dass auch besonders stark vom Corona-Virus betroffene Branchen wir Gastronomie, Beherbergung, Einzelhandel und konsumorientierte Dienstleistungen Hilfen aus diesem Programm bekommen. Unter anderem gibt es folgende Angebote:

  • alle durch die Krise betroffenen Unternehmen erhalten einen Kredit
  • es gibt einen zinslosen Rettungskredit bis zu 500.000 Euro
  • für einen Umstrukturierungskredit stehen bis zu einer Million Euro zur Verfügung
  • Hilfe gibt es auch für Unternehmen, welche älter als drei Jahre sind

Corona Hilfen: Bundesland Brandenburg

In Brandenburg wurde am 19.03.2020 ein runder Tisch eingerichtet. An dieser Runde nehmen Vertreter der Wirtschaftsverbände, Wirtschaftsförderinstitutionen, Gewerkschaften & Kammern teil. Ziel ist es, sich einen Überblick zu verschaffen, welche Folgen es für Unternehmen durch die Corona-Krise gibt und welche Arten von Unterstützung daraus abgeleitet werden müssen. Beschlossen wurden bereits Steuerstundungen. Wie diese allerdings aussehen, wurde noch nicht konkretisiert.

Tipp:

Mehr Infos und eine Schritt für Schritt Anleitung findest du in unserem Beitrag zum Thema Steuerstundungen beantragen wegen Corona.

Corona Hilfen: Bundesland Bremen

Von der BAB, der Förderbank für Bremen und Bremerhaven wurde eine Task Force eingerichtet. Zur Vorsorge wurde bereits ein zusätzliches Budget in Höhe von 10 Millionen Euro bereitgestellt, um daraus erste Hilfsmaßnahmen einleiten zu können. Auch für Freiberufler und Kleinstunternehmer sollen umgehend Hilfen bereitgestellt werden.

Corona Hilfen: Bundesland Hamburg

Die Hamburgische Investitions- und Förderbank, kurz IFB Hamburg, hat einige Maßnahmen getroffen. Für Selbstständige und Kleinunternehmer wurde ein Schutzschirm geschaffen.

  • Soforthilfe von 2.500 Euro für Solo-Selbständige
  • Soforthilfe von 5.000 Euro für Kleinunternehmen bis zu 10 Mitarbeiter
  • Soforthilfe von 10.000 Euro für Kleinunternehmen bis zu 50 Mitarbeiter
  • Soforthilfe von 25.000 Euro für Kleinunternehmen bis zu 250 Mitarbeiter

Neben diesem Schutzschirm gibt es noch weitere Corona-Soforthilfen.

  • Die Hamburg-Kredit Gründung und Nachfolge (GuN) stellt Kredite bis zu 750.000 Euro für KMU und Freiberufler mit maximal 5 Jahren Aktivität am Markt zur Verfügung.
  • Die Hamburg-Kredit Wachstum gewährt Kredite bis zu 500.000 Euro für KMU und Freiberufler mit mindestens 5 Jahren Aktivität am Markt.
  • Es erfolgt eine Übernahme von Landesbürgschaften durch die Stadt Hamburg. Dies trifft dann zu, wenn Bürgschaften über die BG Hamburg nicht möglich sind.
  • Bürgschaften werden in ihrer Höhe den Bürgschaften der Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg angepasst.
  • Bürgschaften bis zu 250.000 Euro werden schneller genehmigt.
  • Für laufende Kredite gibt es Tilgungsaussetzungen.

Corona Hilfen: Bundesland Hessen

Hessen hat ebenfalls Maßnahmen ergriffen, um damit die Folgen der Corona-Krise abfedern zu können. Die Landesregierung will damit in erster den kleinen und mittleren Unternehmen zur Seite stehen.

  • Geplant ist ein Hilfspaket mit einem Volumen von bis zu 7,5 Milliarden Euro.
  • Bis zu 1,5 Milliarden Euro stehen für eine vorübergehende Unterstützung der Liquidität zur Verfügung.
  • Im hessischen Landtag findet in der nächsten Woche eine Abstimmung statt, in der ein Nachtragshaushalt von weiteren 5 Milliarden Euro genehmigt werden soll.
  • Landesbürgschaften bei mehr als 1,25 Millionen Euro zur Sicherung der Liquidität werden übernommen.
  • Von Bestand bleiben alle hessischen Förderprogramme.

Corona Hilfen: Bundesland Mecklenburg-Vorpommern

Das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat eine Hilfspaket mit einem Umfang von 100 Millionen Euro geschnürt. Dieses Paket enthält unter anderem eine schnellere Auszahlung von bereits bewilligten Zuschüssen für Forschung, Entwicklung, Förderung der Infrastruktur und Investitionen. Das Land hat für alle Unternehmer unter der Rufnummer 0385-885588 eine Hotline für Fragen und dringende Fälle eingerichtet.

Corona Hilfen: Bundesland Niedersachsen

Mit einem Nachtragshaushalt sollen in Niedersachsen ausreichende Maßnahmen finanziert werden. Ein weiteres Maßnahmenpaket hat ein Volumen von 1,4 Milliarden Euro, welches zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, um damit das Gesundheitswesen zu stützen und leistungsfähiger zu machen.

  • Kurzfristige Förderprogramme sind geplant.
  • Für Kleinstunternehmer und Familienbetriebe sind Förderprogramme für sechs Monate geplant. Dafür stehen 100 Millionen Euro bereit.
  • Es soll eine voraussichtlich einmalige Landesförderung von 20.000 Euro pro Unternehmen geben, die bis zu 10 Mitarbeiter beschäftigen.
  • Weitere Hilfen werden von der Niedersächsischen Bürgschaftsbank und der NBank zur Verfügung gestellt. Ab Mitte der nächsten Wochen können hier unter der Nummer 0511-30031-33 oder über die Mailadresse beratung@nbank.de Informationen zur Beantragung erfragt werden.

Corona Hilfen: Bundesland Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen wurde am 19. März ein Rettungsschirm durch Ministerpräsident Laschet verabschiedet. Dieser hat ein Volumen von 25 Milliarden Euro. Unterstützt werden sollen vor allem Mittelständler sowie Kleinunternehmen und Start-ups.

  • Es wurde eine Erhöhung der Landesbürgschafts-Kapazitäten von 900 Millionen auf 5 Milliarden Euro beschlossen.
  • Als Ergänzungsprogramm zum Hilfsprogramm des Bundes gibt es für Kulturschaffende, für Solo-Selbständige und KMUs Landeszuschüsse.
  • Das Gründerstipendium NRW wird verlängert.
  • Der Rahmen für Bürgschaften wird sehr deutlich erhöht und liegt in seiner Obergrenze bei 2,5 Millionen Euro.
  • Von 80 auf 90 Prozent steigt die Bürgschaftsquote.
  • Die Bürgschaftsbank vergibt Expressbürgschaften bis zu einer Höhe von 250.000 Euro. Diese werden innerhalb von drei Tagen ausgeschüttet.
  • Die Finanzverwaltung kommt bei Anträgen zur Steuerstundung dem Steuerschuldner massiv entgegen.
  • Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote bereit. Unter anderem von der Bürgschaftsbank NRW.

Corona Hilfen: Bundesland Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz stehen vor allem Hilfen für kleine und mittlere Unternehmen im Vordergrund. Die Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz stellen dafür Bürgschaften und Betriebsmittelkredite zur Verfügung. Aufgehoben wird auch das Fahrverbot für LKWs an Sonntagen, bis einschließlich zum 26.04.2020. Im Wirtschaftsministerium wurde eine Stabsstelle mit der Bezeichnung „Unternehmenshilfe Corona“ eingerichtet. Hast du als Unternehmer Fragen, kannst du dich telefonisch unter der Nummer Tel: 06131/16-5110 oder per Mail unter unternehmenshilfe-corona@mwvlw.rlp.de an diese Stelle wenden.

Tipp:

Solltest du Fragen zu Bürgschaften haben, kannst du dich als Unternehmer direkt mit der Bürgschaftsbank Rheinland-Pfalz in Verbindung setzen. Als betroffener Unternehmen kannst du bei den Finanzämtern auch Stundungen. Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen und Anpassung von Vorauszahlungen beantragen.

Corona Hilfen: Bundesland Saarland

Im Bundesland Saarland wurden folgende Hilfsmaßnahmen verabschiedet.

  • Für kleine und Kleinstunternehmer gibt es sogenannte Überlebenspakete zwischen 3.000 und 10.000 Euro. Werden die Fördervoraussetzungen erfüllt, dann gibt es diese Soforthilfe ohne Rückzahlungspflicht.
  • Vom Land wurde dafür ein Kredittopf in Höhe von bis zu 30 Millionen Euro bereitgestellt.
  • Zusätzlich läuft ein Kreditprogramm für Corona-Hilfen, welches auf 25 Millionen Euro aufgestockt wurde.
  • Beim Vorfahren für die Steueranmeldungen gibt es Lockerungen, ebenfalls ermöglicht das Land umfassende Steuerstundungen.
  • Der Ministerrat des Saarlandes hat für alle Maßnahmen entsprechende Formulare bereitgestellt.
  • Weitere Hilfsprogramme sind derzeit noch in Planung und Arbeit und sollen voraussichtlich Ende März zur Verfügung stehen.

Corona Hilfen: Bundesland Sachsen

In Sachsen wurde eine Sonderprogramm für kleine Unternehmen angekündigt. Dieses sieht folgende Hilfen vor.

  • Sonderprogramm für Kleinstunternehmer und Freiberufler die aufgrund von Corona in Not geraten sind und nicht mehr als 5 Beschäftigte haben.
  • Die Sächsische Aufbaubank SAB stellt für die Sicherung der Liquidität ein unverzinstes Darlehen bis zu 50.000 Euro zur Verfügung. In Einzelfällen sind auch bis zu 100.000 Euro möglich. Das Darlehen hat eine Laufzeit von bis zu acht Jahren und ist in den ersten drei Jahren tilgungsfrei.
  • Die Beantragung läuft über die SAB, die auch zur Beratung eine kostenlose Hotline unter der Nummer 0351-49101100 anbietet.
  • Die Bürgschaftsbank erhöht die Obergrenze für Bürgschaften von 2 auf 2,5 Millionen Euro. Die Bürgschaften sollen schnell genehmigt werden.

Corona Hilfen: Bundesland Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt werden vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung folgende Sofortmaßnahmen zur Verfügung gestellt.

  • Bereitstellung von Liquiditätshilfen in Höhe von bis zu 400 Millionen Euro
  • Kreditlaufzeiten sollen von Hausbanken verlängert werden und die Tilgungen sind auszusetzen.
  • Es wurde eine Corona-Hotline unter der Nummer 0391-5674750 eingerichtet.
  • Steuerliche Hilfen wie auf Bundesebene gibt es auch in Sachsen-Anhalt.

Corona Hilfen: Bundesland Schleswig-Holstein

Im Bundesland Schleswig-Holstein wurden Soforthilfen für kleine und mittelständische Unternehmen beschlossen. Das Finanzministerium hat zinslose Steuerstundungen zugesagt. Die Förderbanken des Landes haben in Zusammenarbeit mit der Landesregierung die Kreditangebote der aktuellen Lage angepasst. Dringend benötigte Kredite sollen schnell zugänglich gemacht werden.

Corona Hilfen: Bundesland Thüringen

Auch das Bundesland Thüringen hat für die Unternehmer ihres Landes einige Hilfspakete verabschiedet oder noch in Planung.

  • Für Klein- und Kleinstunternehmer ist ein Soforthilfe-Programm noch in Arbeit.
  • Zur Unterstützung der Unternehmer werden 1,5 Milliarden Euro bereitgestellt.
  • Abhängig von der Größe des Unternehmens sind bis zu 30.000 Euro Zuschuss möglich.
  • Es gibt ein Programm, welches niedrigverzinste Darlehen anbietet.
  • Die Thüringer Aufbaubank hat den maximalen Kreditbetrag von einer Million auf zwei Millionen Euro angehoben.
  • Freiberufler und alle anderen Branchen können Darlehen beantragen.
  • Über die Hotline 0800-5345676 kannst du alle Informationen abfragen.

Kommt noch mehr?

Über die weitere Entwicklung zu den Hilfen von Bund und Ländern als Sofortmaßnahmen in der Corona-Krise werden wir dich gut möglichst auf dem Laufenden halten und dir die neuesten Entwicklung stets zeitnah mitteilen. Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Informationen weiter helfen konnten.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Fabian Silberer

Mit 22 Jahren eine GmbH zu gründen, erfordert Mut. Fabian hatte vor einigen Jahren zusammen mit seinem damaligen Studienkollegen Marco diesen Mut und ist heute CEO von sevDesk. Er weiß demnach, wovon er spricht, wenn es um Unternehmertum und den steinigen Weg in die Selbstständigkeit geht.

Weitere Artikel