7 Dinge, die Sie noch 2014 in Angriff nehmen sollten

Mitte November, das neue Jahr scheint noch meilenweit entfernt. Doch stimmt das wirklich? Sie werden sehen: Die Feiertage kommen schneller als Sie denken. Damit der Jahresausklang – und auch der Jahresbeginn – nicht allzu stressig wird, sollten die verbleibende Zeit nutzen, um einige Dinge noch vor 2015 zu erledigen. So sind Sie und Ihr Unternehmen perfekt für die nächsten Herausforderungen gewappnet.

1. Unerledigtes erledigen

Welche Rechnungen sind noch nicht bezahlt, müssen Kundenanfragen beantwortet werden, gibt es ungeklärte Fragen mit Lieferanten oder anderen Geschäftspartnern? Genügen Ihre Rechnungen auch im kommenden Jahr den rechtlichen Bestimmungen? Nicht nur im Privatleben ist es sinnvoll, vor Beginn des neuen Jahres einmal gründlich aufzuräumen und auszumisten. Dies gilt sowohl für offene Angelegenheiten als auch für das Büro selbst. Nehmen Sie sich die Zeit, überflüssige oder alte Unterlagen auszusortieren und Platz für neue Aufgaben zu schaffen. Es ist enorm befreiend, ein wenig Ballast abzuwerfen.
Doch Achtung: Nicht alles, was für Sie erledigt ist, ist es auch für das Finanzamt und darf einfach weggeworfen werden. Geschäftsbücher, Inventare, Bilanzen zum Beispiel müssen Sie zehn Jahre lang aufbewahren. Dies gilt übrigens auch für digitale Aufzeichnungen, sollten Sie in einem weitestgehend oder komplett papierlosen Büro arbeiten.

2. Kundenbeziehungen pflegen

Kennen Sie das auch? Weihnachten ist jedes Jahr zur gleichen Zeit – und steht dennoch immer wieder ein wenig überraschend vor der Tür. Besonders, wenn es darum geht, sich zum Jahresausklang bei Kunden und anderen Geschäftspartnern zu bedanken. Denken Sie frühzeitig daran, Ihren Business-Kontakten ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr zu wünschen. Schon eine schön gestaltete Karte mit ein paar persönlichen Worten bleibt im Gedächtnis und ist damit eine charmante Kundenbindungsmaßnahme. Guten Kunden können Sie zudem eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Achten Sie jedoch darauf, niemandem zu nahe zu treten und bleiben Sie je nach Art und Intensität Ihrer geschäftlichen Beziehung stets auf einem professionellen Level.

3. Die Mitarbeiter nicht vergessen

Sollten Sie Mitarbeiter haben, ist es ein netter Schachzug, auch diesen Ihren Dank auszusprechen und ggf. eine Weihnachtsfeier zu organisieren. Sie scheuen vor den Kosten zurück? Keine Sorge. Es geht nicht darum, ein besonders großes und teures Fest zu veranstalten, sondern vor allem um die freundliche Geste, die jeder zu schätzen weiß. Zudem fördern Firmenfeiern den Zusammenhalt im Team und tragen zur allgemeinen Zufriedenheit bei.
Bitte bedenken Sie: Für Feiern und auch Geschenke für Mitarbeiter gelten Freigrenzen, die Sie nicht überschreiten sollen, um zu vermeiden, dass Lohnsteuer und Sozialabgaben fällig werden. Als Faustregel gelten hier maximal 40,- Euro für Sachzuwendungen und Kosten von bis zu 110,- Euro je Person für eine Weihnachtsfeier, sofern diese maximal das zweite Betriebsfest im laufenden Jahr ist. Gibt es ein Geschenk und eine Feier, beträgt die Freigrenze insgesamt 110,- und nicht etwa 150,- Euro. Unser Tipp: Sichern Sie sich mit Ihren Plänen für Mitarbeitergeschenke und -feiern am besten im Vorfeld bei Ihrem Steuerberater ab, um am Ende keine bösen Überraschungen zu erleben.

4. Kritisch zurückblicken

Lassen Sie das Jahr noch einmal ganz in Ruhe Revue passieren. Was war gut, was hat nicht so perfekt funktioniert? Menschen lernen aus Fehlern. Es ist daher sinnvoll, trotz allem Weitblick in die Zukunft, ab und zu auch zurückzuschauen.

Teilen Sie zudem Ihre Erkenntnisse mit Ihren Kollegen und Mitarbeitern und beziehen Sie dessen Erfahrungen mit in die Planung für das kommende Jahr ein. So lernen Sie voneinander und werden immer noch ein bisschen besser in dem, was Sie tun.

5. Ans Finanzamt denken

Treffen Sie sich in 2014 noch einmal mit Ihrem Steuerberater. Er kann Ihnen verraten, ob es Dinge gibt, mit denen Sie vor Jahreswechsel  Steuern sparen oder vorausschauend agieren können, um sich im nächsten Jahr finanzielle Vorteile zu sichern.

Einige Beispiele:

Sie planen eine größere Anschaffung wie etwa die eines Firmenwagens oder einer neuen Anlage? Dann können Sie den Investitionsabzugsbetrag nutzen und so den Gewinn für 2014 mindern. Das Prinzip: Anschaffungen, die Sie innerhalb der nächsten drei Jahre tätigen wollen, können Sie bereits jetzt mit bis zu 40 % geltend machen.

Ihr Gewinn hat sich im Vergleich zum Vorjahr verringert?  Passen Sie Ihre Einkommensteuer-Vorauszahlungen an, um im nächsten Jahr nicht Monat für Monat unter zu hohen Zahlungen zu leiden. Kleinunternehmer, die bisher von der Umsatzsteuervoranmeldung befreit waren, sollten zudem unbedingt prüfen, ob Ihre Umsätze auch im vergangenen Geschäftsjahr unter der Grenze von 17.500 € geblieben ist.

6. Aktuell bleiben

Denken Sie daran, Ihre Website und andere Medien auf dem neuesten Stand zu halten. Was oft im Stress des Tagesgeschäfts untergeht, sollte mindestens einmal im Jahr eine gewisse Aufmerksamkeit gewidmet bekommen. Gehen Sie alle Inhalte durch und entscheiden Sie, ob diese noch aktuell und relevant sind. Sind zum Bespiel auf der Homepage vorgestellte Mitarbeiter weiter in Ihrem Unternehmen beschäftigt oder haben sich personelle Änderungen ergeben?
Ein Klassiker sind auch veraltete Stellenangebote, die monatelang online zu finden sind. So generieren Sie nicht nur überflüssige Bewerbungen, sondern riskieren auch, dass selbst neu eingestellte Vakanzen von potentiellen neuen Kollegen nicht mehr ernst genommen werden.

7. Und natürlich: Urlaub planen

Sie als Unternehmer, aber auch Ihre Mitarbeiter, werden sicher umso motivierter ins neue Jahr starten, wenn der nächste Urlaub nicht allzu fern erscheint. Planen Sie darum gerade längere Abwesenheiten frühzeitig. So können sich alle untereinander abstimmen und ggf. auf Urlaubsvertretungen einstellen. Und Vorfreude ist schließlich immer noch die schönste Freude.

Sie sehen: Das Jahr ist noch lange nicht vorbei. Nutzen Sie den Rest von 2014, um sich perfekt auf 2015 vorzubereiten.

Peter Sutter

Head of Marketing und bei den neusten Marketingstrends up to date. Peter kennt die Kunden von sevDesk genau und weiß daher um die Bedürfnisse von kleinen Unternehmen. Auf unserem Blog teilt er sein Wissen mit dir!

Weitere Artikel